. Infektionskrankheiten

Immer mehr Fälle von Hepatitis E in Europa

In Europa werden immer mehr Fälle von Hepatitis E registriert. Um das Zehnfache ist die Erkrankungsrate hier in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Häufigste Ursache für Infektionen mit Hepatitis E hierzulande ist der Verzehr von rohem Schweinefleisch.
Hepatitis

Hepatitis E kann zu Leberversagen führen

Hepatitis E ist längst nicht mehr nur eine Krankheit, die nur in den Tropen, in Flüchtlingsheimen oder nach Flutkatastrophen aufgrund ungünstiger sanitärer Verhältnisse vorkommt. Auch in Europa sind Infektionen häufiger, als von den meisten Menschen angenommen wird – und es werden immer mehr. So lag die Zahl der gemeldeten Hepatitis-E-Infektionen im Jahr 2015 bei 5617, zehnmal mehr als noch im Jahr 2005, wie das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) berichtet. Allein in Deutschland wurden im vergangenen Jahr knapp 2000 Infektionen an das RKI gemeldet. Die häufigste Ursache für die Ansteckung mit Hepatitis-E-Viren in Europa ist nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) der Verzehr von rohem oder halbgarem Schweinefleisch wie zum Beispiel Mettwurst.

Schweinefleisch immer durchgaren

„In der Vergangenheit dachte man, die Hauptquelle für Infektionen sei das Trinken von kontaminiertem Wasser bei Reisen außerhalb der EU. Heute aber wissen wir, dass Lebensmittel die wichtigste Übertragungsquelle der Krankheit in Europa sind“, sagt Rosina Girones, Vorsitzende der Arbeitsgruppe der EFSA für Hepatitis E. „Auch wenn Hepatitis E nicht so weit verbreitet ist wie andere lebensmittelbedingte Krankheiten, handelt es sich dabei um ein wachsendes Problem in der EU“, so die Expertin.

Die EFSA rät Verbrauchern, Schweinefleisch vor dem Verzehr immer gründlich durchzugaren. Dadurch werde das Risiko einer Hepatitis-E-Infektion deutlich verringert. Wie häufig Infektionen mit Hepatitis E sind, hat eine große Studie vor einigen Jahren gezeigt. Demnach hatten fast 17 Prozent der Deutschen Antikörper gegen Hepatitis E im Blut. Erkrankt sind allerdings sehr viel weniger, denn Hepatitis E verläuft in vielen Fällen unbemerkt.

 

Symptome bei Hepatitis E können vielfältig sein

Dennoch kann es insbesondere bei immungeschwächten Patienten zu schwerwiegenden Verläufen mit zum Teil tödlichem Ausgang kommen. Sowohl bei akuter als auch bei chronischer Hepatitis E können Symptome zudem auch an anderen Organen als der Leber auftreten. Insbesondere das Nervensystem und die Nieren können dabei in Mitleidenschaft gezogen werden. Der zugrundeliegende Pathomechanismus ist dabei noch nicht geklärt. Experten raten jedoch, bei unklaren neurologischen Symptomen auch die Möglichkeit einer Hepatitis E in die differenzialdiagnostischen Überlegungen einzubeziehen.

Foto: © 7activestudio - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Hepatitis , Hepatitis A , Hepatitis B , Hepatitis C , Leber
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

| Rund 70.000 Menschen sterben weltweit jährlich an Hepatitis E, eine spezifische Therapie existiert bisher nicht. Nun hat ein internationales Forscherteam in dem natürlich vorkommenden Stoff Silvestrol einen möglichen Wirkstoff gegen das Virus gefunden.
| Chronisch gewordene Infektionen mit Hepatitis B und C können lange symptomfrei verlaufen. Ob ein Screening sinnvoll sein könnte, sollte nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersuchen. Das Ergebnis des Vorberichts: Ob der Nutzen den Schaden eines Screenings überwiegt, ist aufgrund fehlender Studien nicht zu sagen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.