. Tag der Patientensicherheit

Viele Medikationsfehler lassen sich vermeiden

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen sind weltweit ein großes Problem. Oft sind sie durch Medikationsfehler bedingt. Beim internationalen Tag der Patientensicherheit am 17. September ging es darum, solche Verordnungsfehler und Einnahmefehler bei Medikamenten zu vermeiden.
Patientensicherheit und Medikamenteneinnahme

Ältere Patienten erhalten weniger riskante Arzneimittel.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass jede zehnte stationäre Krankenhausaufnahme auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückgeht. In Deutschland werden nach Angaben der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) etwa 0,6 Prozent aller internistischen Notaufnahmen auf Medikationsfehler zurückgeführt.

Seit Anfang 2015 erfasst und bewertet die AkdÄ Medikationsfehler im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums. Diese Analyse soll die Patientensicherheit steigern. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass meist nicht ein einzelner Fehler zu einem Schaden beim Patienten führt, sondern eine Verkettung unglücklicher Umstände.

Medikationsfehler können bei jedem Schritt des Medikationsprozesses auftreten. Das beginnt bei der Verordnung und reicht bis zur Einnahme der Medikamente. Die AkdÄ appelliert daher an alle Beteiligten – Ärzte, Apotheker, Pflegekräfte und die Patienten selbst, wachsam zu sein, die Risiken zu erkennen und zu minimieren.

Auf Fehlerquellen bei Arzneimitteltherapie achten!

Gefährdet, unerwünschte Arzneimittelwirkungen zu erleiden, sind vor allem ältere Patienten mit Mehrfacherkrankungen, die mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen sollen. Darauf weist der Gemeinsame Bundesausschuss hin. Mehr Aufmerksamkeit für diese Gefahren fordern G-BA-Chef Professor Josef Hecken und das unparteiische G-BA-Mitglied Dr. Regina Klakow-Franck, die dem Kuratorium des Aktionsbündnisses Patientensicherheit angehören:

„Patientensicherheit und damit auch Medikationssicherheit sind für den G-BA zentrale Anliegen und Arbeitsfelder. Bei der Medikationssicherheit geht es darum, sogenannte unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit einer Arzneimitteltherapie zu vermeiden“, erklärten die G-BA-Vertreter.

Ärzte verordnen älteren Patienten weniger riskante Medikamente

Eine positive Entwicklung beobachtet das wissenschaftliche Institut der Ortskrankenkassen (WIdO). Ärzte verschreiben älteren Patienten demnach seltener Medikamente, die für sie ungeeignet sind oder sogar gefährlich werden könnten. Der Anteil der AOK-versicherten Patienten ab 65 Jahren, die mindestens ein potenziell riskantes Medikament von der sogenannten Priscus-Liste erhielten, sei von 29 Prozent im Jahr 2006 auf knapp 19 Prozent im vergangenen Jahr gesunken. In der gleichen Zeit stieg laut WIdO jedoch der Anteil der Patienten ab 65, die mindestens fünf Wirkstoffe im Quartal verschrieben bekamen, von 49 auf 55 Prozent.

Medikationsplan kann ab Oktober Arzneimitteltherapie sicherer gestalten

Ab Oktober haben Patienten, die mindestens drei Arzneimittel regelmäßig einnehmen Anspruch auf einen Medikationsplan. Mit dieser Maßnahme will der Gesetzgeber unerwünschte Arzneimittelwirkungen vermeiden.

Foto: AOK Bundesverband

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Patientensicherheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.