Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.12.2017

Grippe: Kommission empfiehlt Vierfach-Impfung

Bisher hat die Ständige Impfkommission (STIKO) als Grippeschutz die Dreifach-Impfung empfohlen. Nun spricht sie sich für einen Impfstoff aus, der gegen vier Virus-Varianten schützen soll. Ob die Vierfach-Impfung zur Kassenleistung wird, ist jedoch noch unklar.
Grippeschutz-Impfung

Die STIKO empfiehlt gegen Grippe nun einen Vierfach-Impstoff

Es gibt zwei große Gruppen von Grippeviren: Influenza A und Influenza B. Jede kommt in zwei verschiedenen Varianten vor. Seit dem Jahr 2013 kann man sich mit einem sogenannten Vierfach-Impfstoff gegen alle Varianten impfen lassen. Doch die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) hat bisher nur zur Dreifach-Impfung geraten, die ihrer Ansicht nach bislang ausreichend war. Nun hat sie ihre Empfehlung geändert: In Zukunft soll die Grippe-Impfung den tetravalenten Impfstoff enthalten.

STIKO ändert Empfehlung

Die Grippe-Impfung ist nach wie vor bei vielen Menschen umstritten, unter anderem, weil sie nicht zu hundert Prozent vor einer Influenza schützt. Der Grund: Die Viren verändern sich ständig, und es lässt sich nie mit absoluter Sicherheit sagen, welche Virustypen in einer Grippesaison zirkulieren werden. Wie sich der Impfstoff zusammensetzt, wird jedoch Monate vor dem Start der Impfsaison entschieden. Bis die Grippewelle einsetzt, können sich die Viren also noch verändern – mit Folgen für die Schutzwirkung. Dennoch empfiehlt die STIKO die Grippeschutzimpfung für Risikogruppen wie ältere Menschen, chronisch Kranke und Schwangere.

Bisher erhielten Impfwillige in der Regel den sogenannten Dreifach-Impfstoff. Er enthält einen Schutz gegen zwei Stämme des Influenza-A-Virus, aber nur gegen einen der Stämme von Influenza B. Mediziner der Universität Leipzig haben bereits vor einiger Zeit zur Vierfach-Impfung geraten, mit der alle vier Varianten des Virus abgedeckt werden. Nun folgt auch die STIKO dieser Einschätzung. Das Gremium hatte bereits vor rund zwei Wochen eine entsprechende Änderung beschlossen – bekannt wurde das jedoch erst jetzt.

 

Kostenerstattung des neuen Impfstoffs noch unklar

Welche Folgen diese Änderung für die Versicherten haben wird, ist noch unklar. Bisher wurden in der Regel nur die Kosten für die Dreifach-Impfung von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Ausnahmen – beispielsweise bei schweren Erkrankungen – mussten bisher vom Arzt ausdrücklich begründet werden.

In der jetzt beginnenden Grippesaison werden die Versicherten vermutlich nicht mehr von der Änderung profitieren. Die Empfehlung der STIKO wird erst ab Januar 2018 gültig, wenn das Gremium die wissenschaftliche Begründung veröffentlicht. Innerhalb von drei Monaten soll dann der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) darüber entscheiden, ob die neue Vierfach-Impfung künftig von den GKV erstattet werden muss. Zudem müssen die Hersteller dann noch ihre Produktion umstellen, um den Vierfach-Impfstoff in größeren Mengen bereitstellen zu können.

Foto: Zerbor – fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Grippe , Grippeschutzimpfung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin