. Posttraumatische Belastungsstörung

Psychiater wollen Traumagedächtnis mit Antibiotikum löschen

Auf der Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten für eine posttraumatische Belastungsstörung sind Psychiater aus Zürich auf eine ungewöhnliche Lösung gestoßen: Das Antibiotikum Doxycyclin scheint offenbar traumatische Erinnerungen abzuschwächen.
Traumatische Erinnerungen einfach vergessen – das erhoffen sich Forscher durch die Hemmung bestimmter Enzyme

Traumatische Erinnerungen einfach vergessen – das erhoffen sich Forscher durch die Hemmung bestimmter Enzyme

Wenn traumatische Erlebnisse immer wieder hochkommen, spricht man von einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Häufigste Gründe sind Krieg, körperliche Gewalt oder auch Naturkatastrophen. Eine Psychotherapie kann helfen, ist jedoch nicht immer erfolgreich. Wissenschaftler suchen daher nach Wegen, das Traumagedächtnis medikamentös zu beeinflussen. So auch ein Forscherteam der Psychiatrischen Universitätsklinik und der Universität Zürich. Erste Experimente machen hellhörig: Durch die Gabe des Antibiotikums Doxycyclin konnte bei Probanden die Erinnerung an ein negatives Erlebnis deutlich abgeschwächt werden.

Emotionale Gedächtnis wird abschwächt

Bei dem Versuch wurden 80 Personen in eine Experimental- und in einer Kontrollgruppe eingeteilt. Alle erhielten leicht schmerzhafte elektrische Reize, die sie mit einer spezifischen Farbe zu verknüpfen lernten. Die Experimentalgruppe erhielt zusätzlich vorher 200 mg Doxycyclin, die Kontrollgruppe nur ein Placebo.

Sieben Tage später wurde den Teilnehmern erneut die Farbe gezeigt. Dabei traten in den Placebogruppe verstärkte Schreckreaktionen auf. „Bei Probanden der Experimentalgruppe waren die späteren Schreckreaktionen im Vergleich zur Kontrollgruppe rund zwei Drittel schwächer“, erklärt Psychiater Prof. Dominik Bach. „Damit zeigen wir erstmals, dass Doxycyclin das emotionale Gedächtnis abschwächt, wenn es vor einem negativen Ereignis eingenommen wird.“

Dass Doxycyclin auch nach einem traumatischen Erlebnis die erhoffte Wirkung zeigen könnte, ist laut Bach nicht unwahrscheinlich. Man weiß nämlich aus Laborversuchen, dass das Antibiotikum bestimmte Enzyme hemmt. Diese sogenannte Metalloproteinasen kommen im gesamten Körper vor und sind unter anderem auch bei der Entstehung von Herzerkrankungen und verschiedenen Krebsarten beteiligt.

Doxycyclin hemmt bestimmte Enzyme

Für Studienleiter Bach scheint nun auch klar, dass die Enzyme auch für die Gedächtnisbildung relevant sind. Deren Hemmung sei ein wichtiger Anknüpfungspunkt, um therapeutisch wirksame Substanzen zu entwickeln, meint der Studienleiter. „Doch bereits mit dem heutigen Wissensstand könnte Doxycyclin wahrscheinlich angewendet werden, um vorhandene emotionale Erinnerungen zu dämpfen – wenn Patienten das wünschten», sagt er. So könne man existierende Traumaerinnerungen in einer Psychotherapie gezielt aktivieren und dann durch Gabe von Doxycyclin wieder schwächen.

Die Schweizer Forscher wollen die Kombinationstherapie nun zunächst an gesunden Menschen erproben. Bei Erfolg, könnten weitere Untersuchungen an Erkrankten folgen. Der Vorteil von Doxycyclin ist, dass zumindest die Sicherheit der Therapie längst erwiesen ist.

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Trauma

Weitere Nachrichten zum Thema Trauma

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.