. Umweltbelastungen

Wie Feinstaub und Lärm dem Herz schaden

Das Leben in der Stadt ist nicht ungefährlich. Feinstaub führt zu Gefäßablagerungen und schadet damit dem Herz-Kreislauf-System und bei anhaltendem Lärm steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Das hat eine aktuelle Studie eines deutschen Forscherteams ergeben.
Wie Feinstaub dem Herzen schadet

Feinstaub führt zu Gefäßablagerungen

Feinstaub schadet der Lunge – das wissen wohl die meisten Menschen. Doch Feinstaub hat noch sehr viel mehr negative Wirkungen. Im vergangenen Jahr hat eine Studie ergeben, dass eine anhaltende Belastung der Luft mit Feinstaub die Hirngefäße schädigen und das Risiko für eine Demenz erhöhen kann, und eine weitere Untersuchung hat auf die diabetogene Wirkung von Feinstaub hingewiesen.

Nun hat eine Forschergruppe eines Herzzentrums aus Essen untersucht, ob und wie Feinstaub das Herz-Kreislauf-System schädigen kann. Dazu analysierten sie die Daten von 4.238 Menschen, die einer anhaltenden Belastung durch Feinstaub (bis 2,5 Mikrometer) und nächtlichem Verkehrslärm ausgesetzt waren. Dabei zeigte sich, dass beides zu einer Verkalkung der Aorta beiträgt.

Feinstaub und Lärm fördert Gefäßerkrankungen

Bei nächtlichem Lärm und einer Belastung durch Feinstaub habe sich ein Zusammenhang zu Verkalkungen und Verhärtungen an der Hauptschlagader gezeigt, erklärte einer der Studienautoren, der Herzmediziner Hagen Kälsch. „Diese beiden Formen von Verkehrsbelastungen helfen zu erklären, warum Menschen, die nah an Verkehrsadern leben, ein höheres Risiko für Gefäßablagerungen haben“, erläuterte er kurz dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie im April in Rom.

Kälsch erklärte weiter, dass bei der Einschätzung des Risikos für Herz- und Gefäßkrankheiten eines Patienten neben den bekannten Faktoren wie Rauchen, Übergewicht oder Bluthochdruck auch die Lärm- und Smogbelastungen einbezogen werden sollten. „Hierauf wurde bisher zu wenig Aufmerksamkeit gelegt“, so Kälsch.

Ab 40 Dezibel ist Risiko für Herzinfarkte erhöht

Die aktuellen Forschungsergebnisse sind Teil einer vor zehn Jahren in Essen gestarteten Studie mit mehr als 4800 Bürgern. Sie soll dazu beitragen, Untersuchungsmethoden zur besseren Vorhersage von Herzinfarkt und Herztod zu entwickeln. Die Forscher werteten computertomographische Bilder der im Mittel 60 Jahre alten Studienteilnehmer aus und setzten sie in Beziehung zu Feinstaubanalysen und Lärmmessungen am Wohnort. Auch Informationen zum wirtschaftlichen Status der Menschen sowie bekannte gesundheitliche Risikofaktoren seien in die Analyse eingeflossen, so Kälsch. „Wir konnten aber zeigen, dass die Straßenbelastungsfaktoren davon unabhängig das Arteriosklerose-Risiko steigern“, betonte er.

Kürzlich hatte das Umweltbundesamt berichtet, dass bei einer nächtlichen Lärmbelastung von über 40 Dezibel das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen signifikant ansteige. Die entspricht ungefähr der Lautstärke eines ruhigen Gesprächs. Anwohner an Hauptverkehrsstraßen müssten oft Lärm von über 55 Dezibel aushalten.

Foto: Gina Sanders, Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Umweltbelastungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Obwohl die WHO England im vergangenen Jahr für masernfrei erklärt hat, sind in diesem Jahr einige Ausbrüche bekannt geworden. So wurden seit Beginn des Jahres in England und Wales über 180 Erkrankungen gemeldet, berichtet das Centrum für Reisemedizin.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.