Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

CFS: Immer mehr Hinweise auf Autoimmunerkrankung

Die Pathogenese von CFS/ME ist bisher noch ungeklärt. Es gibt jedoch Hinweise, dass es sich dabei um eine Autoimmunerkrankung handelt. Eine Studie von Wissenschaftlern der Charité konnte nun zeigen, dass vieles für diese Annahme spricht.
CFS, Chronisches Erschöpfungssyndrom, ME, Autoimmunerkrankung

Die Hinweise, dass CFS eine Autoimmunerkrankung ist, mehren sich

Das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS) ist gekennzeichnet durch eine bleierne Müdigkeit bis zur Bewegungsunfähigkeit. Hinzu kommen häufig weitere sehr belastende Symptome wie Lähmungen, Sprachstörungen und Schmerzen. Typisch für CFS ist zudem die Post Exertional Malaise, eine ausgeprägte Verstärkung aller Symptome nach nur geringer körperlicher oder geistiger Anstrengung.

Die genaue Ursache des Erschöpfungssyndroms, das auch als myalgische Enzephalomyelitis (ME) bezeichnet wird, ist bislang unklar. Sicher scheint zu sein, dass bei CFS eine schwere Stoffwechselstörung im Energiehaushalt der Zellen vorliegt. Zudem mehren sich die Hinweise, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt. Eine Studie von Wissenschaftlern der Charité, an der auch die CFS-Expertin Professor Carmen Scheibenbogen beteiligt war und die im Auftrag des European Network on ME/CFS (EUROMENE) durchgeführt wurde, hat die wissenschaftliche Evidenz dafür zusammengefasst, dass CFS eine Autoimmunkrankheit ist.

Autoantikörper weisen auf Autoimmunerkrankung hin

Die Ergebnisse: Das Chronische Erschöpfungssyndrom beginnt häufig mit einer Virusinfektion, zum Beispiel mit dem Epstein-Barr-Virus, und einem damit einhergehenden Pfeifferschen Drüsenfieber. Diese Infektion ist ein bekannter Risikofaktor für Autoimmunerkrankungen, denn das EBV weist Ähnlichkeiten mit vielen menschlichen Autoantigenen auf. Werden also Antikörper gegen die Virusinfektion gebildet, können diese aufgrund der Ähnlichkeit auch körpereigene Strukturen angreifen.

Ein weiterer Hinweis: Bei CFS-Patienten wurden Veränderungen der Immunzellen festgestellt; zudem wurden Autoantikörper gefunden, die körpereigene Zellkerne, Membranen und Rezeptoren für Neurotransmitter angreifen. Dies kann zu Störungen des Zell- und Energiestoffwechsels, Muskelschwäche, Entzündungsreaktionen, und orthostatischen Syndromen führen.

Dafür, dass es sich bei CFS um eine Autoimmunerkrankung handelt, spricht auch, dass diese Erkrankungen mit Störungen Energiestoffwechsels und einer chronischen Entzündungsreaktion verbunden sind – auch hierfür gibt es bei ME/CFS-Patienten Anzeichen. Und nicht zuletzt weist das Chronische Erschöpfungssyndrom Komorbiditäten mit anderen Autoimmunerkrankungen an. So haben Betroffene ein erhöhtes Risiko für Fibromyalgie, Hashimoto-Thyreoditis, orthostatischer Dysregulation und weisen zudem familiäre Häufungen von Autoimmunerkrankungen.

 

Neue Therapieansätze in der klinischen Erprobung

Für die Studienautoren ist eines besonders wichtig: Wenn CFS tatsächlich eine Autoimmunerkrankung ist, dann könnten auch damit verbundene Therapieansätze genutzt werden. Dazu gehört unter anderem die Immunsuppression, zum Beispiel durch Rituximab, das die Bildung von Autoantikörpern verringert. Zwar konnte eine groß angelegte klinische Studie bisher keine signifikanten Therapieeffekte des Wirkstoffs nachweisen, doch die bisher vorhandene Evidenz spricht dafür, dass es verschiedene Subgruppen von CFS-Patienten gibt, die auch verschiedene Behandlungsansätze benötigen. Weitere Studien mit immunmodulierenden Medikamenten laufen zurzeit noch. Die aktuelle Analyse wurde in der Fachzeitschrift Autoimmunity Reviews veröffentlicht.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chroniches Erschöpfungssyndrom

02.12.2018

Schon länger werden die Symptome des Chronischen Erschöpfungssyndroms (CFS) mit einem gestörten Energiestoffwechsel in den Mitochondrien in Verbindung gebracht. Eine klinische Studie hat nun erste Hinweise auf die Wirksamkeit einer Therapie mit KPAX002 gezeigt, welches ein Stimulans mit Nährstoffen zur Regulation der Mitochondrien kombiniert.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Unerträgliche Erschöpfung, die sich auch durch Schlaf nicht beheben lässt, Sprachstörungen, Lähmungen, Schmerzen – All das können Symptome eines Chronischen Erschöpfungssyndroms (Chronic Fatigue Syndrom, CFS) sein. Der internationale CFS-Tag am 12. Mai macht auf das Schicksal der Betroffenen aufmerksam.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
 
Weitere Nachrichten
Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin