Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.08.2015

Fingolimod bei MS: Neue Fälle von gefährlicher PML

Die potenziell tödliche Viruserkrankung PML, die bisher vor allem mit dem MS-Medikament Tysabri in Verbindung gebracht wurde, kann offenbar auch durch Fingolimod ausgelöst werden. Zwei neue Erkrankungsfälle bestätigen das.
MS-Therapien

Bei MS wird die Übertragung zwischen den Nervenzellen gestört

Fingolimod ist eines der neuesten Medikamente zur Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose. Zugelassen ist es in der EU bei hochaktiver, schubförmig-remittierender MS nach einer Behandlung mit Interferon beta oder bei Patienten mit einer rasch fortschreitenden, schweren MS. Seit einiger Zeit besteht allerdings der Verdacht, dass Fingolimod die lebensbedrohliche Viruserkrankung PML (Progressive Multifokale Leukenzephalopathie) auslösen kann. Nun haben zwei neue Erkrankungsfälle die Befürchtungen bestätigt.

PML kann tödlich enden

PML ist eine seltene Gehirnentzündung, die durch den JC Virus (JCV) ausgelöst wird und in etwa 20 Prozent der Fälle tödlich endet oder zu schweren Behinderungen führt. Fast alle Menschen tragen den JC Virus in sich, aber erst bei einer starken Schwächung oder Unterdrückung des Immunsystems kann es zu einer Reaktivierung des Virus und zu einer PML kommen.

Bisher waren Fälle von PML bei MS vor allem unter der Therapie mit Tysabri festgestellt worden. Auch andere Immunsuppressiva wie Efalizumab, Belatacept, Rituximab, Infliximab, Tacrolimus oder eine Kortison-Behandlung können die lebensgefährliche Erkrankung auslösen, doch bei den MS-Medikamenten war neben Natalizumab (Tysabri) nur noch Dimethylfumarat betroffen.

 

Auf MS-untypische Symptome achten

Bei Fingolimod war der Zusammenhang zur PML bisher nicht klar feststellbar gewesen. Ein erster Fall war im Jahr 2013 bekannt geworden, doch der Patient hatte zuvor auch Natalizumab erhalten, so dass der Auslöser für die Viruserkrankung nicht genau identifiziert werden konnte. Bei den jüngsten aufgetretenen Fällen von PML waren die Betroffenen jedoch weder mit Natalizumab noch mit Dimethylfumarat behandelt worden. Somit scheint sich der Verdacht, dass auch Fingolimod eine PML auslösen kann, zu bestätigten.

Die FDA will nun einen Warnhinweis in den Fachinformationen aufnehmen. Ärzte und Patienten sollten zudem auf neurologische Symptome zu achten, die nicht in das Muster der Multiplen Sklerose passen. Dazu gehören fortschreitende Schwäche, Veränderungen im Denken, bei der Erinnerungs- sowie der Orientierungsfähigkeit, aber auch das Auftreten von Verwirrung und Persönlichkeitsveränderungen. Ein MRT sowie eine Untersuchung des Liquors können dann Klarheit schaffen. Bestätigen sich die Hinweise auf eine PML, muss das Medikament sofort abgesetzt werden.

Foto: © Sagittaria - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

05.09.2018

Multiple Sklerose entsteht nach landläufiger Meinung durch körpereigene T-Zellen. Offenbar spielen aber auch andere Abwehrzellen eine Rolle. Forscher konnten erstmals nachweisen, dass B-Zellen die angriffslustigen T-Zellen im Blut aktivieren. Das könnte den Wirkmechanismus neuer MS-Medikamente erklären.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin