. Kinderschutz

Hilfe statt Kontrolle: Kinderschutz benötigt gegenseitiges Vertrauen

Anlässlich der vorgesehenen Neuregelungen zum Jugendhilferecht appelliert die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) an eine neue Bundesregierung, die gesetzlichen Vorgaben für den Kinderschutz auch künftig hilfe- und kooperationsorientiert zu gestalten.
Kinder müssen geschützt werden

Ein hilfeorientierter Kinderschutz setzt bei der ganzen Familie an

Im Juni 2017 hat der Bundestag Neuregelungen zum Jugendhilferecht beschlossen, die nach Meinung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) eine Abkehr der bisher formulierten Hilfeorientierung darstellt, bei der Familien als Mitgestalter eines Hilfe- und Unterstützungsprozesses verstanden werden. Die derzeit vorgesehenen Neuregelungen, die allerdings noch die Zustimmung des Bundesrats benötigen, hebeln nach Ansicht der DGSF die bewährte Haltung „Schutz durch Hilfe“ aus. Es bestehe die Gefahr, Kinderschutz zu einer neuen Meldekultur zu verkürzen.

Systemische Unterstützung bindet Eltern ein

Auch für die hilfebedürftigen Kinder sei es in der Regel wichtig, die Eltern in den Unterstützungsprozess einzubinden. Familien, in denen die Jugendämter eine Notwendigkeit zum Eingreifen aus Kinderschutzgründen sehen, befinden sich in den allermeisten Fällen in einer lang andauernden Überforderungssituation, so der Fachverband in seinem Plädoyer für die gesetzliche Verankerung eines hilfeorientierten und kooperativen Kinderschutzes. Die Notwendigkeit von Inobhutnahmen entstehe in der Regel aus biographisch bedingten Belastungssituationen, aus eigenen Traumata der Eltern sowie aktuell schwierigen Lebenssituationen, zum Beispiel einem Leben in Armut.

Ein systemischer Kinderschutz sei hilfeorientiert und setze in diesem Zusammenhang insbesondere auch bei den Eltern an, damit sie die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und die Grenzen in der Familie neu gesetzt sowie die verloren gegangenen Ressourcen wieder aufgebaut werden können. Hilfreich sei ein respektvoller, würdigender und achtsamer Blick auf die Potentiale aller Familienmitglieder. Sollte eine Trennung der Kinder von ihren Eltern notwendig werden, müsse es darum gehen, mit den Eltern daran zu arbeiten, dass die Kinder die „Erlaubnis“ bekommen, sich an einem anderen Lebensort gut entwickeln zu dürfen.

 

Familien müssen den Helfern vertrauen können

„Ein systemisch-hilfeorientierter Kinderschutz, der auch Berufsgeheimnisträger wie beispielsweise Ärztinnen und Ärzte mit einschließt, gelingt nur über persönliche Kontakte zu Eltern und Kindern, mit dem Angebot von Hilfen und mit einer transparenten Kommunikation. Um Vertrauen in Helfersysteme zu erhalten, müssen Eltern wissen, wenn Informationen über ihre Familiensituation weitergeben werden“, betont DGSF-Vorsitzender Dr. Björn Enno Hermans. Die DGSF plädiert dafür, einen Netzwerkaufbau für den Kinderschutz für Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen gesetzlich zu verankern und diesen – wie es auch bei den „Frühen Hilfen“ der Fall ist – über einen Bundesfonds finanziell auszustatten.

Foto: © Tomsickova - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinderschutz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.