Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.06.2017

Mutter-Kind-Kuren langfristig wirksam

Eine Umfrage der Siemens-Betriebskrankenkasse zeigt: Mutter-/Vater-Kind-Kuren helfen den Familien langfristig, ihr Wohlbefinden zu stärken. Noch Monate nach der Kur schätzen 72 Prozent der Befragten ihre Gesundheit als „gut“ oder „sehr gut“ ein.

Eltern-Kind-Kuren tun Familien langfristig gut

Eltern unterliegen oft vielfältigen Belastungen. Haushalt, Kinder und Job wollen parallel gemanagt werden. Kommen dann noch Krisen wie eine Trennung, der Tod eines Angehörigen oder gesundheitliche Probleme dazu, kann es leicht zur Überforderung kommen. Dann kann eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur dabei helfen, die physische und psychische Gesundheit wieder zu stärken. Wie wirksam solche Kuren sein können, hat nun eine Umfrage im Auftrag der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) gezeigt. Demnach profitieren Familien nicht nur kurzfristig, sondern über einen längeren Zeitraum von einer Kur.

Kur verbessert Einschätzung der eigenen Gesundheit

Laut der Umfrage unter SBK-Mitgliedern zählen zu den häufigsten Beweggründen für eine Familienkur eigene Gesundheitsbeschwerden sowie Belastungen durch familiäre Aufgaben wie beispielsweise die Doppelbelastung von Familie und Beruf. Auch Gesundheitsbeschwerden des Kindes sind ein häufiger Grund für eine Kur, gefolgt von Belastungen am Arbeitsplatz, Konflikten im persönlichen Umfeld und finanziellen Sorgen. Aber auch die Pflege oder der Tod eines Angehörigen sowie lange Klinikaufenthalte, postnatale Depressionen oder Trennungen vom Partner können dazu führen, dass die eigene Belastungsgrenze überschritten und Hilfe von außen benötigt wird.

Mutter-/Vater-Kind-Kuren können dann ausgesprochen wirksam sein, wie die aktuelle Umfrage der SBK belegt. Beurteilten 90 Prozent der Teilnehmer ihren Gesundheitszustand vor Antritt der Reise noch als „weniger gut“ oder „schlecht“, erklärten nach der Maßnahme 73 Prozent, es ginge ihnen „gut“ oder „sehr gut“. Jeder zehnte Befragte erklärte sogar, es ginge ihm „ausgezeichnet“. Dabei verbesserte sich nicht nur der Umgang mit Stress und das eigene Gesundheitsverhalten, sondern auch das Verhältnis zu den Kindern. Und die Wirkung ist offenbar nachhaltig: Selbst Monate nach der Kur bezeichneten 72 Prozent der Befragten ihre Gesundheit als „gut“ oder „sehr gut“.

 

Psychologische Beratung kann bei Alltagsproblemen helfen

Wer eine Mutter-/Vater-Kind-Kur machen möchte, muss einen Antrag bei seiner Krankenkasse einreichen. Die Kur dauert in der Regel drei Wochen. In dieser Zeit sollen die Mütter und Väter lernen, ihre Belastungen im Alltag besser zu meistern. Zu den therapeutischen Maßnahmen gehören Gruppen- und Einzelgespräche, Ernährungsschulungen, Entspannungsübungen, Erziehungsberatung und Physiotherapie. Zudem sollen gemeinsame Freizeitangebote die Bindung zwischen Eltern und Kindern stärken.  

Nach Beendigung der Kur sollten die Teilnehmer versuchen, das Erlernte dauerhaft in den Alltag zu integrieren. Die SBK bietet dafür unter anderem eine psychologische Beratung an, die zusätzlich zur Kur in Anspruch genommen werden kann. Der Vorteil der Beratung durch medizinische Fachkräfte ist, dass sie auch kurzfristig und besonders bei konkreten Alltagsproblemen helfen kann. In der Umfrage zeigten sich diejenigen, die eine Beratung in Verbindung mit einer Mutter-Kind-Kur nutzen, zufrieden: 82 Prozent fanden sie“ hilfreich“ oder sogar „sehr hilfreich“.

Foto: © Antonioguillem - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mutter-/Vater-Kind-Kuren

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin