. Nierenerkrankungen

Weltnierentag 2012

Unsere Nieren arbeiten rund um die Uhr. Sie filtern 1800 Liter Blut pro Tag, reinigen es von Abfallstoffen und versorgen es mit lebenswichtigen Botenstoffen. Auf die Bedeutung der Nieren für unsere Gesundheit will der Weltnierentag, der in diesem Jahr am 8. März stattfindet, hinweisen.
Weltnierentag 2012

Weltnierentag 2012

Der Weltnierentag ist eine Aktion der internationalen Nierengesellschaften und -stiftungen. Neben der Steigerung des allgemeinen Bewusstseins für die Bedeutung der Nieren und die Häufigkeit von Nierenerkrankungen wollen die Gesellschaften die Menschen ermutigen, auf bestimmte Risikofaktoren zu achten und gegebenenfalls zur Früherkennung zu gehen. Risikofaktoren für eine Nierenerkrankung sind vor allem Diabetes, Bluthochdruck oder eine familiäre Vorbelastung. Bei einer rechtzeitigen Erkennung und Behandlung lassen sich viele Nierenerkrankungen gut behandeln und der Verlust der Nierenfunktion aufhalten.

Eine häufige Erkrankung der Niere ist das chronische Nierenversagen, bei dem nur noch die Dialyse oder eine Nierentransplantation hilft. Die deutschen Nierengesellschaften nutzen daher den diesjährigen Weltnierentag, um auf die Bedeutung der Organspende aufmerksam zu machen. Rund 8.000 Menschen in Deutschland warten auf eine neue Niere. Da es jedoch zu wenig Spender gibt, dauert es oft mehrere Jahre, bis ein passendes Organ gefunden wird. Viele Patienten sterben, weil sie nicht rechtzeitig transplantiert werden können.

Das Motto der Aktionen in Deutschland lautet daher in diesem Jahr: Sag „Ja“ zum Leben - Sag „Ja“ zur Organspende! Die Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die Deutsche Nierenstiftung und die Deutsche Transplantationsgesellschaft haben eine Flyeraktion gestartet, mit der sie die Menschen über die Themen Organspende und Nierentransplantation aufklären wollen. In Apotheken in ganz Deutschland liegen etwa 400.000 Flyer aus.

Über die geplante Reform des Transplantationsgesetzes, die vor wenigen Tagen vom deutschen Bundestag beschlossen wurde, sind die deutschen Nierengesellschaften nur zum Teil erfreut. Die Neuregelung sieht vor, die Bürger regelmäßig zum Thema Organspende zu informieren und sie vor die Entscheidung zu stellen, ob sie einer Spende zustimmen oder nicht. Dies sehen die Nierengesellschaften zwar als Fortschritt zur bisherigen Lösung, bei der sich die Bürger selbständig informieren und um einen Organspendeausweis kümmern mussten. Doch sie kritisieren, dass die Entscheidung für oder gegen eine Spende freiwillig bleibt. Sie hätten sich eine Verpflichtung zur Entscheidung oder aber die Widerspruchslösung gewünscht, nach der jeder als Spender gilt, solange er nicht ausdrücklich widersprochen hat.

Der Weltnierentag war in den letzten Jahren so erfolgreich und die Zahl der Veranstaltungen ist so stark gestiegen, dass in diesem Jahr die Aktionen auf einen Zeitraum von zwei Wochen ausgeweitet wurden. Die sogenannten „Nierenwochen“ finden vom 9. bis zum 25. März 2012 statt. Die Bürger können sich bei verschiedenen Veranstaltungen und „Tagen der offenen Tür“ in ganz Deutschland zum Thema Nieren und Nierengesundheit informieren.

Lesen Sie auch:
  • Zahlen und Fakten
  • Chronisches Nierenversagen - Ursachen, Symptome und Behandlung
  • Nierentransplantation
  • Diabetes und Nierenerkrankungen
  • Pressemitteilung der DGfN zur Änderung des Organspende-Gesetzes
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Transplantation

Weitere Nachrichten zum Thema Nierenerkrankungen

| Anthony Atala ist Direktor des Instituts für Regenerative Medizin an der Wake-Forest-Universität in North Carolina. Ihm und seinem Team gelang es jetzt, eine funktionsfähige Niere mit einem 3D-Drucker herzustellen. Das erzählte er zum Auftakt des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit in einem Interiew mit dem Berliner „Tagesspiegel“.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.