Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.01.2018

Serotonin ohne Medikamente erhöhen: Wie sinnvoll ist das?

Macht Serotonin wirklich glücklich? Und ist es möglich, den Serotoninspiegel im Gehirn ohne Medikamente zu erhöhen? Das fragen sich immer mehr Menschen und erhalten zum Teil verwirrende Antworten. Nicht ohne Grund, denn die Zusammenhänge sind komplex und noch nicht vollständig erforscht.
Serotoninspiegel erhöhen

Serotonin als "Glücklichmacher"?

Viele Menschen halten Serotonin für ein „Glückshormon“, das Depressionen verhindern oder heilen soll. Verstärkt wird diese Vermutung dadurch, dass viele Antidepressiva zu den sogenannten Serotonin-Wiederaufnahmehemmern zählen, durch die den Nervenzellen mehr Serotonin zur Verfügung stehen soll. Da ist es naheliegend, sich zu fragen, ob der Serotoninspiegel im Körper nicht auch ohne Medikamente erhöht werden kann, beispielsweise durch die Ernährung. Und so finden sich im Internet auch zahlreiche Tipps, wie sich der Serotoninpegel ohne Medikamente erhöhen lässt.

Doch die Frage ist schon im Ansatz falsch, denn die These vom Serotoninmangel als Ursache von Depressionen greift viel zu kurz – das haben mehrere Studien bewiesen. Welche genauen Mechanismen im Gehirn die Depression auslösen, ist noch gar nicht bekannt. Allerdings verdichten sich die Hinweise, dass Antidepressiva sehr viel umfassender wirken als nur auf den Serotoninspiegel.

Wirkung von Antidepressiva komplex

Die selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) gehören zu den am häufigsten verordneten Antidepressiva. Ihre Wirkung wurde lange Zeit in dem gesehen, was ihr Name aussagt: der Wiederaufnahmehemmung von Serotonin, durch die der Botenstoff letztendlich stärker wirken soll. Zur Erläuterung: Wenn eine Nervenzelle Botenstoffe, zum Beispiel Serotonin, über ihre Nervenendigung, die sogenannte Präsynapse ausschüttet, gelangt der Botenstoff in den synaptischen Spalt und kann von dort aus die nächste Nervenzelle erregen. Doch die Präsynapse der ersten Nervenzelle nimmt den Stoff teilweise wieder auf – so steht er nicht mehr zur Erregung der nächsten Nervenzelle zur Verfügung. Die SSRI sollen nun dazu beitragen, die Wiederaufnahme des Serotonins in die erste Nervenzelle zu verhindern, so dass mehr Serotonin übertragen werden kann.

Es geht also nicht einfach darum, wieviel Serotonin „da“ ist, sondern wie es im Gehirn weitergeleitet wird. Zudem ist längst klar, dass die Serotonin-Wiederaufnahmehemmung nur ein Teil der Wirkweise der Antidepressiva ist. Mindestens ebenso wichtig ist ihre Wirkung auf die Stressregulation sowie den Schlaf-Wach-Rhythmus. Wie dies genau geschieht, ist jedoch noch nicht genau erforscht.

Eines machen die komplexen Zusammenhänge jedoch deutlich, nämlich dass der Versuch, einfach die Menge an Serotonin im Körper zu erhöhen – beispielsweise über die Nahrung – kaum ausreichend ist, um Depressionen zu verhindern. Dennoch ist die Produktion von Serotonin wichtig für den Hirnstoffwechsel. Und hier setzen die Theorien von der „natürlichen“ Serotoninbildung an. Die These: Fehlen die für die Serotoninherstellung benötigten Stoffe, gerät die Synthese ins Stocken und ein Serotoninmangel tritt ein.

 

L-Tryptophan an Serotoninbildung beteiligt

Für die Herstellung von Serotonin ist unter anderem L-Tryptophan erforderlich, ein Stoff, der vor allem in proteinreichen Lebensmitteln wie Fisch, Fleisch und Sojabohnen, aber auch in Erbsen, Weizenkleie und Erdnüssen vorkommt. Aus L-Tryptophan wird nun in zwei Schritten Serotonin gebildet: Zunächst wird das Tryptophan mit Hilfe von Enzymen zu 5-Hydroxy-Tryptophan (5-HTP) umgewandelt, anschließend wird 5-HTP zu Serotonin weiterverarbeitet. Für die Umwandlung des L-Tryptophans in Serotonin werden wiederum die Vitamine B3 und B6 sowie Magnesium und Zink benötigt.

Der erste Schritt, die Umwandlung von L-Tryptophan zu 5-HTP, kann von vielen Faktoren blockiert werden, beispielsweise von Nährstoffmängeln, Blutzuckerschwankungen und einem hohen Stresshormonspiegel. Daher finden sich im Internet auch Ratschläge, direkt 5-HTP als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Depressionen lassen sich dadurch jedoch nicht verhindern, wie Studien gezeigt haben. Und wer sich ausgewogen ernährt, braucht auch nicht zu befürchten, dass sein Körper nicht ausreichend Stoffe für die Serotoninsynthese hat.

Nahrungsergänzungsmittel: Wirkung nicht belegt

Neben L-Tryptophan, 5-HTP, B-Vitaminen und Magnesium werden auch noch andere Nahrungsergänzungsmittel empfohlen. So wird sowohl Vitamin D als auch Omega-3-Fettsäuren nachgesagt, den Serotoninspiegel positiv zu beeinflussen. Studien konnten jedoch auch hier keine nachweisbaren Effekte auf Depressionen belegen.

Wirkungsvoller kann hingegen Johanniskraut sein. Die Wirkstoffe des Heilkrauts heißen Hypericin und Hyperforin, und sie sollen – ähnlich wie synthetische Antidepressiva – den Serotoninspiegel erhöhen. Allerdings ist Johanniskraut keineswegs ohne Nebenwirkungen und sollte nur nach Absprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Bekannt ist auch, dass Stress Depressionen auslösen kann. Eine Heilpflanze, die hier unter Umständen entgegenwirken kann, ist Rhodiola rosea (Rosenwurz), ein natürliches Adaptogen. Adaptogene sind Mittel, die stressresistenter machen.

Stressmanagement, Licht und Sport helfen nachweislich gegen Depressionen

Doch nicht nur natürliche oder synthetische Arzneimittel können den Stresspegel senken. Auch ein gutes Stressmanagement kann dazu beitragen, was wiederum Depressionen vorbeugen kann. Ebenfalls sehr gut untersucht sind die Wirkungen von Licht und Sport auf Depressionen, wobei auch hier der vermutete Wirkmechanismus sehr viel umfassender ist als nur die Erhöhung des Serotoninspiegels.

Doch beides sind „natürliche“ Behandlungsformen, mit denen Depressionen vorgebeugt werden kann beziehungsweise durch die sie zum Teil gelindert werden können. So zeigen Forschungen, dass eine Lichttherapie nicht nur bei der saisonal bedingten „Winterdepression“, sondern auch bei anderen Formen von Depressionen wirksam ist. Und regelmäßige sportliche Betätigung soll einigen Studien zufolge eine fast so gute Wirksamkeit wie moderne Antidepressiva haben.

Insgesamt zeigt sich: Ob sich der Serotoninspiegel ohne Medikamente erhöhen lässt, ist die eine Frage. Wie sinnvoll das ist und ob man dadurch "glücklicher" oder weniger anfällig für Depressionen wird, eine ganze andere. Klar ist: Wer unter Depressionen leidet, sollte nicht versuchen, sich selbst zu therapieren, sondern unbedingt ärztliche beziehungsweise psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.

Foto: © designer491 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Nahrungsergänzungsmittel , Depression , Antidepressiva , Stresshormone , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

21.05.2020

Rosenwurz (Rhodiola rosea) wird eine positive Wirkung gegen Stress nachgesagt. Doch die Studienlage ist nicht eindeutig genug, um eine Wirksamkeit zu belegen. Darauf weisen die Verbraucherzentralen und die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hin.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin