Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Psychiater wollen Traumagedächtnis mit Antibiotikum löschen

Auf der Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten für eine posttraumatische Belastungsstörung sind Psychiater aus Zürich auf eine ungewöhnliche Lösung gestoßen: Das Antibiotikum Doxycyclin scheint offenbar traumatische Erinnerungen abzuschwächen.
Traumatische Erinnerungen einfach vergessen – das erhoffen sich Forscher durch die Hemmung bestimmter Enzyme

Traumatische Erinnerungen einfach vergessen – das erhoffen sich Forscher durch die Hemmung bestimmter Enzyme

Wenn traumatische Erlebnisse immer wieder hochkommen, spricht man von einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Häufigste Gründe sind Krieg, körperliche Gewalt oder auch Naturkatastrophen. Eine Psychotherapie kann helfen, ist jedoch nicht immer erfolgreich. Wissenschaftler suchen daher nach Wegen, das Traumagedächtnis medikamentös zu beeinflussen. So auch ein Forscherteam der Psychiatrischen Universitätsklinik und der Universität Zürich. Erste Experimente machen hellhörig: Durch die Gabe des Antibiotikums Doxycyclin konnte bei Probanden die Erinnerung an ein negatives Erlebnis deutlich abgeschwächt werden.

Emotionale Gedächtnis wird abschwächt

Bei dem Versuch wurden 80 Personen in eine Experimental- und in einer Kontrollgruppe eingeteilt. Alle erhielten leicht schmerzhafte elektrische Reize, die sie mit einer spezifischen Farbe zu verknüpfen lernten. Die Experimentalgruppe erhielt zusätzlich vorher 200 mg Doxycyclin, die Kontrollgruppe nur ein Placebo.

Sieben Tage später wurde den Teilnehmern erneut die Farbe gezeigt. Dabei traten in den Placebogruppe verstärkte Schreckreaktionen auf. „Bei Probanden der Experimentalgruppe waren die späteren Schreckreaktionen im Vergleich zur Kontrollgruppe rund zwei Drittel schwächer“, erklärt Psychiater Prof. Dominik Bach. „Damit zeigen wir erstmals, dass Doxycyclin das emotionale Gedächtnis abschwächt, wenn es vor einem negativen Ereignis eingenommen wird.“

Dass Doxycyclin auch nach einem traumatischen Erlebnis die erhoffte Wirkung zeigen könnte, ist laut Bach nicht unwahrscheinlich. Man weiß nämlich aus Laborversuchen, dass das Antibiotikum bestimmte Enzyme hemmt. Diese sogenannte Metalloproteinasen kommen im gesamten Körper vor und sind unter anderem auch bei der Entstehung von Herzerkrankungen und verschiedenen Krebsarten beteiligt.

 

Doxycyclin hemmt bestimmte Enzyme

Für Studienleiter Bach scheint nun auch klar, dass die Enzyme auch für die Gedächtnisbildung relevant sind. Deren Hemmung sei ein wichtiger Anknüpfungspunkt, um therapeutisch wirksame Substanzen zu entwickeln, meint der Studienleiter. „Doch bereits mit dem heutigen Wissensstand könnte Doxycyclin wahrscheinlich angewendet werden, um vorhandene emotionale Erinnerungen zu dämpfen – wenn Patienten das wünschten», sagt er. So könne man existierende Traumaerinnerungen in einer Psychotherapie gezielt aktivieren und dann durch Gabe von Doxycyclin wieder schwächen.

Die Schweizer Forscher wollen die Kombinationstherapie nun zunächst an gesunden Menschen erproben. Bei Erfolg, könnten weitere Untersuchungen an Erkrankten folgen. Der Vorteil von Doxycyclin ist, dass zumindest die Sicherheit der Therapie längst erwiesen ist.

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Trauma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Trauma

29.03.2019

Ob jemand nach einem belastenden Ereignis eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entwickelt oder nicht, könnte auch mit der Schlafqualität zusammenhängen. Offenbar können traumatische Erlebnisse nicht nur Schlafstörungen auslösen, sondern diese umgekehrt auch die PTBS-Symptome verschlimmern.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin