. Multiple Sklerose

Fingolimod bei MS: Neue Fälle von gefährlicher PML

Die potenziell tödliche Viruserkrankung PML, die bisher vor allem mit dem MS-Medikament Tysabri in Verbindung gebracht wurde, kann offenbar auch durch Fingolimod ausgelöst werden. Zwei neue Erkrankungsfälle bestätigen das.
MS-Therapien

Bei MS wird die Übertragung zwischen den Nervenzellen gestört

Fingolimod ist eines der neuesten Medikamente zur Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose. Zugelassen ist es in der EU bei hochaktiver, schubförmig-remittierender MS nach einer Behandlung mit Interferon beta oder bei Patienten mit einer rasch fortschreitenden, schweren MS. Seit einiger Zeit besteht allerdings der Verdacht, dass Fingolimod die lebensbedrohliche Viruserkrankung PML (Progressive Multifokale Leukenzephalopathie) auslösen kann. Nun haben zwei neue Erkrankungsfälle die Befürchtungen bestätigt.

PML kann tödlich enden

PML ist eine seltene Gehirnentzündung, die durch den JC Virus (JCV) ausgelöst wird und in etwa 20 Prozent der Fälle tödlich endet oder zu schweren Behinderungen führt. Fast alle Menschen tragen den JC Virus in sich, aber erst bei einer starken Schwächung oder Unterdrückung des Immunsystems kann es zu einer Reaktivierung des Virus und zu einer PML kommen.

Bisher waren Fälle von PML bei MS vor allem unter der Therapie mit Tysabri festgestellt worden. Auch andere Immunsuppressiva wie Efalizumab, Belatacept, Rituximab, Infliximab, Tacrolimus oder eine Kortison-Behandlung können die lebensgefährliche Erkrankung auslösen, doch bei den MS-Medikamenten war neben Natalizumab (Tysabri) nur noch Dimethylfumarat betroffen.

Auf MS-untypische Symptome achten

Bei Fingolimod war der Zusammenhang zur PML bisher nicht klar feststellbar gewesen. Ein erster Fall war im Jahr 2013 bekannt geworden, doch der Patient hatte zuvor auch Natalizumab erhalten, so dass der Auslöser für die Viruserkrankung nicht genau identifiziert werden konnte. Bei den jüngsten aufgetretenen Fällen von PML waren die Betroffenen jedoch weder mit Natalizumab noch mit Dimethylfumarat behandelt worden. Somit scheint sich der Verdacht, dass auch Fingolimod eine PML auslösen kann, zu bestätigten.

Die FDA will nun einen Warnhinweis in den Fachinformationen aufnehmen. Ärzte und Patienten sollten zudem auf neurologische Symptome zu achten, die nicht in das Muster der Multiplen Sklerose passen. Dazu gehören fortschreitende Schwäche, Veränderungen im Denken, bei der Erinnerungs- sowie der Orientierungsfähigkeit, aber auch das Auftreten von Verwirrung und Persönlichkeitsveränderungen. Ein MRT sowie eine Untersuchung des Liquors können dann Klarheit schaffen. Bestätigen sich die Hinweise auf eine PML, muss das Medikament sofort abgesetzt werden.

Foto: © Sagittaria - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Zur Behandlung der schubförmig-remittierenden Multiplen Sklerose könnte bald eine weitere orale Therapie zur Verfügung stehen. Das wissenschaftliche Beratergremium der Europäischen Arzneimittelagentur hat für Cladribin ein positives Votum gegeben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.