Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie Feinstaub und Lärm dem Herz schaden

Dienstag, 30. April 2013 – Autor:
Das Leben in der Stadt ist nicht ungefährlich. Feinstaub führt zu Gefäßablagerungen und schadet damit dem Herz-Kreislauf-System und bei anhaltendem Lärm steigt das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Das hat eine aktuelle Studie eines deutschen Forscherteams ergeben.
Wie Feinstaub dem Herzen schadet

Feinstaub führt zu Gefäßablagerungen

Feinstaub schadet der Lunge – das wissen wohl die meisten Menschen. Doch Feinstaub hat noch sehr viel mehr negative Wirkungen. Im vergangenen Jahr hat eine Studie ergeben, dass eine anhaltende Belastung der Luft mit Feinstaub die Hirngefäße schädigen und das Risiko für eine Demenz erhöhen kann, und eine weitere Untersuchung hat auf die diabetogene Wirkung von Feinstaub hingewiesen.

Nun hat eine Forschergruppe eines Herzzentrums aus Essen untersucht, ob und wie Feinstaub das Herz-Kreislauf-System schädigen kann. Dazu analysierten sie die Daten von 4.238 Menschen, die einer anhaltenden Belastung durch Feinstaub (bis 2,5 Mikrometer) und nächtlichem Verkehrslärm ausgesetzt waren. Dabei zeigte sich, dass beides zu einer Verkalkung der Aorta beiträgt.

Feinstaub und Lärm fördert Gefäßerkrankungen

Bei nächtlichem Lärm und einer Belastung durch Feinstaub habe sich ein Zusammenhang zu Verkalkungen und Verhärtungen an der Hauptschlagader gezeigt, erklärte einer der Studienautoren, der Herzmediziner Hagen Kälsch. „Diese beiden Formen von Verkehrsbelastungen helfen zu erklären, warum Menschen, die nah an Verkehrsadern leben, ein höheres Risiko für Gefäßablagerungen haben“, erläuterte er kurz dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie im April in Rom.

Kälsch erklärte weiter, dass bei der Einschätzung des Risikos für Herz- und Gefäßkrankheiten eines Patienten neben den bekannten Faktoren wie Rauchen, Übergewicht oder Bluthochdruck auch die Lärm- und Smogbelastungen einbezogen werden sollten. „Hierauf wurde bisher zu wenig Aufmerksamkeit gelegt“, so Kälsch.

 

Ab 40 Dezibel ist Risiko für Herzinfarkte erhöht

Die aktuellen Forschungsergebnisse sind Teil einer vor zehn Jahren in Essen gestarteten Studie mit mehr als 4800 Bürgern. Sie soll dazu beitragen, Untersuchungsmethoden zur besseren Vorhersage von Herzinfarkt und Herztod zu entwickeln. Die Forscher werteten computertomographische Bilder der im Mittel 60 Jahre alten Studienteilnehmer aus und setzten sie in Beziehung zu Feinstaubanalysen und Lärmmessungen am Wohnort. Auch Informationen zum wirtschaftlichen Status der Menschen sowie bekannte gesundheitliche Risikofaktoren seien in die Analyse eingeflossen, so Kälsch. „Wir konnten aber zeigen, dass die Straßenbelastungsfaktoren davon unabhängig das Arteriosklerose-Risiko steigern“, betonte er.

Kürzlich hatte das Umweltbundesamt berichtet, dass bei einer nächtlichen Lärmbelastung von über 40 Dezibel das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen signifikant ansteige. Die entspricht ungefähr der Lautstärke eines ruhigen Gesprächs. Anwohner an Hauptverkehrsstraßen müssten oft Lärm von über 55 Dezibel aushalten.

Foto: Gina Sanders, Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Umweltbelastungen

02.02.2019

Deutschlandweit wird über die Bedeutung von Luftschadstoffen und den Sinn von Grenzwerten debattiert. Nun hat das Umweltbundesamt neue Zahlen zur Belastung mit Stickstoffdioxid und Feinstaub vorgelegt. Sie zeigen, in welchen Städten im Jahr 2018 die Luft am schlechtesten war.

31.12.2018

Die einen lieben es, die anderen hassen es: Silvester. Eines ist schon vorher klar: Auch in diesem Jahr werden wieder viele Menschen Verbrennungen und andere Verletzungen erleiden. Zudem macht die hohe Feinstaubbelastung vor allem lungenkranken Menschen zu schaffen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Mit der Bildung der Ampel-Koalition rückt die „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken“ in greifbare Nähe. Aber wie soll oder könnte das aussehen? Melanie Dolfen gehörte zu den ersten Apothekern in Deutschland, die eine Ausnahmegenehmigung für die Abgabe von Cannabis als Arzneimittel erhielten. Sie fordert: Abgabe über Apotheken – aber in getrennten „Cannabis-Stores“.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin