. ESWT

Fersenschmerz: Wirkung von Stoßwellentherapie gegenüber Placebo bestätigt

Im vergangenen Jahr hatte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) festgestellt, dass die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bei bestimmten Fersenschmerzen besser wirkt als eine Placebotherapie. In einem Abschlussbericht wurde dies nun bestätigt.
Fersenschmerzen behandeln

Die Wirkung der Stoßwellentherapie bei Fersenschmerzen war lange umstritten

Fersenschmerzen können sehr unterschiedliche Ursachen haben. Unter anderem können sie durch Reizungen und Entzündungen der plantaren Sehnenplatte am Fersenbein ausgelöst werden. Die Schmerzen entstehen entweder schon zu Beginn des Laufens oder erst nach längeren oder stärkeren Belastungen. In einigen Fällen verschwinden die Fersenschmerzen von allein. Wenn dies nicht der Fall ist, können verschiedene Behandlungsmethoden in Frage kommen. Unter anderem werden dann Einlagen, Dehnübungen, entzündungshemmende Medikamente oder Injektionen mit Kortikosteroiden empfohlen. Halten die Schmerzen jedoch länger an, kann auch eine extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) ausprobiert werden. In schweren Fällen ist sogar eine Operation angezeigt.

Stoßwellentherapie scheint Schmerzen lindern zu können

Die Wirkung der Stoßwellentherapie bei Fersenschmerz war lange Zeit umstritten. Im November 2016 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heits­wesen (IQWiG) eine Meta-Analyse zum Thema erstellen lassen. Dazu werteten Forscher 28 Studien aus, in denen die Stoßwellentherapie entweder mit Placebo oder mit anderen Therapien verglichen wurde. Bei 15 Studien, in denen die ESWT mit einer Placebobehandlung verglichen wurde, zeigte sich bei den Punkten Schmerz und körperlicher Funktionsstatus Be­lege für einen Nutzen der Stoßwellentherapie.

Allerdings gab es auch Studien, die Nachteile oder zumindest keine Hinweise für einen höheren Nutzen der Stoßwellentherapie ergaben. Einige Studien waren aus Sicht der Forscher schwierig zu beurteilen, weil beispielsweise die gleichzeitige Gabe von Schmerzmitteln die Ergebnisse verzerrt haben könnte. Unklar blieb zudem, wie viel Energie bei der ESWT nötig ist, um eine positive Wirkung bei möglichst wenig Nebenwirkungen zu erzielen.

 

Kaum Vorteile gegenüber aktiven Vergleichstherapien

Wenige Monate nach der Veröffentlichung des Vorberichts durch das IQWiG sind nun auch die anschließend eingegangenen Stellungnahmen sowie die Ergebnisse einer weiteren Studie ausgewertet worden. Das Institut sieht in seinem Abschlussbericht für den Endpunkt Schmerz einen Beleg und für den körperlichen Funktionsstatus einen Anhaltspunkt für einen Nutzen der Stoßwellentherapie im Vergleich zur Placebobehandlung. Gegenüber aktiven Vergleichstherapien sind die Vorteile jedoch unklar.

Nur bei zwei von sechs aktiven Vergleichstherapien ergaben sich Anhaltspunkte für einen höheren Nutzen der ESWT, nämlich gegenüber Ultraschall und der Iontophorese zusätzlich zur Einnahme schmerzstillender Mittel. Bei zwei weiteren aktiven Vergleichstherapien, nämlich Operation und Ultraschall plus Dehnübungen, fanden sich keine Anhaltspunkte für einen höheren oder geringeren Nutzen. Im Vergleich zu Dehnübungen allein und zu Glukokortikoid-Injektionen schnitt die Stoßwellentherapie sogar schlechter ab, wobei die Studienbasis keine eindeutigen Ergebnisse zuließ.

Foto: © SENTELLO - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stoßwellentherapie

| Die Fußsohle schmerzt, so dass man kaum auftreten kann: Dann könnte ein Fersensporn die Ursache sein. Helfen können unter anderem Einlagen, Physiotherapie oder Stoßwellentherapie. Eine Operation ist nur in seltenen Fällen notwendig.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.