Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.06.2018

Sind Herpes-Viren an Alzheimer beteiligt?

Die genauen Ursachen der Alzheimer-Demenz sind noch immer unklar. Forscher fanden weitere Hinweise, dass Herpes-Viren beteiligt sein könnten. Sie kommen im Gehirn von Alzheimer-Patienten häufiger vor.
dementz, alzheimer, gedächtnis, gehirn, alter

Im Gehirn von Alzheimer-Patienten finden sich häufiger Herpes-Viren

Die genauen Ursachen der Alzheimer-Demenz sind noch immer unklar. Auch gibt es bislang keine Therapie für diese neurodegenerative Erkrankung, bei der nach und nach mehr Gehirnzellen absterben. Forscher der Icahn School of Medicine am Mount Sinai Hospital in New York fanden jetzt weitere Hinweise darauf, dass Herpes-Viren bei der Entstehung der Krankheit eine Rolle spielen könnten.

Sie untersuchten dafür Gewebeproben aus dem Gehirn von Alzheimer-Patienten, die der Forschung zur Verfügung gestellt wurden und verglichen sie mit Gewebeproben von Menschen, die nicht daran erkrankt waren.

Zwei Virustypen fanden sich häufiger im Gehirngewebe

Ursprünglich waren sie auf der Suche nach einer Struktur im Gehirn, die man zum Ziel einer medikamentösen Behandlung machen könnte. Dabei stellten sie fest, dass Erbmaterial menschlicher Herpesviren häufiger im Gehirngewebe derjenigen vorkamen, bei denen postmortal die Alzheimer-Krankheit diagnostiziert wurde. Diese Häufigkeit korrelierte mit klinischen Demenz-Scores.

Die beiden Viren, die am stärksten mit Alzheimer assoziiert waren - HHV-6A und HHV-7 - fanden sich zudem seltener in den Gehirnen von Menschen mit anderen neurodegenerativen Erkrankungen. Sie interagierten mit menschlichen Genen, die mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko verbunden sind, heißt es weiter in der im Fachblatt Neuron veröffentlichten Studie.

 

Sind Herpes-Viren an Alzheimer beteiligt?

Die Forscher glauben, dass ihre Ergebnisse mit anderen aktuellen Forschungen zu Alzheimer übereinstimmen -, insbesondere Erkenntnisse, dass sich das Beta-Amyloid-Protein, das zur Plaques-Bildung im von Alzheimer betroffenen Gehirn führt, als Teil einer Abwehr von Infektionen ansammeln könnte.

Die These, dass Herpes-Viren an Alzheimer beteiligt sind, sollte jedoch niemanden beunruhigen, erklären die Wissenschaftler. HHV-6A und HHV-7 sind extrem häufig und zirkulieren etwa in Nordamerika bei fast  90 Prozent der Menschen im Blut. Mit den Auslösern von Lippen oder Genitalherpes sind sie nur entfernt verwandt.

"Während diese Ergebnisse potentiell die Tür für neue Behandlungsoptionen öffnen, verändern sie jedoch nichts, was wir bislang über Behandlungsmöglichkeiten wissen", schränkt Co-Senior-Autor Sam Gandy den Aussagewert der Studie ein. Auch ist damit immer noch nicht eindeutig geklärt, ob die Viren für die Entstehung der Krankheit sorgen oder ob das Gehirn eines Alzheimer-Patienten anfälliger für Infektionen ist.

Foto: pololia/fotolia.com

Foto: ©pololia - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin