. Feinstaub

Bei hoher Luftverschmutzung Sport im Freien lieber meiden

Forscher der Universität Brüssel raten dazu, bei hoher Luftbelastung mit Feinstaub Sport und körperliche Aktivitäten im Freien einzuschränken. Die Schadstoffe in der Luft könnten die Blutzirkulation in der Lunge und die Funktion des Herzens verschlechtern.
Sport bei Luftverschmutzung ungesund

Bei hoher Belastung der Luft durch Feinstaub sollte auf Sport im Freien verzichtet werden

Sport im Freien ist eigentlich gesund. Doch bei hoher Luftverschmutzung kann er sogar schaden – das gilt besonders für herzkranke Sportler. Mehrere Studien haben bereits einen Zusammenhang zwischen der Zahl der Herzinfarkte und der Feinstaubbelastung der Luft nachgewiesen. Nun haben Forscher um Dr. Jean-Francois Argacha von der Universität Brüssel die körperlichen Veränderungen bei hoher Luftverschmutzung genauer untersucht.

Herz- und Lungenfunktion verschlechtern sich durch Luftverschmutzung

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich weltweit mehr als drei Millionen Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung. So erhöhen Feinstaub und andere Schadstoffe in der Luft unter anderem das Risiko von Herzinfarkten, Schlaganfällen und chronischen Atemwegserkrankungen. Besonders betroffen sind Menschen in ärmeren Ländern.

Für die aktuelle Studie haben die Wissenschaftler aus Brüssel rund 16.300 Probanden beobachtet. Dazu haben sie die Herzfunktion der Teilnehmer regelmäßig per Ultraschall untersucht und mit den durchschnittlichen Luftschadstoff-Werten in den Tagen vor der Untersuchung in Beziehung gesetzt. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass sich die Funktion des rechten Ventrikels verschlechterte, wenn die Probanden vor der Untersuchung zehn Tage lang einer hohen Luftverschmutzung ausgesetzt waren. Zudem spannte sich die Muskulatur der Lungengefäße durch die Schadstoffbelastung so stark an, dass es für das Blut schwerer wurde, in die Lunge zu fließen.

 

Feinstaub erhöht Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko

Die Forscher konnten auch zeigen, dass der Lungenkreislauf der Probanden durch eine erhöhte Feinstaub- und Ozonbelastung bereits ab dem ersten Tag negativ beeinflusst wurde. Für diesen Test hatten sie zehn gesunde Freiwillige für zwei Stunden Dieselabgasen mit einer Feinstaubbelastung von 300 Mikrometer pro Kubikmeter Luft ausgesetzt. Zwar hatte die Luftbelastung keinen negativen Einfluss auf den Lungenkreislauf, solange sich die Probanden in Ruhe befanden, doch bei körperlicher Aktivität verschlechterten sich die Werte merklich. Die Studienautoren raten daher dazu, bei hoher Schadstoffbelastung der Luft körperliche Aktivitäten im Freien einzuschränken. Ihre Ergebnisse stellten sie kürzlich auf einer Konferenz der „European Society of Cardiology“ vor.

Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Feinstaub , Luftverschmutzung , Sport , Lungenerkrankungen , Herz-Kreislauf-System , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Luftverschmutzung

| Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.