Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.12.2017

Erhöhtes Diabetesrisiko durch Süßstoffe?

Die Frage, ob von Süßstoffen eine Gesundheitsgefahr ausgeht, wurde bisher unterschiedlich beantwortet. Nun liefert eine Studie Hinweise, dass Süßstoffe das Diabetesrisiko steigern können – also genau das, was viele Menschen durch den Zuckerersatz verhindern wollen.
Süßstoffe

Diabetes lässt sich durch Süßstoffe nicht verhindern – im Gegenteil

Zucker steht immer stärker in der Kritik von Gesundheitsexperten. Der süße Stoff kann – im Übermaß verzehrt – nicht nur Karies verursachen, sondern auch zu Übergewicht, Diabetes und allen damit verbundenen Folgeerkrankungen führen. Lange Zeit schienen daher Zuckeraustauschstoffe und insbesondere Süßstoffe eine Lösung für das Problem darzustellen. Sie sollten den süßen Geschmack liefern, ohne der Gesundheit zu schaden. Doch ob dies wirklich so problemlos funktioniert, damit beschäftigen sich mittlerweile viele Experten. So gibt es seit einiger Zeit Hinweise, dass Süßstoffe die Stoffwechselvorgänge des menschlichen Körpers durcheinanderbringen können. Nun haben australische Forscher sogar herausgefunden, dass sie das Diabetesrisiko erhöhen.

Höherer Glukosewert nach Zufuhr von Süßstoff

Die Wissenschaftler um Professor Richard Young von der University of Adelaide konnten zeigen, dass Süßstoffe die Blutzuckerkontrolle nach der Nahrungsaufnahme beeinträchtigen. Dies könnte ihrer Meinung nach auch erklären, warum künstlich gesüßte Softdrinks die Entstehung von Diabetes begünstigen. Für ihre Studie sollten 20 gesunde Probanden zwei Wochen lang Süßstoff (Sucralose und Acesulfame-K) zu sich nehmen. Die Dosis entsprach 1,2 bis 1,5 Liter eines gesüßten Getränkes pro Tag. 20 andere Probanden fungierten als Kontrollgruppe und erhielten ein Placebopräparat.

Das Ergebnis: Die Forscher konnten zeigen, dass sich im Darm der Teilnehmer, die den Süßstoff konsumierten, nach dem Essen 20 Prozent mehr Glukose befand als bei der Kontrollgruppe. Die Plasma-Glukosewerte lagen bei ihnen im Durchschnitt um 24 Prozent höher. Zudem fiel die GLP1-Antwort auf die Zuckerzufuhr um 34 Prozent geringer als in der Placebogruppe aus. GLP-1 gehört zu den wichtigsten Inkretinen (Darm-Hormone). Die Hauptaufgabe dieser Hormone ist die Senkung des Blutzuckerspiegels durch Anregung der Betazellen. Zudem melden die Inkretine dem Gehirn, wann genug Nahrung aufgenommen wurde, also wann das Sättigungsgefühl einsetzen soll, und sorgen dafür, dass die Nahrung den Körper langsamer verlässt.

 

Häufiger Konsum von „Light“-Produkten ist ungesund

Die Forscher vermuten, dass die mit Süßstoff verbundene verstärkte Glukoseabsorption dazu führt, dass weniger Glukose die mittleren und distalen Darmabschnitte erreicht und somit weniger GLP1 sekretiert wird. Wenn Menschen nun häufig zu mit Süßstoffen versetzten sogenannten „Light“-Produkten greifen, bestehe die Gefahr einer gesteigerten glykämischen Reaktion nach der Nahrungsaufnahme, so Studienleiter Young. Dies begünstige wiederum die Entstehung von Typ-2-Diabetes. In der vorliegenden Studie wurde dies allerdings nur für eine relativ hohe Zufuhr an Süßstoffen nachgewiesen. Ob auch schon geringere Mengen Süßstoff die Glukosekontrolle beeinträchtigen, ist noch unklar.

Foto: © sabdiz - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin