. Selbstzahlerleistungen

IGEL können durchaus nützlich sein

IGEL Leistungen stehen unter Generalverdacht, überflüssig oder gar schädlich zu sein. Dabei gibt es durchaus sinnvolle Angebote, insbesondere im Bereich der Prävention.
Die Stoßwellentherapie bei Fersenschmerz hat selbst der kritische IGEL-Monitor für gut befunden. Aber auch viele andere IGEL können nützlich sein

Die Stoßwellentherapie bei Fersenschmerz hat selbst der kritische IGEL-Monitor für gut befunden. Aber auch viele andere IGEL können nützlich sein

IGEL – schon das Wort impliziert, dass man hier aufpassen muss. Und Schlagzeilen wie „Das Geschäft mit der Angst“ verstärken den Eindruck, dass Ärzte hier etwas Unredliches verkaufen. Doch sind die in Arztpraxen angebotenen Selbstzahlerleistungen wirklich so schlecht, wie sie gemacht werden?

Schaut man sich den IGEL-Monitor an, könnte man das meinen. 37 IGEL-Leistungen wurden hier bewertet. Der überwiegende Teil kommt schlecht dabei weg oder hat keinen nachweisbaren Nutzen. Allerdings ist der IGEL-Katalog praktisch unendlich, 360 IGEL zählt allein die MEGO-Liste auf. Da erscheinen 37 überprüfte Leistungen mehr wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Außerdem muss bedacht werden, dass hinter dem Monitor der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) steckt – also die Krankenkassen. Und die betrachten IGEL-Leistungen generell als überflüssig – „sonst würden wir sie ja bezahlen“, heißt es dort.

Kritik am IGEL-Monitor

Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery hält die im Monitor ausgewählten IGEL für höchst problematisch. Es fehle an Transparenz, wie es zu dieser Auswahl komme, kritisierte er. So sind unter den 37 untersuchten IGEL-Leistungen etwa Sportuntersuchungen oder Atteste und Gutachten zu finden, die Versicherte aus privaten Gründen benötigen. Dass Ärzte damit Geld verdienen, kann man ihnen nicht zum Vorwurf machen, genauso wenig, wenn sich jemand eine Tätowierung entfernen lässt. Mit Nutzenbewertung einer medizinischen Leistung hat das herzlich wenig zu tun. 

Andererseits hat selbst der IGEL-Monitor kürzlich eine nützliche Nicht-Kassenleistung aufgedeckt: die Stoßwellentherapie bei Fersenschmerz. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) prüft nun auf Wunsch des GKV-Spitzenverbands, ob diese Maßnahme zur Kassenleistung werden soll. Als tendenziell positiv bewertet der IGEL-Monitor außerdem die Lichttherapie bei Winterdepressionen und die Laser-Behandlung von Krampfadern.

 

IGEL können bei der Vorsorge helfen

Aber auch zahlreiche andere IGEL-Leistungen können durchaus sinnvoll sein, insbesondere im Bereich der Prävention. Wohl keiner würde einer Reiseimpfung widersprechen. Schließlich dient sie zum Schutz vor  Infektionskrankheiten, obwohl die Kasse das nicht zahlt. Gleiches gilt für Vorsorgeuntersuchungen. Prävention hat zwar politisch höchste Priorität, Kassenpatienten haben jedoch nur alle zwei Jahre einen Anspruch auf einen Check-up beim Hausarzt. Wer sich öfter untersuchen lassen möchte, muss das aus eigener Tasche bezahlen. Außerdem enthält der Kassen-Check-up vieles nicht, was Privatpatienten zusteht, etwa ein EKG, eine Ultraschalluntersuchung der Organe oder eine Lungenfunktionsuntersuchung. Lediglich eine körperliche Untersuchung und ein kleines Blutbild sind vorgesehen. Kein Wunder, dass sich viele Patienten auf eigene Kosten mal ein großes Blutbild erstellen lassen oder eben selbst das EKG bezahlen.

Ebenso möchten viele Menschen ihre Blutgruppe wissen, was im Notfall lebenswichtig sein kann. Doch eine Blutgruppenbestimmung sieht der Leistungskatalog der Krankenkassen ebenfalls nicht vor. Auch Ernährungstipps bei Übergewicht oder Unterstützung bei der Raucherentwöhnung sind keine Kassenleistung – es sei denn, eine Kasse bietet dies ihren Versicherten freiwillig an. „Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten“, sagt das Sozialgesetzbuch. Etliche Präventionsmaßnahmen tun das aber offenbar  – trotz Präventionsgesetz.

Beratung fürs IGELn

Freilich sind unter den IGEL-Angeboten tatsächlich ein paar fragwürdige Kandidaten, etwa die Kunsttherapie für Krebspatienten oder die Bachblütentherapie. Damit Patienten sich nicht blauäugig eine IGEL-Leistung aufschwatzen lassen, hat die Bundesärztekammer einen Ratgeber herausgegeben. Er heißt „Selbst zahlen“ und ist bei der Kammer kostenlos erhältlich.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: IGeL , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema IGEL

| Die Fußsohle schmerzt, so dass man kaum auftreten kann: Dann könnte ein Fersensporn die Ursache sein. Helfen können unter anderem Einlagen, Physiotherapie oder Stoßwellentherapie. Eine Operation ist nur in seltenen Fällen notwendig.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck ist ein gesundheitliches Risiko. Aktuell steigt auch das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Eine Studie der Charité zeigt: Die leitliniengerechte Behandlung schadet über 80-jährigen sogar mehr als sie nützt.
34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.
Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.