. Reha

Mutter-Kind-Kuren langfristig wirksam

Eine Umfrage der Siemens-Betriebskrankenkasse zeigt: Mutter-/Vater-Kind-Kuren helfen den Familien langfristig, ihr Wohlbefinden zu stärken. Noch Monate nach der Kur schätzen 72 Prozent der Befragten ihre Gesundheit als „gut“ oder „sehr gut“ ein.

Eltern-Kind-Kuren tun Familien langfristig gut

Eltern unterliegen oft vielfältigen Belastungen. Haushalt, Kinder und Job wollen parallel gemanagt werden. Kommen dann noch Krisen wie eine Trennung, der Tod eines Angehörigen oder gesundheitliche Probleme dazu, kann es leicht zur Überforderung kommen. Dann kann eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur dabei helfen, die physische und psychische Gesundheit wieder zu stärken. Wie wirksam solche Kuren sein können, hat nun eine Umfrage im Auftrag der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) gezeigt. Demnach profitieren Familien nicht nur kurzfristig, sondern über einen längeren Zeitraum von einer Kur.

Kur verbessert Einschätzung der eigenen Gesundheit

Laut der Umfrage unter SBK-Mitgliedern zählen zu den häufigsten Beweggründen für eine Familienkur eigene Gesundheitsbeschwerden sowie Belastungen durch familiäre Aufgaben wie beispielsweise die Doppelbelastung von Familie und Beruf. Auch Gesundheitsbeschwerden des Kindes sind ein häufiger Grund für eine Kur, gefolgt von Belastungen am Arbeitsplatz, Konflikten im persönlichen Umfeld und finanziellen Sorgen. Aber auch die Pflege oder der Tod eines Angehörigen sowie lange Klinikaufenthalte, postnatale Depressionen oder Trennungen vom Partner können dazu führen, dass die eigene Belastungsgrenze überschritten und Hilfe von außen benötigt wird.

Mutter-/Vater-Kind-Kuren können dann ausgesprochen wirksam sein, wie die aktuelle Umfrage der SBK belegt. Beurteilten 90 Prozent der Teilnehmer ihren Gesundheitszustand vor Antritt der Reise noch als „weniger gut“ oder „schlecht“, erklärten nach der Maßnahme 73 Prozent, es ginge ihnen „gut“ oder „sehr gut“. Jeder zehnte Befragte erklärte sogar, es ginge ihm „ausgezeichnet“. Dabei verbesserte sich nicht nur der Umgang mit Stress und das eigene Gesundheitsverhalten, sondern auch das Verhältnis zu den Kindern. Und die Wirkung ist offenbar nachhaltig: Selbst Monate nach der Kur bezeichneten 72 Prozent der Befragten ihre Gesundheit als „gut“ oder „sehr gut“.

 

Psychologische Beratung kann bei Alltagsproblemen helfen

Wer eine Mutter-/Vater-Kind-Kur machen möchte, muss einen Antrag bei seiner Krankenkasse einreichen. Die Kur dauert in der Regel drei Wochen. In dieser Zeit sollen die Mütter und Väter lernen, ihre Belastungen im Alltag besser zu meistern. Zu den therapeutischen Maßnahmen gehören Gruppen- und Einzelgespräche, Ernährungsschulungen, Entspannungsübungen, Erziehungsberatung und Physiotherapie. Zudem sollen gemeinsame Freizeitangebote die Bindung zwischen Eltern und Kindern stärken.  

Nach Beendigung der Kur sollten die Teilnehmer versuchen, das Erlernte dauerhaft in den Alltag zu integrieren. Die SBK bietet dafür unter anderem eine psychologische Beratung an, die zusätzlich zur Kur in Anspruch genommen werden kann. Der Vorteil der Beratung durch medizinische Fachkräfte ist, dass sie auch kurzfristig und besonders bei konkreten Alltagsproblemen helfen kann. In der Umfrage zeigten sich diejenigen, die eine Beratung in Verbindung mit einer Mutter-Kind-Kur nutzen, zufrieden: 82 Prozent fanden sie“ hilfreich“ oder sogar „sehr hilfreich“.

Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mutter-/Vater-Kind-Kuren

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Habe ich das Coronavirus in mir oder nicht? Wer verdächtige Symptome hat, will Klarheit. In Arztpraxen aber wird man oft nicht so schnell reingelassen – zu groß ist das Risiko für andere Patienten oder das medizinische Personal. Oder: Man muss mit langen Wartezeiten rechnen. Als eine Lösung bietet das Telemedizinportal „Fernarzt“ gegen Gebühr Testkits für den Heimabstrich an. In Berlin startet jetzt ein Pilotprojekt.
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.