Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lieferengpässe bei Arzneimitteln auf Rekordniveau

Die Lieferengpässe bei Arzneimitteln in Deutschland haben sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Damit befindet sich die Menge der betroffenen Arzneimittel auf einem Rekordniveau. Das teilt die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände mit.
Lieferengpässe, Arzneimittel, Apotheken

Den Apotheken gehen vielfach die Medikamente aus

Dass Händler oder Hersteller einzelne Arzneimittel kurzfristig nicht zur Verfügung stellen können, kommt immer wieder vor. Oft kann bei solchen Lieferengpässen jedoch ein wirkstoffgleiches Präparat eines anderen Herstellers zur Verfügung gestellt werden, so dass die Behandlung des Patienten nicht beeinträchtigt wird. Gibt es jedoch keine gleichwertigen Alternativen und kann der Patient nicht angemessen versorgt werden, wird aus dem Lieferengpass ein Versorgungsengpass. Mit der Corona-Krise haben die derzeitigen Lieferengpässe zwar noch nichts tun. Allerdings können die fehlenden Desinfektionsmittel eine zusätzliche Belastung darstellen.

Lieferengpässe bereits seit Jahren ein Problem

„Lieferengpässe bei Arzneimitteln sind leider schon seit Jahren ein großes Problem für die Versorgung von Millionen Patienten“, sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Zurzeit befinden sich die Lieferengpässe bei Arzneimitteln in Deutschland auf einem Rekordniveau.

Wie die Vereinigung erklärt, sind die Lieferengpässe bei Arzneimitteln im Jahr 2019 auf 18,0 Millionen Packungen gestiegen und haben sich damit im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die Gesamtzahl der in den Apotheken auf Rezept abgegebenen Medikamente ist derweil in allen drei Jahren bei etwa 650 Millionen konstant geblieben.

 

Am häufigsten fehlen Blutdrucksenker

Die Zahlen entstammen einer Analyse des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) auf Basis von Abrechnungen der Apotheken mit den gesetzlichen Krankenkassen. In der Rangliste der Lieferengpässe im Jahr 2019 liegt der Blutdrucksenker Candesartan mit 1,8 Millionen Packungen vor dem Gichtmittel Allopurinol mit 0,8 Millionen, dem Blutdrucksenker Valsartan (0,8 Millionen), dem Antidepressivum Venlafaxin (0,7 Millionen) und dem Schmerzmittel Diclofenac (0,7 Millionen).

Die Ursachen für Lieferengpässe sind vielschichtig und liegen unter anderem in den Strukturen der stark globalisierten und spezialisierten Arzneimittelherstellung. Für manche Wirkstoffe gibt es nur noch wenige Hersteller weltweit. Produktionsausfälle oder Qualitätsprobleme in einer einzelnen Anlage können dann bereits ausreichen, die Arzneimittelversorgung zu gefährden.

Corona-Krise zusätzliche Belastung

„Mit dem neuen, traurigen Rekordniveau an Lieferengpässen zeigt sich immer mehr, dass Apotheker als Krisenmanager agieren müssen, wenn sie ihre Patienten wenigstens mit Alternativpräparaten versorgen wollen“, erklärt Schmidt. „Dass die Apotheken in der derzeitigen Coronavirus-Krise die Desinfektionsmittel nun auch noch selbst herstellen müssen, ist ein zusätzlicher Belastungsfaktor.“ Der ABDA-Präsident fordert, dass bei diesem Mehraufwand auch über eine zusätzliche Vergütung gesprochen werden müsse.

Foto: © Adobe Stock/Aliaksandr

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lieferengpässe

Donald Trump lockt die Tübinger Impfstoff-Firma CureVac mit viel Geld, exklusiv für die USA einen Impfstoff zu entwickeln. China droht, keine Medikamente mehr in die USA zu liefern. Indien verhängt Exportbeschränkungen für Antibiotika. Und die innereuropäische Solidarität ist erbärmlich. Wo soll das hinführen?

16.04.2020

Weltweit wird mit Hochdruck an der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen gegen das Corona Virus und die dadurch ausgelöste Lungenerkrankung Covid-19 gearbeitet. Über den aktuellen Sachstand sowie die Reduzierung von Abhängigkeiten beim Import von Arzneimitteln nach Deutschland sprach Gesundheitsstadt Berlin mit Dr. Matthias Suermondt, Vice President beim forschenden Pharmaunternehmen Sanofi Aventis.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin