Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kleine „Erholungsinseln“ stärken die Widerstandskraft

Wer sich oft von der Arbeit gestresst fühlt, sollte nicht erst auf den nächsten Urlaub warten, um sich zu erholen. Vielmehr ist es wichtig, immer wieder kleine Erholungsinseln in den Alltag einzubauen. Dabei hilft eine aktive Freizeitgestaltung oft mehr als das Sitzen vor dem Fernseher oder Computer.
Abschalten, Ausruhen, Erholungsinseln

Kleine Inseln der Erholung verhindern, dass Belastungen des Alltags zu dauerhaften Problemen werden

Einfach mal abschalten – das ist oft einfacher gesagt und getan. Denn genau das gelingt vielen Arbeitnehmern nach einem anstrengenden Arbeitstag nicht. Sie bringen ihre Arbeit, zumindest gedanklich oder seelisch, mit nach Hause und fühlen sich erschöpft und ausgelaugt. Eine Untersuchung von Forschern des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) hat gezeigt: Ein anstrengender Arbeitstag führt bereits am selben Tag zur Erschöpfung und beeinträchtigt das Wohlbefinden am Feierabend. Genauso kurzfristig wie die Erschöpfung kommt, sollte daher auch Zeit für die Erholung eingeräumt werden: Bewusstes Abschalten zu Hause fördert die Regeneration und verhindert, dass der Arbeitstag die anschließende Freizeit beeinflusst.

Anstrengender Arbeitstag beeinträchtigt Wohlbefinden direkt

Die IfADo-Arbeitspsychologen hatten untersucht, ob und wie sich verschiedene Anforderungen noch am selben Tag auf das Wohlbefinden von Arbeitnehmern auswirken – und ob eine kurzfristig erfolgende Erholung davor schützt. Die Forschenden führten dazu eine Online-Befragung mit insgesamt 86 und Probanden durch. An zehn aufeinanderfolgenden Arbeitstagen beantworteten diese zweimal pro Tag einen Fragebogen. Am Nachmittag wurde die gerade erlebte Arbeitsbelastung abgefragt, und am Abend bewerteten die Studienteilnehmer ihr Wohlbefinden. Zudem gaben sie an, wie gut es ihnen an diesem Abend gelang, von der Arbeit abzuschalten.

 

Hobbys tragen zur Erholung bei

„Auf Grundlage der Befragung konnten wir bestätigen, dass sich ein anstrengender Arbeitstag direkt auf das Wohlbefinden nach der Arbeit auswirkt. Man bringt die Last quasi mit nach Hause“, sagt IfADo-Studienautorin Lilian Gombert. „Zuhause angekommen fühlt man sich erschöpft und antriebslos, Verabredungen werden abgesagt, die Laune sinkt.“ Dabei sind es gerade Freizeitaktivitäten, die der Anspannung entgegenwirken können: „Wenn man am Feierabend einem Hobby nachgeht, Sport treibt oder Freunde trifft, rückt das bei der Arbeit Erlebte in den Hintergrund. Das schafft nach einem anstrengenden Arbeitstag die benötigten Freiräume für Erholung“, so Gombert weiter.

Wer sich also erholen will, sollte lieber versuchen, aktiv zu werden, als nur passiv vor dem Fernseher oder Computer zu sitzen. Auch wenn die Energie zunächst zu fehlen scheint: Eine aktive, aber nicht zu anstrengende Freizeitgestaltung fördert die Regeneration am besten. Ebenso wichtig ist es nach Angaben der IfADo-Psychologen, nach Feierabend möglichst nicht mehr beruflich erreichbar zu sein.

Foto: © weixx - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erholung

12.08.2014

Die aktuelle Befragung „iga.Barometer“ zeigt: Die gestiegenen Anforderungen an Mitarbeiter, flexibel, mobil und ständig erreichbar zu sein, führen immer häufiger zu Konflikten zwischen Arbeits- und Berufsleben und zu Erschöfpungszuständen. Deutlich werde aber auch, so die Autoren der Studie, dass klare Absprachen und ausreichende Zeitpuffer Abhilfe schaffen können.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin