. Schulterschmerzen

Stoßwellentherapie bei Kalkschulter wirksam

Die Stoßwellentherapie bei Kalkschulter gehört zu den sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen („IGeL“), die ein Patient selbst bezahlen muss. Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes hat für diese Behandlungsmethode nun „Hinweise auf einen erheblichen Nutzen“ festgestellt.
Stoßwellentherapie bei Kalkschulter

Eine Kalkschulter ist oft mit starken Schmerzen verbunden.

Der Sinn vieler von Ärzten angebotenen „IGeL“-Leistungen ist umstritten. Der sogenannte "IGeL-Monitor" des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbandes (MDS ) analysiert und bewertet diese von den Patienten selbst zu zahlenden Methoden – häufig mit negativem Ergebnis. Nun hat der MDS die Stoßwellentherapie zur Behandlung der Kalkschulter (Tendinosis calcarea) ins Visier genommen und kam zu einem positiven Ergebnis – allerdings mit Einschränkungen.

Stoßwellentherapie bei Kalkschulter

Bereits vor einigen Jahren kam ein Bericht in der Fachzeitschrift „Der Orthopäde“ zu dem Ergebnis, dass die Wirksamkeit der Stoßwellentherapie zur Behandlung der Kalkschulter durch randomisierte und kontrollierte Studien gut nachgewiesen sei. Nun sehen auch die Gutachter des MDS „Hinweise auf einen erheblichen Nutzen“, allerdings nur „Hinweise“ und keine „Belege“. In Anbetracht der Tatsache, dass von 25 bewerteten IGeL-Leistungen bisher nur drei als "tendenziell positiv" eingestuft wurden, kann diese Bewertung dennoch als ermutigend angesehen werden.

Unterschiedliche Studienqualität

Die Gutachter des MDS haben für ihre Bewertung sechs Studien zur Stoßwellentherapie bei Kalkschulter analysiert und kamen zu dem Ergebnis, dass alle bewerteten Studien auf einen Nutzen im Vergleich zu einer Placebobehandlung hinwiesen. So hatten die mit der Stoßwellentherapie behandelten Patienten weniger Schmerzen, waren beweglicher und hatten weniger Probleme im Alltag.

Allerdings kritisierten die Gutachter die unterschiedliche Qualität der Studien sowie uneinheitliche Behandlungsmethoden. So gebe es keine einheitlichen Therapieschemata, und auch die Anzahl der Behandlung sowie die Art der Stoßwellengenerierung sei unterschiedlich. Aus diesem Grund sei es nicht möglich, ein optimales Behandlungsschema festzulegen, hieß es in der Analyse. Auch sei die Nachhaltigkeit der Behandlung nicht nachgewiesen.

Wirkungsweise der Stoßwellentherapie umstritten

Eine Kalkschulter ist mit starken Schmerzen verbunden, und oft werden selbst alltägliche Bewegungen für die Betroffenen zur Qual. Die konservative Behandlung umfasst die Verordnung von Schmerzmitteln und Entzündungshemmern sowie von Physiotherapie und physikalischen Anwendungen. Bei manchen Patienten wird auch eine Operation vorgeschlagen, wenn es nicht möglich ist, die Schmerzen mit anderen Methoden zu lindern.

Wie genau die Stoßwellentherapie wirkt, ist bisher umstritten. Auf der Website des „IGeL-Monitors“ ist zu lesen, dass durch die Therapie die Kalkdepots in der Schulter zertrümmert werden. Viele Experten sind jedoch der Meinung, für die Wirkung sei vielmehr eine Induktion zellulärer Reaktionen verantwortlich. Demnach führen die durch die Stoßwellentherapie angeregte verstärkte Durchblutung sowie die Neubildung von Gefäßen zur Auflösung der Kalkdepots.

Foto: © apops - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Klinikum Ernst von Bergmann, Campus Charlottenstraße 72, 14467 Potsdam
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.