. Nierenerkrankungen

Weltnierentag 2012

Unsere Nieren arbeiten rund um die Uhr. Sie filtern 1800 Liter Blut pro Tag, reinigen es von Abfallstoffen und versorgen es mit lebenswichtigen Botenstoffen. Auf die Bedeutung der Nieren für unsere Gesundheit will der Weltnierentag, der in diesem Jahr am 8. März stattfindet, hinweisen.
Weltnierentag 2012

Weltnierentag 2012

Der Weltnierentag ist eine Aktion der internationalen Nierengesellschaften und -stiftungen. Neben der Steigerung des allgemeinen Bewusstseins für die Bedeutung der Nieren und die Häufigkeit von Nierenerkrankungen wollen die Gesellschaften die Menschen ermutigen, auf bestimmte Risikofaktoren zu achten und gegebenenfalls zur Früherkennung zu gehen. Risikofaktoren für eine Nierenerkrankung sind vor allem Diabetes, Bluthochdruck oder eine familiäre Vorbelastung. Bei einer rechtzeitigen Erkennung und Behandlung lassen sich viele Nierenerkrankungen gut behandeln und der Verlust der Nierenfunktion aufhalten.

Eine häufige Erkrankung der Niere ist das chronische Nierenversagen, bei dem nur noch die Dialyse oder eine Nierentransplantation hilft. Die deutschen Nierengesellschaften nutzen daher den diesjährigen Weltnierentag, um auf die Bedeutung der Organspende aufmerksam zu machen. Rund 8.000 Menschen in Deutschland warten auf eine neue Niere. Da es jedoch zu wenig Spender gibt, dauert es oft mehrere Jahre, bis ein passendes Organ gefunden wird. Viele Patienten sterben, weil sie nicht rechtzeitig transplantiert werden können.

Das Motto der Aktionen in Deutschland lautet daher in diesem Jahr: Sag „Ja“ zum Leben - Sag „Ja“ zur Organspende! Die Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die Deutsche Nierenstiftung und die Deutsche Transplantationsgesellschaft haben eine Flyeraktion gestartet, mit der sie die Menschen über die Themen Organspende und Nierentransplantation aufklären wollen. In Apotheken in ganz Deutschland liegen etwa 400.000 Flyer aus.

Über die geplante Reform des Transplantationsgesetzes, die vor wenigen Tagen vom deutschen Bundestag beschlossen wurde, sind die deutschen Nierengesellschaften nur zum Teil erfreut. Die Neuregelung sieht vor, die Bürger regelmäßig zum Thema Organspende zu informieren und sie vor die Entscheidung zu stellen, ob sie einer Spende zustimmen oder nicht. Dies sehen die Nierengesellschaften zwar als Fortschritt zur bisherigen Lösung, bei der sich die Bürger selbständig informieren und um einen Organspendeausweis kümmern mussten. Doch sie kritisieren, dass die Entscheidung für oder gegen eine Spende freiwillig bleibt. Sie hätten sich eine Verpflichtung zur Entscheidung oder aber die Widerspruchslösung gewünscht, nach der jeder als Spender gilt, solange er nicht ausdrücklich widersprochen hat.

Der Weltnierentag war in den letzten Jahren so erfolgreich und die Zahl der Veranstaltungen ist so stark gestiegen, dass in diesem Jahr die Aktionen auf einen Zeitraum von zwei Wochen ausgeweitet wurden. Die sogenannten „Nierenwochen“ finden vom 9. bis zum 25. März 2012 statt. Die Bürger können sich bei verschiedenen Veranstaltungen und „Tagen der offenen Tür“ in ganz Deutschland zum Thema Nieren und Nierengesundheit informieren.

Lesen Sie auch:
  • Zahlen und Fakten
  • Chronisches Nierenversagen - Ursachen, Symptome und Behandlung
  • Nierentransplantation
  • Diabetes und Nierenerkrankungen
  • Pressemitteilung der DGfN zur Änderung des Organspende-Gesetzes
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Transplantation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nierenerkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Sepsis – gemeinhin als Blutvergiftung bezeichnet – ist eine unterschätzte, gefährliche medizinische Notfallsituation. Mit der durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19 Erkrankung hat die Sepsis eine größere Aufmerksamkeit bekommen. Sehr häufig entwickeln Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf von COVID-19 eine tödlich verlaufende Sepsis. Über das rechtzeitige Erkennen einer Sepsis, qualifizierte Kliniken zur Therapie sowie die notwendige Aufklärung der Bevölkerung über die Sepsis hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Konrad Reinhart, Gründungsdirektor der Deutschen Sepsis Gesellschaft und der Global Sepsis Alliance, in einem Podcast gesprochen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.