. Behandlungsstudie

CFS: Immunoadsorption kann helfen

Eine Studie an der Charité in Berlin konnte zeigen, dass eine Immunoadsorption, bei der bestimmte Antikörper aus dem Blutplasma herausgefiltert werden, die Symptome des Chronischen Erschöpfungssyndroms (CFS) bei einigen Patienten lindern kann.
Chronisches Erschöpfungssyndrom, CFS, Immunoadsorption

CFS geht mit einer so großen Erschöpfung einher, dass normale Aktivitäten zum Teil nicht mehr möglich sind

Das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS) ist nach wie vor eine noch kaum verstandene Erkrankung. Neben der schweren Erschöpfung geht sie mit verschiedenen körperlichen und mentalen Symptomen einher. Bei der Mehrzahl der Patienten beginnt die Erkrankung, die auch als myalgische Enzephalomyelitis (ME) bezeichnet wird, mit den Symptomen einer Infektionskrankheit. Eine ursächliche Behandlung für das CFS gibt es nicht. Einer Studie von Forschern der Charité – Universitätsmedizin Berlin zufolge kann jedoch eine sogenannte Immunoadsorption bei einem Teil der Patienten die Symptome lindern.

Bestimmte Antikörper werden aus dem Blutplasma entfernt

Für die Studie, die im Magazin PlosOne veröffentlicht wurde, hat das Forscherteam rund um Carmen Scheibenbogen, Madlen Loebel und Petra Grabowski von der Charité zehn Patienten, die unter CFS litten, mit dem Immunoadsorptions-Verfahren behandelt. In einer früheren Studie hatten die Wissenschaftler bereits bei etwa 30 Prozent der ME/CFS-Patienten erhöhte Level von Autoantikörpern gegen ß2-adrenerge und muskarinerge M3- und acytelcholinerge M4-Rezeptoren entdeckt, die möglicherweise für einige der ME/CFS-Symptome verantwortlich sind. Die These war nun, dass das Filtern dieser Antikörper die Symptomatik verbessern könnte.

Alle behandelten Patienten hatten erhöhte Level von ß2-Antikörpern und weniger als 50 Punkte auf der Bell-Skala, einer Skala zur Einschätzung des Schweregrades der Erkrankung. Bei allen wurde das Chronische Erschöpfungssyndrom durch einen Infekt getriggert und sie wurden nach den Kanadischen Konsenskriterien (CCC) diagnostiziert. Sieben Probanden hatten zusätzlich erhöhte Level von ß1-/M3/M4-Antikörpern.

Bei der Immunoadsorption wurden Immunglobuline des Typs G im Laufe einer Woche außerhalb des Körpers aus dem Blutplasma gefiltert. Die Immunoadsorption wird auch bei Autoimmunkrankheiten wie der Multiplen Sklerose oder der Myasthenia Gravis eingesetzt, vor allem bei schweren Verläufen und wenn andere Therapien nicht mehr wirken.

 

Deutliche Verbesserung der Symptomatik durch Immunoadsorption

Die Ergebnisse der Studie: Bei neun der Teilnehmer sanken die spezifischen Antikörperlevel durch die Behandlung deutlich ab und sieben Patienten zeigten eine rasche Verbesserung der Symptomatik. Bei drei Patienten hielt die Verbesserung sogar über 12 Monate an, bei den anderen kamen die Symptome nach einigen Wochen bzw. Monaten wieder zurück. Die Erfolge spiegelten sich auch in den Schrittzählern wider; allerdings änderte sich durch die Therapie an der Muskelkraft und der Gefäßfunktion nichts.

Die Studienautoren kommen zu dem Schluss, dass ß2-Antikörper sowie Antikörper generell eine größere Rolle in der Pathogenese spielen könnten als bisher gedacht und dass die Immunoadsorption in Zukunft bei der Behandlung der ME/CFS genutzt werden könnte, um die Symptomatik zu lindern. Die Ergebnisse müssten allerdings noch durch größere Studien bestätigt werden. Die aktuelle Studie wurde durch Fresenius Medical Care unterstützt.

Foto: © wavebreak3 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Neurologie , Fatigue
 

Weitere Nachrichten zum Thema CFS

| Schon länger werden die Symptome des Chronischen Erschöpfungssyndroms (CFS) mit einem gestörten Energiestoffwechsel in den Mitochondrien in Verbindung gebracht. Eine klinische Studie hat nun erste Hinweise auf die Wirksamkeit einer Therapie mit KPAX002 gezeigt, welches ein Stimulans mit Nährstoffen zur Regulation der Mitochondrien kombiniert.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.