. Abnehmen

Macht Süßstoff dick?

Der Konsum von künstlichen Süßstoffen hilft nicht beim Abnehmen. Vielmehr deuten Forschungsdaten darauf hin, dass er langfristig mit einer Gewichtszunahme verbunden sind. Macht Süßstoff also dick?
Süßungsmittel

Künstliche Süßstoffe helfen anscheinend nicht beim Abnehmen

Künstliche Süßstoffe können mit einer langfristigen Gewichtszunahme verbunden sein. Übergewicht erhöht wiederum das Risiko für Fettleibigkeit, Diabetes 2, Bluthochdruck und Herzerkrankungen. Das ist das Ergebnis kanadischen Studie, die im Fachblatt CMAJ (Canadian Medical Association Journal) veröffentlicht wurde.

Künstliche Süßstoffe wie Aspartam, Saccharin oder Stevia sollen den herkömmlichen Haushaltszucker ersetzen. Der Konsum ist weit verbreitet und nimmt zu. Doch es gibt Hinweise darauf, dass sie Stoffwechsel, Darmbakterien und Appetit negativ beeinflussen. Das zeigte sich in einem Mäuse-Versuch.

Süßstoff macht eher dick

Um herauszufinden, ob die Süßungsmittel mit gesundheitlichen Risiken verbunden sind, werteten Forscher der University of Manitoba 37 Studien aus, in denen insgesamt 400.000 Menschen über einen Zeitraum von durchschnittlich 10 Jahren beobachtet wurden. Sieben dieser Studien waren randomisiert und kontrolliert. An diesen nahmen 1.003 Personen über einen durchschnittlichen Zeitraum von 6 Monaten teil.

Dabei zeigte sich keine eindeutige Wirkung von künstlichen Süßstoffen auf den Gewichtsverlust. Süßstoff macht eher dick. Die längeren Beobachtungsstudien wiesen auf eine Verbindung zwischen dem Verzehr von künstlichen Süßstoffen und einem erhöhten Risiko für Gewichtszunahme, Fettleibigkeit, Bluthochdruck, Diabetes 2 und Herzerkrankungen hin.

In experimentellen Studien konnte dieser Effekt allerdings bislang nicht nachvollzogen werden. Dazu kommt, dass Menschen, die zu Süßstoff statt Zucker greifen, eher übergewichtig sind und daher bereits einen Riskofaktor mitbringen.

 

Gesundheitliche Auswirkungen sollten weiter erforscht werden

„Vorsicht ist gerechtfertigt, bis die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen von künstlichen Süßstoffen vollständig beschrieben sind“, meint Studien-Autorin Dr. Meghan Azad. Ihr Team führt derzeit eine neue Studie durch, die untersucht, ob und wie der Süßstoffverbrauch von schwangeren Frauen Gewichtszunahme, Stoffwechsel und Darmbakterien bei dem Säugling beeinflusst.

Angesichts der weit verbreiteten und zunehmenden Verwendung von künstlichen Süßstoffen und der aktuellen Epidemie von Fettleibigkeit, sei mehr Forschung erforderlich, um die langfristigen Risiken und Vorteile der Zuckerersatz-Produkte zu bestimmen, betont Azad.

Foto: monropic/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Adipositas
 

Weitere Nachrichten zum Thema Süßstoff

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schwindel wird von den Betroffenen fast immer als äußerst quälend empfunden. Hält der Schwindel länger an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die zugrundeliegende Erkrankung zu klären. Denn davon hängen auch die Behandlungsmöglichkeiten ab.
Arthrose im Knie kann knarren wie eine Tür. Wissenschaftler machen sich nun den eigenen Sound von Knorpelschäden zu Nutze: Mit einer Schalldiagnostik soll das weit verbreitete Leiden früher erkannt werden.
Ein chronischer Tinnitus ist in der Regel nicht heilbar. Für Betroffene ist das frustrierend. Wer lernt, das Kontrolle über die lästigen Ohrgeräusche zu gewinnen, ist besser dran.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.