. Mutter-Kind-Kuren

Müttergenesungswerk: Kuren jetzt auch für Väter und Pflegende

Die Erziehungsarbeit lastet heute nicht mehr allein auf den Schultern der Mütter. Auch immer mehr Väter beteiligen sich an der Erziehung oder übernehmen sie sogar ganz. Das Müttergenesungswerk bietet daher jetzt auch für Väter und pflegende Angehörige Kuren an.
Kuren für väter und Pflegende

Immer mehr Väter betreuen ihre Kinder.

Kindererziehung kann harte Arbeit sein, und die daraus resultierenden Belastungen können die Gesundheit gefährden. Erschöpfungszustände bis zum Burnout, körperliche und psychosomatische Erkrankungen können die Folge sein. Für Mütter und seit einiger Zeit auch für Väter stehen daher sogenannte Mütterkuren oder Mutter-Kind-Kuren zur Verfügung. Das Müttergenesungswerk (MGW) hatte bisher allerdings nur die Mütter unterstützt. Das soll sich nun ändern.  

Ab sofort bietet das Müttergenesungswerk auch Vätern und Pflegenden Kurmaßnahmen an. Im Sommer des Jahres wurde dafür die „Zustiftung Sorgearbeit“ gegründet. „Väter und Pflegende sind ab sofort im Müttergenesungswerk genauso gut aufgehoben, wie die Mütter es schon seit über 60 Jahren sind“, kommentierte Marlene Rupprecht, Vorsitzende des Kuratoriums des Müttergenesungswerkes. Der Hauptfokus der Stiftung bleibt jedoch bei den Müttern.

Mehr häusliche Pflege, mehr Väter versorgen Kinder

Das Müttergenesungswerk greift mit dieser Entscheidung die gesellschaftliche Entwicklung auf, durch die immer mehr Väter ihre Kinder versorgen. Erkennbar ist das auch daran, dass immer mehr Väter in Elternzeit gehen – wenn auch meistens nur für zwei Monate. Auch pflegen immer mehr Menschen ihre Angehörigen zu Hause. Mittlerweile werden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes mehr als zwei Drittel der rund 2,5 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland zu Hause versorgt.

In ausgewählten Kliniken werden durch die "Zustiftung Sorgearbeit" nun die Vater-Kind-Maßnahmen sowie Kurmaßnahmen für pflegende Angehörige angeboten. „Der erste Grundstock für die Zustiftung ist in Rekordzeit von den Einrichtungsträgern des Müttergenesungswerkes und privaten Zustiftern zusammengetragen worden. Dafür sind wir sehr dankbar. Jetzt können wir starten“, erklärte Rupprecht. Allerdings sei die „Zustiftung Sorgearbeit“ noch klein. Daher suchen die Initiatoren noch dringend weitere Spender.

Müttergenesungswerk bietet Beratung für Väter, Pflegende und Mütter

Das Müttergenesungswerk bietet Beratungen im Vorfeld der Kurmaßnahme, Informationen zu den Bedingungen für eine Kur sowie zur Nachsorge und allgemeine Aufklärung für Mütter, Väter und Pflegende an. Die Mitarbeiter helfen auch kostenlos bei der Antragstellung. Bundesweit gibt es rund 1300 Beratungsstellen des Müttergenesungswerks. Informationen zu den Kurmaßnahmen sowie die Attestformulare findet man auf der Website des Müttergenesungswerks.

Foto: © Andrey Bandurenko - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Rehabilitation

| Eine Umfrage der Siemens-Betriebskrankenkasse zeigt: Mutter-/Vater-Kind-Kuren helfen den Familien langfristig, ihr Wohlbefinden zu stärken. Noch Monate nach der Kur schätzen 72 Prozent der Befragten ihre Gesundheit als „gut“ oder „sehr gut“ ein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.