Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Intersexualität: Betroffene protestieren gegen Operationen an Kindern

„Geschlechtsangleichende“ Operationen im Kindesalter sind oft medizinisch nicht notwendig. Stattdessen können sie viel Leid mit sich bringen. Anlässlich des Intersex Awareness Days protestieren Betroffene daher gegen die immer noch gängige Praxis, Kinder mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen diesen Eingriffen zu unterziehen.
Intersex Awareness Day

Am Intersex Awareness Day 2019 wird gegen unnötige geschlechtsangleichende Operationen an Kindern protestiert

Als intersexuell werden Menschen bezeichnet, die im engen medizinischen Sinne nicht den Kategorien männlich oder weiblich zugeordnet werden können. Dies kann seinen Grund in den Chromosomen, den Hormonen und im äußeren Erscheinungsbild haben.

Intersex*-Menschen oder Inter*Personen sehen sich selbst in der Regel weder als krank noch als unnormal an. Dennoch wird ihre Variante der Geschlechtsentwicklung im medizinischen Bereich zu den Sexualdifferenzierungsstörungen (disorders of sex development, DSD) gerechnet.

Proteste gegen nicht einvernehmliche Operationen

Für Eltern, die sich meist vor der Geburt nicht mit dem Thema Intersexualität auseinandergesetzt haben, ist es in der Regel ein Schock, wenn sie erfahren, dass das Geschlecht ihres Kindes nicht eindeutig zu bestimmen ist. Nicht selten raten dann auch Ärzte dazu, eine operative, oft durch Medikamente unterstützte Geschlechtsangleichung vorzunehmen. Amnesty International zufolge handelt es sich dabei jedoch um eine Menschenrechtsverletzung.

Betroffene berichten zudem davon, dass die physischen und psychischen Folgen beträchtlich sind. Anlässlich des Intersex Awareness Days am 26. Oktober 2019 wird daher gegen die auch in Deutschland immer noch gängige Praxis protestiert, Kinder mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen unnötigen und nicht einvernehmlichen Operationen zu unterziehen.

 

Politik bisher nicht aktiv geworden

Einer Studie aus dem Jahr 2019 zufolge, nach der im Auftrag der Universität Bochum die Krankenhausstatistik des Statistischen Bundesamtes ausgewertet wurde, hat sich die Zahl der angleichenden Operationen an Säuglingen und Kindern in Deutschland nicht geändert. Und das, obwohl bereits seit dem Jahr 2005 die medizinischen Leitlinien etwas anderes vorgeben.

Da die Leitlinien rechtlich nicht bindend sind, fordern Betroffene und Verbände die Politik auf zu handeln. Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD angegeben, gesetzlich regeln zu wollen, „dass geschlechtsangleichende medizinische Eingriffe an Kindern nur in unaufschiebbaren Fällen und zur Abwendung von Lebensgefahr zulässig sind“. Ein Gesetzesentwurf gibt es dazu bisher jedoch nicht.

Foto: © scoutori - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Intersexualität

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin