. Multiple Sklerose

Fingolimod bei MS: Neue Fälle von gefährlicher PML

Die potenziell tödliche Viruserkrankung PML, die bisher vor allem mit dem MS-Medikament Tysabri in Verbindung gebracht wurde, kann offenbar auch durch Fingolimod ausgelöst werden. Zwei neue Erkrankungsfälle bestätigen das.
MS-Therapien

Bei MS wird die Übertragung zwischen den Nervenzellen gestört

Fingolimod ist eines der neuesten Medikamente zur Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose. Zugelassen ist es in der EU bei hochaktiver, schubförmig-remittierender MS nach einer Behandlung mit Interferon beta oder bei Patienten mit einer rasch fortschreitenden, schweren MS. Seit einiger Zeit besteht allerdings der Verdacht, dass Fingolimod die lebensbedrohliche Viruserkrankung PML (Progressive Multifokale Leukenzephalopathie) auslösen kann. Nun haben zwei neue Erkrankungsfälle die Befürchtungen bestätigt.

PML kann tödlich enden

PML ist eine seltene Gehirnentzündung, die durch den JC Virus (JCV) ausgelöst wird und in etwa 20 Prozent der Fälle tödlich endet oder zu schweren Behinderungen führt. Fast alle Menschen tragen den JC Virus in sich, aber erst bei einer starken Schwächung oder Unterdrückung des Immunsystems kann es zu einer Reaktivierung des Virus und zu einer PML kommen.

Bisher waren Fälle von PML bei MS vor allem unter der Therapie mit Tysabri festgestellt worden. Auch andere Immunsuppressiva wie Efalizumab, Belatacept, Rituximab, Infliximab, Tacrolimus oder eine Kortison-Behandlung können die lebensgefährliche Erkrankung auslösen, doch bei den MS-Medikamenten war neben Natalizumab (Tysabri) nur noch Dimethylfumarat betroffen.

 

Auf MS-untypische Symptome achten

Bei Fingolimod war der Zusammenhang zur PML bisher nicht klar feststellbar gewesen. Ein erster Fall war im Jahr 2013 bekannt geworden, doch der Patient hatte zuvor auch Natalizumab erhalten, so dass der Auslöser für die Viruserkrankung nicht genau identifiziert werden konnte. Bei den jüngsten aufgetretenen Fällen von PML waren die Betroffenen jedoch weder mit Natalizumab noch mit Dimethylfumarat behandelt worden. Somit scheint sich der Verdacht, dass auch Fingolimod eine PML auslösen kann, zu bestätigten.

Die FDA will nun einen Warnhinweis in den Fachinformationen aufnehmen. Ärzte und Patienten sollten zudem auf neurologische Symptome zu achten, die nicht in das Muster der Multiplen Sklerose passen. Dazu gehören fortschreitende Schwäche, Veränderungen im Denken, bei der Erinnerungs- sowie der Orientierungsfähigkeit, aber auch das Auftreten von Verwirrung und Persönlichkeitsveränderungen. Ein MRT sowie eine Untersuchung des Liquors können dann Klarheit schaffen. Bestätigen sich die Hinweise auf eine PML, muss das Medikament sofort abgesetzt werden.

Foto: © Sagittaria - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer an einer Pollen- oder Kontaktallergie oder an Asthma leidet, sollte bei der Auswahl der Pflanzen im eigenen Garten aufpassen. Denn nicht alles, was schön oder trendig ist, ist auch gesund. Zehn Tipps für einen allergikerfreundlichen Garten.
Die Urlaubssaison steht bevor und viele Menschen wollen die Zeit am Strand verbringen. Um die Gefahr eines Sonnenbrandes zu verringern und auch um bereits vorgebräunt am Urlaubsort anzukommen, gehen einige Menschen vorher ins Solarium. Doch kann dadurch die Haut wirklich geschützt werden?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.