Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lieferengpässe: Apotheken gehen die Medikamente aus

Immer mehr Arzneimittel sind nicht lieferbar. Das wahre Ausmaß der Lieferengpässe geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor. Das Bundesgesundheitsministerium sieht das Problem "differenziert",
Ursache Lieferengpässe von Arzneimitteln

Lieferengpässe von Arzneimitteln sind keine Einzelfälle. Inzwischen gehören sie zum Alltag in deutschen Apotheken

Das ist leider vergriffen“ oder „zurzeit nicht lieferbar.“ Mit solchen Aussagen müssen Apotheker immer öfter ihre Kunden vertrösten. Dahinter steckt ein strukturelles. Problem, das an Planwirtschaft erinnert. Seit dem Jahr 2014 hat sich die Zahl der gemeldeten Arzneimittel-Lieferengpässe verneunfacht – von damals 30 auf 268 im vergangenen Jahr. Bis dato sind in diesem Jahr bereits 216 solcher Meldungen beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingegangen.

Etwas mehr als die Hälfte der fehlenden Wirkstoffe gelten als versorgungsrelevant. Im laufenden Jahr betrafen sogar fast 60 Prozent der Lieferengpässe versorgungsrelevante Wirkstoffe (127 von 216).

FDP-Bundestagsfraktion will es wissen

Diese Zahlen musste jetzt die Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion offenlegen. Das Bundesgesundheitsministerium schreibt, dass oftmals alternative Arzneimittel zur Verfügung stünden, weshalb ein Lieferengpass nicht unbedingt zum Versorgungsengpass führen müsse. Deswegen sei eine „differenzierte“ Betrachtung notwendig, heißt es aus Spahns Ministerium, das für die Bundesregierung geantwortet hat.

 

Ursachen für Arzneimittel-Lieferengpässe

Warum kommt es überhaupt zu solchen Lieferengpässen von Arzneimitteln? Ein Grund ist, dass sich die Wirkstoffherstellung oft auf einige wenige Herstelle konzentriert, und die sitzen nicht selten in China oder Indien. Gibt es dort einen Engpass, können auch die Pharmaunternehmen ihre betroffenen Medikamente nicht mehr produzieren.

Laut dem Antwortschreiben der Bundesregierung haben von den 1.344 Wirkstoffherstellern, die Wirkstoffe für die in Deutschland zugelassenen versorgungsrelevanten zuliefern, nur 526 ihren Sitz in der EU. Das ist weniger als die Hälfte. In Deutschland sind nur 96 der Wirkstoff-Lieferanten ansässig. Die Bundesregierung verweist dabei auf eine „unternehmerische Entscheidung“ der Pharmafirmen. 

Neben der Konzentration auf einige wenige Hersteller führt die Bundesregierung noch weitere Ursachen auf: Qualitätsmängel bei der Herstellung, Produktions- und Lieferverzögerungen bei Rohstoffen oder etwas Produktionseinstellungen aus verschiedenen Gründen, werden angeführt.

Sind Sparinstrumente schuld?

In der Anfrage wollte die FDP außerdem wissen, inwieweit die politischen Sparinstrumente wie Rabatt- und Festbeträge zu den Lieferengpässen beitragen. Hier sieht die Opposition nämlich den Hasen hauptsächlich begraben. Doch das Bundesgesundheitsministerium weicht aus und argumentiert, mit Einsparungen in Milliardenhöhe, die notwendig seien, um eine qualitativ hochwertige Arzneimittelversorgung zu gewährleisten und finanzierbar zu halten.

Auf der homepage des BfARM sind die gemeldeten Lieferengpässe aufgeführt. Darunter befinden sich aktuell Krebsmedikamente, Kortisonpräparate und Nierenmedikamente.

Foto: © Kadmy - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lieferengpässe

18.08.2016

Die Liste der in Deutschland vergriffenen Impfstoffe wird immer länger, und Ärzte werden sich in den nächsten Jahren auf den Mangel einstellen müssen. Auch wichtige Impfstoffe für Kinder fehlen immer wieder.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin