Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Psychiater wollen Traumagedächtnis mit Antibiotikum löschen

Auf der Suche nach neuen Behandlungsmöglichkeiten für eine posttraumatische Belastungsstörung sind Psychiater aus Zürich auf eine ungewöhnliche Lösung gestoßen: Das Antibiotikum Doxycyclin scheint offenbar traumatische Erinnerungen abzuschwächen.
Traumatische Erinnerungen einfach vergessen – das erhoffen sich Forscher durch die Hemmung bestimmter Enzyme

Traumatische Erinnerungen einfach vergessen – das erhoffen sich Forscher durch die Hemmung bestimmter Enzyme

Wenn traumatische Erlebnisse immer wieder hochkommen, spricht man von einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Häufigste Gründe sind Krieg, körperliche Gewalt oder auch Naturkatastrophen. Eine Psychotherapie kann helfen, ist jedoch nicht immer erfolgreich. Wissenschaftler suchen daher nach Wegen, das Traumagedächtnis medikamentös zu beeinflussen. So auch ein Forscherteam der Psychiatrischen Universitätsklinik und der Universität Zürich. Erste Experimente machen hellhörig: Durch die Gabe des Antibiotikums Doxycyclin konnte bei Probanden die Erinnerung an ein negatives Erlebnis deutlich abgeschwächt werden.

Emotionale Gedächtnis wird abschwächt

Bei dem Versuch wurden 80 Personen in eine Experimental- und in einer Kontrollgruppe eingeteilt. Alle erhielten leicht schmerzhafte elektrische Reize, die sie mit einer spezifischen Farbe zu verknüpfen lernten. Die Experimentalgruppe erhielt zusätzlich vorher 200 mg Doxycyclin, die Kontrollgruppe nur ein Placebo.

Sieben Tage später wurde den Teilnehmern erneut die Farbe gezeigt. Dabei traten in den Placebogruppe verstärkte Schreckreaktionen auf. „Bei Probanden der Experimentalgruppe waren die späteren Schreckreaktionen im Vergleich zur Kontrollgruppe rund zwei Drittel schwächer“, erklärt Psychiater Prof. Dominik Bach. „Damit zeigen wir erstmals, dass Doxycyclin das emotionale Gedächtnis abschwächt, wenn es vor einem negativen Ereignis eingenommen wird.“

Dass Doxycyclin auch nach einem traumatischen Erlebnis die erhoffte Wirkung zeigen könnte, ist laut Bach nicht unwahrscheinlich. Man weiß nämlich aus Laborversuchen, dass das Antibiotikum bestimmte Enzyme hemmt. Diese sogenannte Metalloproteinasen kommen im gesamten Körper vor und sind unter anderem auch bei der Entstehung von Herzerkrankungen und verschiedenen Krebsarten beteiligt.

 

Doxycyclin hemmt bestimmte Enzyme

Für Studienleiter Bach scheint nun auch klar, dass die Enzyme auch für die Gedächtnisbildung relevant sind. Deren Hemmung sei ein wichtiger Anknüpfungspunkt, um therapeutisch wirksame Substanzen zu entwickeln, meint der Studienleiter. „Doch bereits mit dem heutigen Wissensstand könnte Doxycyclin wahrscheinlich angewendet werden, um vorhandene emotionale Erinnerungen zu dämpfen – wenn Patienten das wünschten», sagt er. So könne man existierende Traumaerinnerungen in einer Psychotherapie gezielt aktivieren und dann durch Gabe von Doxycyclin wieder schwächen.

Die Schweizer Forscher wollen die Kombinationstherapie nun zunächst an gesunden Menschen erproben. Bei Erfolg, könnten weitere Untersuchungen an Erkrankten folgen. Der Vorteil von Doxycyclin ist, dass zumindest die Sicherheit der Therapie längst erwiesen ist.

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Foto: pathdoc - Fotolia

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Trauma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Trauma

29.03.2019

Ob jemand nach einem belastenden Ereignis eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) entwickelt oder nicht, könnte auch mit der Schlafqualität zusammenhängen. Offenbar können traumatische Erlebnisse nicht nur Schlafstörungen auslösen, sondern diese umgekehrt auch die PTBS-Symptome verschlimmern.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin