Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.07.2015

Wie man im Urlaub besser abschalten kann

Jeder Vierte erholt sich im Urlaub nicht – das geht aus einem Bericht der Barmer GEK hervor. Vor allem Menschen, die sich stark in ihrem Beruf einbringen und auch abends oder am Wochenende nicht abschalten, fällt die Erholung im Urlaub schwer.
Wenn man im Urlaub nicht abschalten kann

Wer im Urlaub nicht entspannen kann, dem können Meditationsübungen helfen

Endlich Urlaub! Man zählt die Tage, freut sich auf Entspannung, Abwechslung, Ausschlafen – doch dann lassen einen die Gedanken nicht zur Ruhe kommen und die ersehnte Erholung will sich nicht einstellen. So oder so ähnlich geht es jedem vierten Bundesbürger, wie die Krankenkasse Barmer GEK berichtet. Doch es gibt Tipps, wie man im Urlaub besser abschalten kann. Dazu gehört, sich richtig vorzubereiten und die Erwartungshaltung herunterzuschrauben.

Der häufigste Grund dafür, dass Menschen im Urlaub nicht abschalten können, ist eine permanent hohe Belastung am Arbeitsplatz. Wer beruflich ständig unter Strom steht, dem gelingt es auch in der Freizeit meist nicht, sich zu entspannen. Vor allem Perfektionisten und Workaholics seien davon betroffen, berichtet die GEK. „Wer sich ständig zu viel Arbeit aufbürdet, sich für alles verantwortlich fühlt, Angst vor Fehlern hat und nicht ‚Nein‘ sagen kann, lebt im Dauerstress“, erklärt Dr. Ursula Marschall, Leitende Medizinerin bei der Barmer GEK. Der Körper und das Immunsystem arbeiten dann auf Hochtouren, so dass permanent Stresshormone ausgeschüttet werden. Dauerhafte Anspannung und Nervosität sind die Folge.

Leichte körperliche Aktivität trägt zur Erholung im Urlaub bei

Wenn im Urlaub die Anspannung plötzlich nachlässt, fährt auch das Immunsystem herunter, so dass der Betroffene anfälliger für Infekte wird. Er fühlt sich müde und schlapp. Experten sprechen dann von der sogenannten „Freizeitkrankheit“. Manch einer kommt regelrecht „urlaubsreif“ aus den Ferien zurück. Doch es gibt Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken.

Wichtig ist vor allem die richtige Vorbereitung. Bis zum letzten Tag auf vollen Touren zu arbeiten und dann sofort in den Urlaub zu fahren, oft noch mit stundenlangem Autofahren verbunden, steigert die Stressbelastung nur, und die Betroffenen können dann meist nicht sofort herunterschalten. Sinnvoll kann es sein, zwischen dem letzten Arbeitstag und der Abreise mindestens einen Tag freizulassen. Im Urlaub können dann Aktivitäten wie Schwimmen oder Wandern zur Entspannung beitragen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen, die in ihrem Urlaub körperlich aktiv sind, länger vom Erholungseffekt profitieren als Strandurlauber. Allerdings sollte von sportlichen Extrembelastungen ebenso wie von übermäßig anstrengenden Sightseeing-Touren abgesehen werden. Auch Musikhören oder Lesen entspannt und kann zum Abschalten beitragen.

 

Nicht von hundert auf null herunterschalten

Auch überreichliches Essen im Urlaub kann der Erholung entgegenstehen. Und natürlich sollten das Handy und das Tablet ausgeschaltet und E- Mails höchstens einmal am Tag gecheckt werden, so Marschall. Außerdem können Meditation, Progressive Muskelentspannung und Yoga bei der Einstimmung auf einen entspannten Urlaub helfen.

Wichtig ist es auch, die Erwartung an den Urlaub herunterzuschrauben. Zu glauben, der ganze Stress eines Jahres könne in wenigen Wochen abgebaut werden, ist meistens falsch. Studien zeigen zudem, dass diejenigen, die auch innerhalb der Arbeitswoche immer wieder Erholungspausen einlegen und abends und am Wochenende nicht ständig an die Arbeit denken, sich auch viel schneller im Urlaub erholen können. Abschalten zu können, kann mal also auch trainieren.

Foto: © nickolya - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin