. Kompetenznetz Multiple Sklerose

Immuntherapien bei MS: Sicherheitsmaßnahmen können Risiken für Nebenwirkungen senken

Schon seit längerem ist bekannt, dass MS-Immuntherapien in seltenen Fällen schwerwiegende, zum Teil sogar tödliche Nebenwirkungen haben können. Das Kompetenznetz Multiple Sklerose weist nun erneut auf erforderliche Sicherheitsmaßnahmen bei der Behandlung hin.
MS-Therapien

Immuntherapien gegen MS können schwerwiegende Nebenwirkungen haben

Seit einigen Jahren sind MS-Immuntherapien auf dem Markt, die zwar in vielen Fällen ein hohe Wirksamkeit aufweisen, aber auch mit zum Teil schweren Nebenwirkungen einhergehen können. So kann es beispielsweise unter der Therapie mit Tysabri (Natalizumab) zur progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) kommen, einer selten auftretenden Infektion des Gehirns, die durch den JC Virus (JCV) ausgelöst wird und tödlich enden oder zu schweren Behinderungen führen kann.

Nun ist in Deutschland eine MS-Patientin, die mit Zinbryta (Daclizumab) behandelt wurde, an den Folgen von akutem Leberversagen verstorben. Kurz davor wurde über einen Fall von PML unter Ocrevus (Ocrelizumab) berichtet. Als Reaktion darauf hat nun das Krankheitsbegezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) erneut auf erforderliche Sicherheitsmaßnahmen vor und während der Behandlung sowie bei Therapieumstellung hingewiesen.

Nebenwirkungen können tödlich sein

Die Patientin, die an den Folgen der Therapie mit Daclizumab verstorben ist, hatte vier Injektionen des 2016 zur Behandlung der schubförmigen MS zugelassenen monoklonalen Antikörpers erhalten, und zwar unter vorschriftsmäßiger Überwachung ihrer Leberenzym- und Bilirubinwerte. Das Risiko für Leberschädigungen unter Daclizumab war bekannt. Bei dem an progressiver multifokaler Leukenzephalopathie erkrankten Patienten unter Ocrelizumab handelt es sich vermutlich um ein „Carry over“ infolge eines Therapiewechsels. Der an primär progredienter MS erkrankte Patient wurde zuvor drei Jahre lang mit Natalizumab behandelt, als er im April im Rahmen des in Deutschland geltenden Härtefallprogramms eine Initialdosis Ocrelizumab erhielt. Beide Fälle werden derzeit noch genau untersucht. Jedoch zeigen sie, dass Immuntherapien aufgrund ihres speziellen Wirkmechanismus zu seltenen, jedoch schweren Nebenwirkungen führen können – mit potentiell tödlichem Verlauf.

Dass Natalizumab mit einem erhöhten PML-Risiko verbunden ist, ist schon länger bekannt. Bis März 2017 traten 714 PML-Fälle bei weltweit 167.300 behandelten Patienten auf, wovon etwa ein Viertel der Fälle weltweit tödlich verliefen. Besondere Vorsicht ist geboten bei der Umstellung von Hochrisikopatienten auf ein darauffolgendes Immuntherapeutikum, insbesondere wenn diese wie bei Alemtuzumab oder Ocrelizumab eine langanhaltende irreversible Wirkung auf das Immunsystem haben. Hier muss vor Beginn der Immuntherapie eine subklinische PML soweit wie möglich ausgeschlossen werden.

 

Erhöhtes Risiko für Infektionen

Auch unter Fingolimod sowie unter Dimethylfumarat wurden einzelne Fälle von PML beschrieben. Während der Therapie mit Fingolimod traten zudem mehrere Fälle von opportunistischen Infektionen, insbesondere Kryptokokken-Meningo-Enzephalitiden auf. Unter Anwendung von Alemtuzumab kann es wiederum zum Auftreten seltener sekundärer Autoimmunphänomene kommen. Insbesondere die idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP) kann zu gefährlicher Blutungsneigung führen. Auch sind zuletzt einige Fälle von systemischen Listerieninfektionen und Listerienmeningitiden - zum Teil mit tödlichem Ausgang - im Zusammenhang mit Alemtuzumab gemeldet worden. In den ersten Wochen der Behandlung sind Patienten zudem empfänglicher für Herpes- und Listerieninfektionen. Um Komplikationen zu vermeiden, sind sowohl klinische als auch labordiagnostische Aufklärungs- und Monitorierungsmaßnahmen wichtig.

Sicherheitmaßnahmen bei MS-Therapien beachten

Das KKNMS macht darauf aufmerksam, dass die Immuntherapeutika insgesamt einen großen Nutzen für MS-Patienten haben, da sie Entzündungsreaktionen im ZNS wirksam eindämmen. Allerdings sind aufgrund ihres Wirkmechanismus Kollateraleffekte auf die Immunkompetenz möglich. „Die vorliegenden Fälle zeigen erneut, wie wichtig eine gründliche Anamnese, eine engmaschige Überwachung und die konsequente Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen vor und während der Behandlung sowie bei Therapieumstellung sind“, erklärt Professor Heinz Wiendl, Direktor der Klinik für Allgemeine Neurologie am Universitätsklinikum Münster und stellvertretender KKNMS-Vorstandssprecher. „Sicherheits- und Monitoringmaßnahmen sind zwar nicht in der Lage alle möglichen Komplikationen von MS-Therapien zu verhindern oder zu kontrollieren, allerdings führen sie insgesamt zu erhöhter Behandlungssicherheit und -qualität und damit auch zur besseren Kontrolle von möglichen Nebenwirkungen“, so Wiendl.

Foto: Coloures-pic

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Autoimmunerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema MS-Therapien

| Die Degeneration der Nervenzellfortsätze (Axone) ist eines der Hauptprobleme bei fortschreitender Multipler Sklerose. Forscher der Universitätsmedizin Mainz haben nun herausgefunden, dass Interleukin-4, ein Botenstoff des Immunsystems, in der Lage ist, die Schädigung der Axone umzukehren.
| Schon länger ist bekannt, dass das MS-Medikament Natalizumab (Tysabri) zur progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) führen kann. Nun haben Forscher festgestellt, dass das Risiko für die gefährliche Gehirnentzündung unter Natalizumab möglicherweise noch höher ist als bisher angenommen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.