. Propranolol

Betablocker bei Traumatherapie wirksam?

Schon lange suchen Forscher nach einer Pille, die Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) hilft. Einfach löschen lassen sich die Erinnerungen zwar nicht. Doch es gibt Hinweise, dass der Betablocker Propranolol eine Reaktivierungstherapie unterstützen kann.
Propranolol, Betablocker, PTBS, Traumatherapie

Propranolol gilt als einer der Wirkstoffe, die eine Traumatherapie unterstützen könnten

Eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) kann ausgelöst werden, wenn sich der Mensch einer Situation hilflos ausgeliefert fühlt. Dies kann beispielsweise bei schweren Unfällen, sexuellem Missbrauch und anderen Gewaltverbrechen, Naturkatastrophen oder Kriegserfahrungen geschehen. Das größte Problem dabei ist, dass bei einem Trauma die damit verbundenen Gedanken, Gefühle und Verhaltensmuster nicht auf gewohnte Weise in das Gedächtnis eingeordnet werden können. In der Folge werden die unvollständig zugeordneten Erinnerungen immer wieder zwanghaft hervorgerufen; sogenannte Flashbacks entstehen. Auch die Gefühle, die zum Zeitpunkt des Traumas angemessen gewesen wären, aber nicht ausgelebt werden konnten, überfluten die Betroffenen später in allen möglichen Situationen.

Cortisol und Propranolol könnten Traumatherapie unterstützen

Sich dem Trauma zu stellen, verlangt Betroffenen eine Menge ab. PTBS-Patienten versuchen meist, den Erinnerungen auszuweichen, und so geht es ihnen in den ersten Wochen einer Traumtherapie meist zunächst schlechter als vorher. Deshalb suchen Forscher schon seit Jahren nach Medikamenten, die den Patienten eine Unterstützung bieten können. Einer der Wirkstoffkandidaten ist das Stresshormon Cortisol, ein anderer der Betablocker Propranolol.

Die Theorie: Da Propranolol die Gedächtniskonsolidierung beeinträchtigten kann, soll die Substanz – sofort nach einem traumatischen Erlebnis angewandt – verhindern, dass sich das Erlebte ins Gedächtnis einbrennt. Doch Studien dazu lieferten bisher widersprüchliche Resultate. Ein Grund dafür könnte sein, dass eine schnelle Therapie häufig nicht realisierbar ist, denn die meisten Patienten suchen erst nach längerer Zeit einen Therapeuten auf. Bisher hat es daher noch kein Wirkstoff zur Behandlung von PTBS in den klinischen Alltag geschafft.

Studie zeigt positive Ergebnisse bei Traumatherapie

Nun haben Forscher Propranolol im Rahmen einer Reaktivierungstherapie eingesetzt. Dabei soll das Erlebte in einem sicheren Umfeld erneut abgerufen und neu verortet werden. Die Erinnerung wird also nicht gelöscht, soll aber ihre Bedrohung in der Gegenwart verlieren, wenn es gelingt, sie klar an einen anderen Ort in der Vergangenheit zu koppeln. Für die placebokontrollierte Studie wurden 60 Trauma-Patienten über sechs Wochen lang einer solchen Reaktivierungstherapie unterzogen.

Die Probanden sollten in den ersten Sitzungen ihre schlimmsten Erlebnisse in Bezug auf das Trauma im Präsens und aus der Ich-Perspektive aufschreiben und anschließend laut vorlesen. Dabei sollten sie sich vorstellen, sie befänden sich mitten im Geschehen. In den nachfolgenden Sitzungen wurden die Patienten gefragt, ob sie an ihrem Bericht etwas ändern möchten, anschließend sollten sie das Notierte erneut laut vortragen. 90 Minuten vor jeder Reaktivierung bekam die eine Hälfte der Teilnehmer Propranolol, die andere ein Placebopräparat.

In beiden Gruppen zeigte sich eine hohe Wirksamkeit der Reaktivierungstherapie. Allerdings lag diese in der Propranololgruppe noch etwas höher. In der Per-protocol-Analyse traten die Unterschiede noch deutlicher zutage. So verbesserte sich der CAPS-Wert unter Propranolol um 38 Prozent, unter Placebo hingegen nur um 13 Prozent.

Propranolol verstärkt Effekte der Reaktivierungstherapie

Noch größere Unterschiede ergaben sich in der Selbstbeurteilung der Patienten mit der PCL-SSkala: Unter Placebo blieb der Wert weitgehend konstant, mit Propranolol fiel er im Laufe von sechs Wochen um mehr als die Hälfte. Sechs Monate nach der Intervention hatten sich die Werte in der Placebogruppe wieder verschlechtert und lagen fast auf dem Ausgangsniveau; dagegen waren sie in der Propranololgruppe konstant niedrig geblieben. Offenbar hatte die Therapie nur mit Propranolol einen nachhaltigen Effekt. Nach Auffassung der Studienautoren kann Propranolol somit die Wirkung einer Reaktivierungstherapie deutlich verbessern und die Stärke der belastenden Erinnerungen dauerhaft abschwächen.

Eine Schwachstelle der Studie war die hohe Abbruchrate: Nur die Hälfte aller Patienten in beiden Gruppen hielt sechs Wochen lang durch. Immerhin zeigten sich die Effekte auch in der Intention-to-treat-Analyse, was die Wirksamkeit der Propranolol-Behandlung unterstützt. Mit Vorsicht muss jedoch die Auswertung nach einem halben Jahr betrachtet werden, da sich nur noch wenige Patienten aufspüren ließen.

Foto: © molekuul.be - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Depression , Stress , Trauma

Weitere Nachrichten zum Thema PTBS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.