. Umweltbelastungen

Wie Feinstaub und Lärm dem Herz schaden

Das Leben in der Stadt ist nicht ungefährlich. Feinstaub führt zu Gefäßablagerungen und schadet damit dem Herz-Kreislauf-System und bei anhaltendem Lärm steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Das hat eine aktuelle Studie eines deutschen Forscherteams ergeben.
Wie Feinstaub dem Herzen schadet

Feinstaub führt zu Gefäßablagerungen

Feinstaub schadet der Lunge – das wissen wohl die meisten Menschen. Doch Feinstaub hat noch sehr viel mehr negative Wirkungen. Im vergangenen Jahr hat eine Studie ergeben, dass eine anhaltende Belastung der Luft mit Feinstaub die Hirngefäße schädigen und das Risiko für eine Demenz erhöhen kann, und eine weitere Untersuchung hat auf die diabetogene Wirkung von Feinstaub hingewiesen.

Nun hat eine Forschergruppe eines Herzzentrums aus Essen untersucht, ob und wie Feinstaub das Herz-Kreislauf-System schädigen kann. Dazu analysierten sie die Daten von 4.238 Menschen, die einer anhaltenden Belastung durch Feinstaub (bis 2,5 Mikrometer) und nächtlichem Verkehrslärm ausgesetzt waren. Dabei zeigte sich, dass beides zu einer Verkalkung der Aorta beiträgt.

Feinstaub und Lärm fördert Gefäßerkrankungen

Bei nächtlichem Lärm und einer Belastung durch Feinstaub habe sich ein Zusammenhang zu Verkalkungen und Verhärtungen an der Hauptschlagader gezeigt, erklärte einer der Studienautoren, der Herzmediziner Hagen Kälsch. „Diese beiden Formen von Verkehrsbelastungen helfen zu erklären, warum Menschen, die nah an Verkehrsadern leben, ein höheres Risiko für Gefäßablagerungen haben“, erläuterte er kurz dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie im April in Rom.

Kälsch erklärte weiter, dass bei der Einschätzung des Risikos für Herz- und Gefäßkrankheiten eines Patienten neben den bekannten Faktoren wie Rauchen, Übergewicht oder Bluthochdruck auch die Lärm- und Smogbelastungen einbezogen werden sollten. „Hierauf wurde bisher zu wenig Aufmerksamkeit gelegt“, so Kälsch.

 

Ab 40 Dezibel ist Risiko für Herzinfarkte erhöht

Die aktuellen Forschungsergebnisse sind Teil einer vor zehn Jahren in Essen gestarteten Studie mit mehr als 4800 Bürgern. Sie soll dazu beitragen, Untersuchungsmethoden zur besseren Vorhersage von Herzinfarkt und Herztod zu entwickeln. Die Forscher werteten computertomographische Bilder der im Mittel 60 Jahre alten Studienteilnehmer aus und setzten sie in Beziehung zu Feinstaubanalysen und Lärmmessungen am Wohnort. Auch Informationen zum wirtschaftlichen Status der Menschen sowie bekannte gesundheitliche Risikofaktoren seien in die Analyse eingeflossen, so Kälsch. „Wir konnten aber zeigen, dass die Straßenbelastungsfaktoren davon unabhängig das Arteriosklerose-Risiko steigern“, betonte er.

Kürzlich hatte das Umweltbundesamt berichtet, dass bei einer nächtlichen Lärmbelastung von über 40 Dezibel das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen signifikant ansteige. Die entspricht ungefähr der Lautstärke eines ruhigen Gesprächs. Anwohner an Hauptverkehrsstraßen müssten oft Lärm von über 55 Dezibel aushalten.

Foto: Gina Sanders, Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Umweltbelastungen

| Nicht länger auf die halbherzige große Politik warten, sondern im persönlichen Umfeld sofort zupacken: Das ist die Idee einer Kampagne der Stiftung Viamedica für Institutionen im Gesundheitsbereich. Ihr Ziel: Wenn die sieben Millionen Mitarbeiter der größten Branche in Deutschland im Kleinen etwas tun, können sie beim Klimaschutz viel bewegen – ganz ohne die Politik.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.