. Infektionskrankheiten

Immer mehr Fälle von Hepatitis E in Europa

In Europa werden immer mehr Fälle von Hepatitis E registriert. Um das Zehnfache ist die Erkrankungsrate hier in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Häufigste Ursache für Infektionen mit Hepatitis E hierzulande ist der Verzehr von rohem Schweinefleisch.
Hepatitis

Hepatitis E kann zu Leberversagen führen

Hepatitis E ist längst nicht mehr nur eine Krankheit, die nur in den Tropen, in Flüchtlingsheimen oder nach Flutkatastrophen aufgrund ungünstiger sanitärer Verhältnisse vorkommt. Auch in Europa sind Infektionen häufiger, als von den meisten Menschen angenommen wird – und es werden immer mehr. So lag die Zahl der gemeldeten Hepatitis-E-Infektionen im Jahr 2015 bei 5617, zehnmal mehr als noch im Jahr 2005, wie das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) berichtet. Allein in Deutschland wurden im vergangenen Jahr knapp 2000 Infektionen an das RKI gemeldet. Die häufigste Ursache für die Ansteckung mit Hepatitis-E-Viren in Europa ist nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) der Verzehr von rohem oder halbgarem Schweinefleisch wie zum Beispiel Mettwurst.

Schweinefleisch immer durchgaren

„In der Vergangenheit dachte man, die Hauptquelle für Infektionen sei das Trinken von kontaminiertem Wasser bei Reisen außerhalb der EU. Heute aber wissen wir, dass Lebensmittel die wichtigste Übertragungsquelle der Krankheit in Europa sind“, sagt Rosina Girones, Vorsitzende der Arbeitsgruppe der EFSA für Hepatitis E. „Auch wenn Hepatitis E nicht so weit verbreitet ist wie andere lebensmittelbedingte Krankheiten, handelt es sich dabei um ein wachsendes Problem in der EU“, so die Expertin.

Die EFSA rät Verbrauchern, Schweinefleisch vor dem Verzehr immer gründlich durchzugaren. Dadurch werde das Risiko einer Hepatitis-E-Infektion deutlich verringert. Wie häufig Infektionen mit Hepatitis E sind, hat eine große Studie vor einigen Jahren gezeigt. Demnach hatten fast 17 Prozent der Deutschen Antikörper gegen Hepatitis E im Blut. Erkrankt sind allerdings sehr viel weniger, denn Hepatitis E verläuft in vielen Fällen unbemerkt.

Symptome bei Hepatitis E können vielfältig sein

Dennoch kann es insbesondere bei immungeschwächten Patienten zu schwerwiegenden Verläufen mit zum Teil tödlichem Ausgang kommen. Sowohl bei akuter als auch bei chronischer Hepatitis E können Symptome zudem auch an anderen Organen als der Leber auftreten. Insbesondere das Nervensystem und die Nieren können dabei in Mitleidenschaft gezogen werden. Der zugrundeliegende Pathomechanismus ist dabei noch nicht geklärt. Experten raten jedoch, bei unklaren neurologischen Symptomen auch die Möglichkeit einer Hepatitis E in die differenzialdiagnostischen Überlegungen einzubeziehen.

Foto: © 7activestudio - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Hepatitis , Hepatitis A , Hepatitis B , Hepatitis C , Leber

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.