. Schulterschmerzen

Stoßwellentherapie bei Kalkschulter wirksam

Die Stoßwellentherapie bei Kalkschulter gehört zu den sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen („IGeL“), die ein Patient selbst bezahlen muss. Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes hat für diese Behandlungsmethode nun „Hinweise auf einen erheblichen Nutzen“ festgestellt.
Stoßwellentherapie bei Kalkschulter

Eine Kalkschulter ist oft mit starken Schmerzen verbunden.

Der Sinn vieler von Ärzten angebotenen „IGeL“-Leistungen ist umstritten. Der sogenannte "IGeL-Monitor" des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbandes (MDS ) analysiert und bewertet diese von den Patienten selbst zu zahlenden Methoden – häufig mit negativem Ergebnis. Nun hat der MDS die Stoßwellentherapie zur Behandlung der Kalkschulter (Tendinosis calcarea) ins Visier genommen und kam zu einem positiven Ergebnis – allerdings mit Einschränkungen.

Stoßwellentherapie bei Kalkschulter

Bereits vor einigen Jahren kam ein Bericht in der Fachzeitschrift „Der Orthopäde“ zu dem Ergebnis, dass die Wirksamkeit der Stoßwellentherapie zur Behandlung der Kalkschulter durch randomisierte und kontrollierte Studien gut nachgewiesen sei. Nun sehen auch die Gutachter des MDS „Hinweise auf einen erheblichen Nutzen“, allerdings nur „Hinweise“ und keine „Belege“. In Anbetracht der Tatsache, dass von 25 bewerteten IGeL-Leistungen bisher nur drei als "tendenziell positiv" eingestuft wurden, kann diese Bewertung dennoch als ermutigend angesehen werden.

 

Unterschiedliche Studienqualität

Die Gutachter des MDS haben für ihre Bewertung sechs Studien zur Stoßwellentherapie bei Kalkschulter analysiert und kamen zu dem Ergebnis, dass alle bewerteten Studien auf einen Nutzen im Vergleich zu einer Placebobehandlung hinwiesen. So hatten die mit der Stoßwellentherapie behandelten Patienten weniger Schmerzen, waren beweglicher und hatten weniger Probleme im Alltag.

Allerdings kritisierten die Gutachter die unterschiedliche Qualität der Studien sowie uneinheitliche Behandlungsmethoden. So gebe es keine einheitlichen Therapieschemata, und auch die Anzahl der Behandlung sowie die Art der Stoßwellengenerierung sei unterschiedlich. Aus diesem Grund sei es nicht möglich, ein optimales Behandlungsschema festzulegen, hieß es in der Analyse. Auch sei die Nachhaltigkeit der Behandlung nicht nachgewiesen.

Wirkungsweise der Stoßwellentherapie umstritten

Eine Kalkschulter ist mit starken Schmerzen verbunden, und oft werden selbst alltägliche Bewegungen für die Betroffenen zur Qual. Die konservative Behandlung umfasst die Verordnung von Schmerzmitteln und Entzündungshemmern sowie von Physiotherapie und physikalischen Anwendungen. Bei manchen Patienten wird auch eine Operation vorgeschlagen, wenn es nicht möglich ist, die Schmerzen mit anderen Methoden zu lindern.

Wie genau die Stoßwellentherapie wirkt, ist bisher umstritten. Auf der Website des „IGeL-Monitors“ ist zu lesen, dass durch die Therapie die Kalkdepots in der Schulter zertrümmert werden. Viele Experten sind jedoch der Meinung, für die Wirkung sei vielmehr eine Induktion zellulärer Reaktionen verantwortlich. Demnach führen die durch die Stoßwellentherapie angeregte verstärkte Durchblutung sowie die Neubildung von Gefäßen zur Auflösung der Kalkdepots.

Foto: © apops - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Braunes Fett gilt als Sattmacher und Kalorienkiller. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass das Darmhormon Sekretin braunes Fettgewebe stimuliert. Unklar ist noch, welche Lebensmittel den Prozess in Gang setzen können.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.