. Demenz

Sind Herpes-Viren an Alzheimer beteiligt?

Die genauen Ursachen der Alzheimer-Demenz sind noch immer unklar. Forscher fanden weitere Hinweise, dass Herpes-Viren beteiligt sein könnten. Sie kommen im Gehirn von Alzheimer-Patienten häufiger vor.
dementz, alzheimer, gedächtnis, gehirn, alter

Im Gehirn von Alzheimer-Patienten finden sich häufiger Herpes-Viren

Die genauen Ursachen der Alzheimer-Demenz sind noch immer unklar. Auch gibt es bislang keine Therapie für diese neurodegenerative Erkrankung, bei der nach und nach mehr Gehirnzellen absterben. Forscher der Icahn School of Medicine am Mount Sinai Hospital in New York fanden jetzt weitere Hinweise darauf, dass Herpes-Viren bei der Entstehung der Krankheit eine Rolle spielen könnten.

Sie untersuchten dafür Gewebeproben aus dem Gehirn von Alzheimer-Patienten, die der Forschung zur Verfügung gestellt wurden und verglichen sie mit Gewebeproben von Menschen, die nicht daran erkrankt waren.

Zwei Virustypen fanden sich häufiger im Gehirngewebe

Ursprünglich waren sie auf der Suche nach einer Struktur im Gehirn, die man zum Ziel einer medikamentösen Behandlung machen könnte. Dabei stellten sie fest, dass Erbmaterial menschlicher Herpesviren häufiger im Gehirngewebe derjenigen vorkamen, bei denen postmortal die Alzheimer-Krankheit diagnostiziert wurde. Diese Häufigkeit korrelierte mit klinischen Demenz-Scores.

Die beiden Viren, die am stärksten mit Alzheimer assoziiert waren - HHV-6A und HHV-7 - fanden sich zudem seltener in den Gehirnen von Menschen mit anderen neurodegenerativen Erkrankungen. Sie interagierten mit menschlichen Genen, die mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko verbunden sind, heißt es weiter in der im Fachblatt Neuron veröffentlichten Studie.

 

Sind Herpes-Viren an Alzheimer beteiligt?

Die Forscher glauben, dass ihre Ergebnisse mit anderen aktuellen Forschungen zu Alzheimer übereinstimmen -, insbesondere Erkenntnisse, dass sich das Beta-Amyloid-Protein, das zur Plaques-Bildung im von Alzheimer betroffenen Gehirn führt, als Teil einer Abwehr von Infektionen ansammeln könnte.

Die These, dass Herpes-Viren an Alzheimer beteiligt sind, sollte jedoch niemanden beunruhigen, erklären die Wissenschaftler. HHV-6A und HHV-7 sind extrem häufig und zirkulieren etwa in Nordamerika bei fast  90 Prozent der Menschen im Blut. Mit den Auslösern von Lippen oder Genitalherpes sind sie nur entfernt verwandt.

"Während diese Ergebnisse potentiell die Tür für neue Behandlungsoptionen öffnen, verändern sie jedoch nichts, was wir bislang über Behandlungsmöglichkeiten wissen", schränkt Co-Senior-Autor Sam Gandy den Aussagewert der Studie ein. Auch ist damit immer noch nicht eindeutig geklärt, ob die Viren für die Entstehung der Krankheit sorgen oder ob das Gehirn eines Alzheimer-Patienten anfälliger für Infektionen ist.

Foto: pololia/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.