Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Auch Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf Arbeit

Arbeit ist ein wesentlicher Bestandteil für ein zufriedenes Leben. Das gilt auch für Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Darauf machen Interessenverbände anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung aufmerksam.
Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Die meisten Menschen mit Behinderung wollen arbeiten

Von einer Behinderung wird gesprochen, wenn die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben durch körperliche, geistige oder seelische Einschränkungen erschwert ist. Die meisten Betroffenen haben trotz dieser Einschränkungen den Wunsch, einer als sinnvoll erlebten Tätigkeit nachzugehen – und je nach Schweregrad der Behinderung ist das meist auch möglich. Daran, wie wichtig es ist, Menschen mit Behinderung in das gesellschaftliche Leben zu integrieren, soll der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember 2017 erinnern. Der Gedenktag wurde von den Vereinten Nationen ausgerufen und wird auch in Deutschland von vielen Verbänden mit Aktionen begleitet.

Menschen mit Behinderungen finden häufig keine Arbeit

Das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Arbeit wurde von den UN im Jahr 2008 bekräftigt. So heißt es in Artikel 27 der UN-Behindertenrechtskonvention, die Betroffenen hätten ein gleichberechtigtes Recht auf Arbeit, genauer gesagt, darauf, „den Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen, die in einem offenen, integrativen und für Menschen mit Behinderung zugänglichen Arbeitsmarkt und Arbeitsumfeld frei gewählt oder angenommen wird.“

In der Realität bleibt jedoch vielen Menschen mit Behinderung der allgemeine Arbeitsmarkt verschlossen. Dies wird unter anderem von der Aktion Mensch kritisiert. Auch die Bundesvereinigung Lebenshilfe betont die Bedeutung von Arbeit für Menschen mit Behinderungen. Ulla Schmidt, Vorsitzende der Lebenshilfe, erklärte gegenüber Gesundheitsstadt Berlin, dass Arbeitgeber oft nur schwer davon zu überzeugen, dass sie auch von der Mitarbeit durch Menschen mit geistiger Behinderung profitieren können. Schmidt hofft jedoch, dass sich die Situation mit dem Bundesteilhabegesetz in nächster Zeit verbessern wird.

 

Psychologische Barrieren abbauen

Wie wichtig Arbeit für ein zufriedenes Leben ist, darauf macht die Aktion Mensch auf ihrer Website aufmerksam. Arbeit ermöglicht demnach nicht nur finanzielle Unabhängigkeit, sondern verschafft den Menschen auch einen Platz in der Gesellschaft und bringt soziale Anerkennung. Um Inklusion zu ermöglichen, ist es jedoch zunächst wichtig, räumliche und psychologische Barrieren abzubauen, die vielerorts noch bestehen.

Mit dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen werden Organisationen dazu aufgerufen, sich dem Thema Behinderung zu widmen und es der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In verschiedenen Beiträgen sollen die Belange von Menschen mit Behinderungen in den Mittelpunkt gestellt werden. Zudem soll durch den Tag die Umsetzung internationaler Normen und Standards beim Umgang mit Behinderungen gefördert werden.

Foto: © Firma V - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Behinderung

Das neue Bundesteilhabegesetz gilt wegen seiner Personenzentrierung als großer Wurf. Über den aktuellen Stand der Umsetzung hat Gesundheitsstadt Berlin am 29. November mit verantwortlichen Akteuren aus Berlin diskutiert. Demnach stehen den großen Chancen auch einige Herausforderungen gegenüber.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin