. Herpes simplex

Herpes: Medikamentenkombi verbessert Behandlung

Eine neue Wirkstoff-Kombination könnte die Behandlung von Herpes-simplex-Krankheiten verbessern. Forschern zufolge können Protonenpumpen-Inhibitoren die Wirksamkeit von Virostatika verstärken und damit möglicherweise zu besseren Ergebnisse führen.
Herpesviren, Herpes simplex, Medikament, Wirkstoff-Kombi

Herpesviren können sich unter anderem in schmerzhaften Lippenbläschen äußern

Bis zu 90 Prozent aller Menschen sind mit Herpesviren infiziert. Zum Ausbruch müssen sie allerdings nicht kommen. Die Herpes simplex-Viren befallen insbesondere die Schleimhäute und können unter anderem Lippenbläschen oder Genitalherpes verursachen. Auch Hornhautentzündungen können die Folge sein und zur Erblindung führen.

Bei Menschen mit einem unterdrückten Immunsystem wie zum Beispiel Organempfängern können Herpes-simplex-Viren lebensbedrohlich sein. Für sie sind gute Therapien besonders wichtig. Nun hat ein internationales Team unter der Leitung von Professor Jindrich Cinatl vom Institut für Medizinische Virologie des Universitätsklinikums Frankfurt und Professor Martin Michaeli von der School of Biosciences der University of Kent verschiedene Protonenpumpen-Inhibitoren in Kombination mit zwei Virostatika getestet.

Wirkstoffkombination verbessert Behandlung

Das Virostatikum Acyclovir wird am häufigsten zur Behandlung von Krankheiten verwendet, die mit Herpes-simplex-Infektionen einhergehen. Die Forscher testeten verschiedene Wirkstoffe in Zellkulturen und entdeckten, dass Omeprazol und andere Protonenpumpen-Inhibitoren die Wirksamkeit des Virostatikums verbessern konnten.

Während die Protonenpumpen-Inhibitoren zusammen mit Ribavirin nur einen geringen Einfluss auf die Vermehrung des Herpes-simplex-Virus zeigten, minderten sie in Kombination mit Acyclovir die Freisetzung der Viren deutlich. Dabei zeigte Omeprazol unter den untersuchten Protonenpumpen-Inhibitoren den größten Effekt.

 

Klinische Studien sollen folgen

„Was unsere Forschung so interessant macht, ist, dass Protonenpumpen-Inhibitoren eingehend charakterisierte und gut verträgliche Wirkstoffe sind. Daher können wir sie jetzt direkt zusammen mit Virostatika in Patienten testen, die an schweren, durch das Herpes-simplex-Virus verursachten Krankheiten leiden“, erklärt Professor Jindrich Cinatl, Letztautor der Studie. „Wenn wir im Menschen denselben Effekt sehen wie in der Zellkultur, werden wir vielen Patienten helfen können, für die wir derzeit nur eingeschränkte Behandlungsmöglichkeiten haben.“

Herpes ist leicht übertragbar

Das höchste Risiko einer Infektion mit Herpesviren besteht durch den direkten Kontakt mit den Bläschen oder Geschwüren, etwa beim Küssen oder beim Sex. Die Infektion kann aber auch durch Tröpfchen- und Schmierinfektion weitergegeben werden, also zum Beispiel durch Husten, Niesen oder das gemeinsame Benutzen von Geschirr.

Ein Herpes ist auf jeden Fall ansteckend, solange Bläschen oder Geschwüre zu erkennen sind. Sind die Bläschen bereits verkrustet und treten keine neuen mehr auf, ist das Übertragungsrisiko deutlich geringer. Allerdings können auch nach Verschwinden der Kruste noch Viren in geringer Menge ausgeschieden werden.

Foto: © Adobe Stock/uwimages

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herpes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herpes simplex

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Pandemie hat unser Leben radikal verändert. Familien leben auf engem Raum zusammen. Alleinstehenden brechen die sozialen Kontakte weg. Experten befürchten eine Zunahme häuslicher Gewalt. Über Hilfestellungen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Psychiater und Stressforscher Prof. Dr. Mazda Adli gesprochen.
Der Deutsche Ethikrat hält die gegenwärtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Deutschland für gerechtfertigt. Jedoch müssten die Restriktionen bald schrittweise gelockert werden. Wie das geschehen kann, hat das Gremium in seiner Ad-hoc-Empfehlung "Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise" beschrieben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.