. Demenz

Sind Herpes-Viren an Alzheimer beteiligt?

Die genauen Ursachen der Alzheimer-Demenz sind noch immer unklar. Forscher fanden weitere Hinweise, dass Herpes-Viren beteiligt sein könnten. Sie kommen im Gehirn von Alzheimer-Patienten häufiger vor.
dementz, alzheimer, gedächtnis, gehirn, alter

Im Gehirn von Alzheimer-Patienten finden sich häufiger Herpes-Viren

Die genauen Ursachen der Alzheimer-Demenz sind noch immer unklar. Auch gibt es bislang keine Therapie für diese neurodegenerative Erkrankung, bei der nach und nach mehr Gehirnzellen absterben. Forscher der Icahn School of Medicine am Mount Sinai Hospital in New York fanden jetzt weitere Hinweise darauf, dass Herpes-Viren bei der Entstehung der Krankheit eine Rolle spielen könnten.

Sie untersuchten dafür Gewebeproben aus dem Gehirn von Alzheimer-Patienten, die der Forschung zur Verfügung gestellt wurden und verglichen sie mit Gewebeproben von Menschen, die nicht daran erkrankt waren.

Zwei Virustypen fanden sich häufiger im Gehirngewebe

Ursprünglich waren sie auf der Suche nach einer Struktur im Gehirn, die man zum Ziel einer medikamentösen Behandlung machen könnte. Dabei stellten sie fest, dass Erbmaterial menschlicher Herpesviren häufiger im Gehirngewebe derjenigen vorkamen, bei denen postmortal die Alzheimer-Krankheit diagnostiziert wurde. Diese Häufigkeit korrelierte mit klinischen Demenz-Scores.

Die beiden Viren, die am stärksten mit Alzheimer assoziiert waren - HHV-6A und HHV-7 - fanden sich zudem seltener in den Gehirnen von Menschen mit anderen neurodegenerativen Erkrankungen. Sie interagierten mit menschlichen Genen, die mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko verbunden sind, heißt es weiter in der im Fachblatt Neuron veröffentlichten Studie.

 

Sind Herpes-Viren an Alzheimer beteiligt?

Die Forscher glauben, dass ihre Ergebnisse mit anderen aktuellen Forschungen zu Alzheimer übereinstimmen -, insbesondere Erkenntnisse, dass sich das Beta-Amyloid-Protein, das zur Plaques-Bildung im von Alzheimer betroffenen Gehirn führt, als Teil einer Abwehr von Infektionen ansammeln könnte.

Die These, dass Herpes-Viren an Alzheimer beteiligt sind, sollte jedoch niemanden beunruhigen, erklären die Wissenschaftler. HHV-6A und HHV-7 sind extrem häufig und zirkulieren etwa in Nordamerika bei fast  90 Prozent der Menschen im Blut. Mit den Auslösern von Lippen oder Genitalherpes sind sie nur entfernt verwandt.

"Während diese Ergebnisse potentiell die Tür für neue Behandlungsoptionen öffnen, verändern sie jedoch nichts, was wir bislang über Behandlungsmöglichkeiten wissen", schränkt Co-Senior-Autor Sam Gandy den Aussagewert der Studie ein. Auch ist damit immer noch nicht eindeutig geklärt, ob die Viren für die Entstehung der Krankheit sorgen oder ob das Gehirn eines Alzheimer-Patienten anfälliger für Infektionen ist.

Foto: pololia/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

| Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.