. Lieferengpässe

Immer mehr Impfstoffe vergriffen

Die Liste der in Deutschland vergriffenen Impfstoffe wird immer länger, und Ärzte werden sich in den nächsten Jahren auf den Mangel einstellen müssen. Auch wichtige Impfstoffe für Kinder fehlen immer wieder.
Lieferengpässe bei Impfstoffen

Immer öfter fehlen wichtige Impfstoffe in Deutschland

Immer öfter gibt es Lieferengpässe für Impfstoffe in Deutschland. Die neueste Nachricht: Der einzige in Deutschland zugelassene Impfstoff gegen Cholera, Dukoral® von GlaxoSmithKline, ist vergriffen, und es ist nicht absehbar, wann er wieder lieferbar ist. Zwar wird die Impfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) nur vor Aufenthalten in Infektionsgebieten, speziell unter mangelhaften Hygienebedingungen bei aktuellen Ausbrüchen, empfohlen. Doch weil der Impfstoff eine gewisse Kreuzprotektion gegen ETEC-bedingten Reisedurchfall bietet, wird er auch "off-label" von Reisemedizinern empfohlen.

15 Impfstoffe waren nicht lieferbar

Doch nicht nur der Cholera-Impfstoff ist betroffen. Die Liste der in Deutschland vergriffenen Impfstoffe wird immer länger, und Experten gehen davon aus, dass sich Ärzte hierzulande in den nächsten Jahren darauf werden einstellen müssen. Denn die Ursachen werden nicht so schnell zu beheben sein: Zum einen gibt es nur noch wenige Impfstoff-Hersteller, zum anderen ist die Produktion der Präparate sehr langwierig und kann über Monate oder sogar Jahre dauern.

Problematisch ist aber auch, dass in Schwellenländern die Nachfrage nach modernen Impfstoffen ansteigt und dass bei Epidemien immer wieder große Mengen gebraucht werden. So häufen sich zurzeit in Tansania und Indien die Cholerafälle. In Deutschland waren im Sommer 2016 insgesamt 15 Impfstoffe über Wochen bis Monate nicht lieferbar, wie das Paul-Ehrlich-Institut berichtete.

 

Oft auch Engpässe bei Impfstoffen für Kinder

Betroffen war auch ein Sechsfachimpfstoff für Kinder gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae b (Hib) und Hepatitis B. Und das ist keine Seltenheit: Immer wieder wird von Engpässen bei der Lieferung von wichtigen Impfstoffen für Kinder berichtet. Vor allem Vakzine gegen Keuchhusten und Kinderlähmung sind betroffen. Ärzte müssen in solchen Fällen die Verteilung der knappen Vorräte organisieren. Kann nicht auf alternative Präparate zurückgegriffen werden, dürfen nur noch die am stärksten gefährdeten Menschen mit dem betroffenen Impfstoff behandelt werden.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippeschutzimpfung , Impfen , Kinderlähmung , Masern , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.