Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Immer mehr Impfstoffe vergriffen

Donnerstag, 18. August 2016 – Autor:
Die Liste der in Deutschland vergriffenen Impfstoffe wird immer länger, und Ärzte werden sich in den nächsten Jahren auf den Mangel einstellen müssen. Auch wichtige Impfstoffe für Kinder fehlen immer wieder.
Lieferengpässe bei Impfstoffen

Immer öfter fehlen wichtige Impfstoffe in Deutschland

Immer öfter gibt es Lieferengpässe für Impfstoffe in Deutschland. Die neueste Nachricht: Der einzige in Deutschland zugelassene Impfstoff gegen Cholera, Dukoral® von GlaxoSmithKline, ist vergriffen, und es ist nicht absehbar, wann er wieder lieferbar ist. Zwar wird die Impfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) nur vor Aufenthalten in Infektionsgebieten, speziell unter mangelhaften Hygienebedingungen bei aktuellen Ausbrüchen, empfohlen. Doch weil der Impfstoff eine gewisse Kreuzprotektion gegen ETEC-bedingten Reisedurchfall bietet, wird er auch "off-label" von Reisemedizinern empfohlen.

15 Impfstoffe waren nicht lieferbar

Doch nicht nur der Cholera-Impfstoff ist betroffen. Die Liste der in Deutschland vergriffenen Impfstoffe wird immer länger, und Experten gehen davon aus, dass sich Ärzte hierzulande in den nächsten Jahren darauf werden einstellen müssen. Denn die Ursachen werden nicht so schnell zu beheben sein: Zum einen gibt es nur noch wenige Impfstoff-Hersteller, zum anderen ist die Produktion der Präparate sehr langwierig und kann über Monate oder sogar Jahre dauern.

Problematisch ist aber auch, dass in Schwellenländern die Nachfrage nach modernen Impfstoffen ansteigt und dass bei Epidemien immer wieder große Mengen gebraucht werden. So häufen sich zurzeit in Tansania und Indien die Cholerafälle. In Deutschland waren im Sommer 2016 insgesamt 15 Impfstoffe über Wochen bis Monate nicht lieferbar, wie das Paul-Ehrlich-Institut berichtete.

 

Oft auch Engpässe bei Impfstoffen für Kinder

Betroffen war auch ein Sechsfachimpfstoff für Kinder gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae b (Hib) und Hepatitis B. Und das ist keine Seltenheit: Immer wieder wird von Engpässen bei der Lieferung von wichtigen Impfstoffen für Kinder berichtet. Vor allem Vakzine gegen Keuchhusten und Kinderlähmung sind betroffen. Ärzte müssen in solchen Fällen die Verteilung der knappen Vorräte organisieren. Kann nicht auf alternative Präparate zurückgegriffen werden, dürfen nur noch die am stärksten gefährdeten Menschen mit dem betroffenen Impfstoff behandelt werden.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippeschutzimpfung , Impfen , Kinderlähmung , Masern , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

28.10.2019

Eine Einschleppung von Polioviren nach Deutschland durch Reisen, Migration oder Flucht kann nicht ausgeschlossen werden. Daher ist die Impfung nach wie vor wichtig. Doch es sind zu wenig Kinder gegen Polio geimpft, meldet das Robert Koch-Institut zum Welt-Polio-Tag.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Inneres Novemberwetter, Freud- und Antriebslosigkeit, schwarze Gedanken: Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland erkranken im Laufe eines Kalenderjahrs an einer behandlungsbedürftigen Depression. Ursache ist meist ein Zusammenspiel aus persönlicher Veranlagung und äußerer Lebenssituation.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin