Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.10.2017

Krank von der Grippeimpfung? Barer Unsinn

Kann die Grippeimpfung eine Grippe auslösen, wie viele Menschen glauben? Die Antwort lautet nein. Doch das Vorurteil hält sich hartnäckig in der Bevölkerung.
Grippeimpfung: Immunreaktionen nicht mit echter Grippe verwechseln

Grippeimpfung: Immunreaktionen nicht mit echter Grippe verwechseln

Ein Argument vieler Impfskeptiker lautet: Die Grippeimpfung sei gefährlich, weil sie genauso das auslösen könne, was sie zu verhindern versucht: eine Grippe. Dieses Vorurteil hält sich hartnäckig, und zwar über alle soziökonomischen Schichten hinweg und nicht nur in der Gruppe der verbohrten Impfgegner. Fast jeder kennt Erzählungen aus dem Bekanntenkreis, wonach der Soundso erst nach der Grippeimpfung krank geworden sei.

Ein Bruchstück macht noch keine Grippe

Aber kann das wirklich stimmen? Impfexperten sagen einstimmig, dass eine Grippeimpfung gar keine Grippe auslösen kann. Denn für den Impfstoff werde nur ein winziger Bestandteil des Influenzavirus genommen. Paul van Buynder, Professor für Public Health an der Griffith-University in Australien, erzählte auf der 6. ESWI Influenza-Konferenz am 12. September dazu ein anschauliches Beispiel. „Stellen Sie sich vor, ich werfe jetzt Ihr i-phone an die Wand und es zerbricht in tausend Einzelteile. Versuchen Sie jetzt mal mit einem der Splitter zu telefonieren online zu gehen.“ Genauso verhalte es sich mit der Grippeimpfung. Darum sei das Argument, die Impfung könne Grippe auslösen, barer Unsinn.

 

Nebenwirkungen einer Grippeimpfung

Was allerdings stimmt ist, dass es nach einer Impfung zu Immunreaktionen kommen kann, eventuell auch leichtem Fieber. Diese Nebenwirkungen sind bei Lebendimpfstoffen ausgeprägter. Darum sollte Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kein Lebendimpfstoff verabreicht werden. In der Regel wird ohnehin nur mit Totimpfstoffen geimpft. Diese Grippeimpfstoffe enthalten vorher abgetötete Erreger bzw. nur Teile davon.

Auch sollte nicht in einen Infekt hineingeimpft werden und schon gar nicht, wenn eine schwere Infektionskrankheit besteht. Die Impfung könnte nämlich den Körper zusätzlich schwächen. Darum ist vor jeder Grippeimpfung eine Untersuchung durch den Arzt angezeigt.

Wenn es tatsächlich nach einer Impfung zu grippeartigen Symptomen kommt, war der Infekt schon vorher im Körper. Es handelt sich dann aber in der Regel nicht um die echte Grippe, sondern um eine Erkältung. Beide Erkrankungen ähneln sich. Doch wer einmal die richtige Grippe hatte, kennt den Unterschied. Die vom Robert Koch-Institut erfassten 21.000 Todesfälle der Grippewelle 2014/2015 gingen auf die nachgewiesene Influenza zurück. In dieser Saison war die Impfrate besonders niedrig.

Foto: #150155835 | © guerrieroale - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin