Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.01.2018

Grippe-Impfung: Dreifachimpfstoff schwächelt

Der Grippe-Impfstoff wird jedes Jahr neu entwickelt, weil sich die Influenza-Viren ständig verändern. Daher kann auch nie eine hundertprozentige Schutzwirkung erzielt werden. In diesem Winter fällt die Wirkung vermutlich besonders gering aus.
Dreifach-Impfstoff, Grippe-Impfung, Influenza

In der aktuellen Grippe-Saison wirkt der Impfstoff vermutlich schwächer als sonst

Die Grippe-Impfung ist nach wie vor umstritten, unter anderem, weil sie nicht zu hundert Prozent vor einer Influenza schützt. Der Grund: Die Viren verändern sich ständig, und es lässt sich nie mit absoluter Sicherheit sagen, welche Virustypen in einer speziellen Grippesaison zirkulieren werden. In der aktuellen Saison ist die Wirkung der Grippe-Impfung jedoch noch geringer als sonst. Denn offenbar ist zurzeit eine spezielle Variante des Influenza-B-Virus besonders aktiv. Und genau diese Komponente ist in dem Dreifach-Impfstoff, den die gesetzlichen Krankenkassen erstatten und der normalerweise bei einer Grippe-Impfung verabreicht wird, nicht enthalten.

Nur Vierfachimpfstoff wirkt gegen alle Varianten

Es gibt zwei große Gruppen von Grippeviren: Influenza A und Influenza B. Jede kommt in zwei verschiedenen Varianten vor. Seit dem Jahr 2013 kann man sich daher mit einem sogenannten Vierfachimpfstoff gegen alle Varianten impfen lassen. Dennoch erhalten Impfwillige bisher in der Regel nur den sogenannten Dreifachimpfstoff. Dieser enthält einen Schutz gegen zwei Stämme des Influenza-A-Virus, aber nur gegen einen der Stämme von Influenza B.

Dieser zweite Stamm ist in der aktuellen Grippe-Saison besonders aktiv. „Mehr als die Hälfte der bisher nachgewiesenen Influenzafälle wurde durch Influenza-B-Viren der Yamagata-Linie verursacht, die nicht in dem Dreierimpfstoff enthalten sind“, erklärte eine Sprecherin des Robert Koch-Instituts (RKI) gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. Im Vierfachimpfstoff gebe es diese Komponente zwar. Doch die Vierfachimpfung ist bisher keine Kassenleistung – außer, wenn der Arzt die Verschreibung begründet, zum Beispiel mit einer schweren Erkrankung des Patienten.  

 

STIKO rät zur Vierfachimpfung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des RKI hat lange Zeit nur zur Dreifachimpfung geraten. Doch bereits im vergangenen Jahr änderte sie ihre Empfehlung: In Zukunft soll die Grippe-Impfung den tetravalenten Impfstoff enthalten. Bis jedoch darüber entschieden ist, ob die Vierfachimpfung tatsächlich Kassenleistung wird, kann es noch einige Zeit dauern.

Nach Angaben des RKI macht eine Grippeschutzimpfung für Risikogruppen auch jetzt noch Sinn. Wegen der aktuellen Dominanz des B-Typs der Yamagata-Linie wäre es zudem möglicherweise ratsam, Hochrisikopatienten bevorzugt mit dem Vierfachimpfstoff zu versorgen. Die STIKO empfiehlt eine Grippeschutzimpfung grundsätzlich für Risikogruppen wie Ältere, chronisch Kranke und Schwangere.

Foto: © REDPIXEL - Fotolia.com

Foto: ©REDPIXEL - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Grippeschutzimpfung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin