. Tag der Patientensicherheit

Viele Medikationsfehler lassen sich vermeiden

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen sind weltweit ein großes Problem. Oft sind sie durch Medikationsfehler bedingt. Beim internationalen Tag der Patientensicherheit am 17. September ging es darum, solche Verordnungsfehler und Einnahmefehler bei Medikamenten zu vermeiden.
Patientensicherheit und Medikamenteneinnahme

Ältere Patienten erhalten weniger riskante Arzneimittel.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass jede zehnte stationäre Krankenhausaufnahme auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückgeht. In Deutschland werden nach Angaben der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) etwa 0,6 Prozent aller internistischen Notaufnahmen auf Medikationsfehler zurückgeführt.

Seit Anfang 2015 erfasst und bewertet die AkdÄ Medikationsfehler im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums. Diese Analyse soll die Patientensicherheit steigern. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass meist nicht ein einzelner Fehler zu einem Schaden beim Patienten führt, sondern eine Verkettung unglücklicher Umstände.

Medikationsfehler können bei jedem Schritt des Medikationsprozesses auftreten. Das beginnt bei der Verordnung und reicht bis zur Einnahme der Medikamente. Die AkdÄ appelliert daher an alle Beteiligten – Ärzte, Apotheker, Pflegekräfte und die Patienten selbst, wachsam zu sein, die Risiken zu erkennen und zu minimieren.

Auf Fehlerquellen bei Arzneimitteltherapie achten!

Gefährdet, unerwünschte Arzneimittelwirkungen zu erleiden, sind vor allem ältere Patienten mit Mehrfacherkrankungen, die mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen sollen. Darauf weist der Gemeinsame Bundesausschuss hin. Mehr Aufmerksamkeit für diese Gefahren fordern G-BA-Chef Professor Josef Hecken und das unparteiische G-BA-Mitglied Dr. Regina Klakow-Franck, die dem Kuratorium des Aktionsbündnisses Patientensicherheit angehören:

„Patientensicherheit und damit auch Medikationssicherheit sind für den G-BA zentrale Anliegen und Arbeitsfelder. Bei der Medikationssicherheit geht es darum, sogenannte unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit einer Arzneimitteltherapie zu vermeiden“, erklärten die G-BA-Vertreter.

 

Ärzte verordnen älteren Patienten weniger riskante Medikamente

Eine positive Entwicklung beobachtet das wissenschaftliche Institut der Ortskrankenkassen (WIdO). Ärzte verschreiben älteren Patienten demnach seltener Medikamente, die für sie ungeeignet sind oder sogar gefährlich werden könnten. Der Anteil der AOK-versicherten Patienten ab 65 Jahren, die mindestens ein potenziell riskantes Medikament von der sogenannten Priscus-Liste erhielten, sei von 29 Prozent im Jahr 2006 auf knapp 19 Prozent im vergangenen Jahr gesunken. In der gleichen Zeit stieg laut WIdO jedoch der Anteil der Patienten ab 65, die mindestens fünf Wirkstoffe im Quartal verschrieben bekamen, von 49 auf 55 Prozent.

Medikationsplan kann ab Oktober Arzneimitteltherapie sicherer gestalten

Ab Oktober haben Patienten, die mindestens drei Arzneimittel regelmäßig einnehmen Anspruch auf einen Medikationsplan. Mit dieser Maßnahme will der Gesetzgeber unerwünschte Arzneimittelwirkungen vermeiden.

Foto: AOK Bundesverband

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Patientensicherheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.