Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.06.2020

Medikationsfehler vermeiden: APS veröffentlicht Handlungsempfehlung für „Gute Verordnungspraxis”

Medikamente gehören zu den wichtigsten Bausteinen bei der medizinischen Versorgung. Doch die Verordnung von Medikamenten ist anfällig für Fehler. Nun hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) eine Handlungsempfehlung „Gute Verordnungspraxis“ herausgegeben, um die Arzneimitteltherapiesicherheit für Patienten und medizinisches Personal zu erhöhen.
Medikationsfehler, Handlungsempfehlung, Gute Verordnungspraxis, AMTS

Fehler bei der Medikation sind häufig - aber durch die Anwendung bestimmter Regeln meistens vermeidbar

Schätzungen zufolge sind 250.000 Krankenhauseinweisungen jährlich auf vermeidbare Medikationsfehler zurückzuführen. Medikationsfehler können an verschiedenen Stellen passieren: bei der Verordnung durch den Arzt, der Abgabe durch den Apotheker, der Verabreichung durch Pflegepersonal, der Zubereitung, aber auch bei der Anwendung durch den Patienten. Nicht immer treten dadurch konkrete Schäden auf, doch das Risiko ist hoch. Zudem führen Medikationsfehler zu erheblichen finanziellen Belastungen des Gesundheitssystem. Um die Anzahl von Medikationsfehlern zu reduzieren und die Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland zu verbessern, hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) nun eine Handlungsempfehlung erarbeitet, die sektorenübergreifend allgemeingültige Standards für die Dokumentation einer Arzneimittelverordnung zusammenführt.

Unterstützung für Ärzte und Patienten

„Fehler im Medikationsprozess kommen häufig vor und sind meistens vermeidbar“, betont Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des APS. Das sei auch für das medizinische Personal belastend und könne dazu führen, dass sich Ärzte oder Pflegekräfte bei aufgetretenen Patientenschäden Vorwürfe machen. „Mit der neuen Handlungsempfehlung wollen wir nicht nur die Sicherheit der Patienten stärken, sondern auch Institutionen, Ärzten und medizinischem Personal eine Unterstützung an die Hand geben, die ihnen hilft, die Dokumentationsqualität zu verbessern und damit Missverständnisse und ungewollte Medikationsfehler zu vermeiden“, so Hecker.

Für die Handlungsempfehlung „Gute Verordnungspraxis“ wurde analysiert, wo häufige Fehlerquellen in der Umsetzung von Verordnungen liegen. Unter Berücksichtigung von internationalen Empfehlungen und nationalen Quellen wurden Empfehlungen gegeben, die eine unmissverständliche und vollständige Dokumentation sicherstellen sollen.

 

Verordnungen sollten gut lesbar und verständlich sein

So sollte jede Verordnung medikationsrelevante Patientendaten berücksichtigen, wie beispielsweise vorhandene Allergien und Unverträglichkeiten, Alter, Gewicht, Organfunktion und bereits bestehende Medikation. Auch auf die Lesbarkeit und Verständlichkeit sollte geachtet werden, denn immer noch notieren Ärzte ihre Verordnungen häufig handschriftlich oder verwenden Abkürzungen, die zu Missverständnissen führen können.

Die Handlungsempfehlung zur Medikationssicherheit richtet sich an Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Pflegekräfte, medizinische Fachangestellte sowie an Institutionen und Krankenhäuser. Auf Sonderfälle wie die Verordnung von Betäubungsmitteln, den Off-Label-Use von Medikamenten oder Verordnungen für spezielle Risikopatienten oder -situationen bezieht sich die aktuelle Empfehlung nicht. 

Foto: Adobe Stock / joyfotoliakid

Foto: ©joyfotoliakid - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Qualität , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimitteltherapiesicherheit

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Angst vor Spinnen gehört zu den häufigsten Phobien. Eine neue App aus der Schweiz soll Abhilfe schaffen. In einer Studie habe sich die Augmented-Reality-App bereits bewährt, teilen die Entwickler von der Universität Basel mit.

Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin