Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.05.2020

Hilft Rosenwurz gegen Stress?

Rosenwurz (Rhodiola rosea) wird eine positive Wirkung gegen Stress nachgesagt. Doch die Studienlage ist nicht eindeutig genug, um eine Wirksamkeit zu belegen. Darauf weisen die Verbraucherzentralen und die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hin.
Rosenwurz, Stress, Wirkung

Ein Extrakt aus der Rosenwurz soll gegen Stresssymptome helfen

In der Naturheilkunde wird Rosenwurz schon lange zur Linderung von leichten Stresssymptomen wie Erschöpfungszuständen, Antriebslosigkeit und Schwächegefühl verwendet. Der Extrakt der Pflanze soll das Nervensystem stärken und die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit insbesondere in Stresssituationen stärken. Erhältlich sind Rosenwurz-Extrakte als Nahrungsergänzungsmittel in Kapseln, Tabletten oder in Tropfenform.

Rosenwurz soll Stresshormone regulieren

Die Rhodiola rosea gilt als adaptogene Heilpflanze. Das bedeutet, dass ihre Inhaltsstoffe den menschlichen Organismus widerstandsfähiger gegenüber Stressfaktoren machen soll, indem sie physiologische Reaktionen beeinflusst. Dazu gehört unter anderem die Ausschüttung von Stresshormonen.

Die Studienlage zur Wirksamkeit von Rosenwurzpräparaten ist jedoch nicht eindeutig. Einem Bericht der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zufolge unterscheiden sich die bisherigen Untersuchungen in ihrer Qualität so stark, dass daraus keine ausreichenden Beweise für eine therapeutische Wirksamkeit abzuleiten sind. Dennoch sei gegen eine vorübergehende Anwendung von Rosenwurz als pflanzliches Arzneimittel bei Stresssymptomen wie Erschöpfung und Schwächegefühl nichts einzuwenden, so die EMA, zumal einige Studien eine Wirkung zwar nicht beweisen, jedoch durchaus plausibel machen.  

 

Aussagen zur Wirksamkeit bei Nahrungsergänzungsmitteln verboten

Anders sieht es bei Nahrungsergänzungsmitteln aus, die Rosenwurzextrakt enthalten. Da die Extrakte und ihre Menge hier nicht standardisiert sind, können sich die tatsächlich vorhandenen Wirkstoffe stark zwischen den verschiedenen Mitteln unterscheiden. Werbeaussagen für Rhodiola-haltige Nahrungsergänzungsmittel wie beispielsweise „wirkt gegen Stress“ sind daher nicht zulässig, wie die Verbraucherzentralen betonen. Zudem sei bisher nicht geklärt, ob es sich bei den Extrakten um die wirkbestimmenden Inhaltsstoffe handelt oder ob die Wurzel als Ganzes am besten wirkt.

Zu beachten sind auch mögliche unerwünschte Nebenwirkungen, auch wenn die Verträglichkeit von Rosenwurz-Zubereitungen im Allgemeinen als gut gilt. So kann in seltenen Fällen nach der Einnahme eine verstärkte Unruhe auftreten. Auch allergische Reaktionen sind nicht auszuschließen.

Foto: Adobe.stock / renatehenkel

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Stress
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heilpflanzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin