Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Arzneimittelrezepte: Ab November muss Dosierung angegeben werden

Ab dem 1. November 2020 müssen Ärzte auf Rezepten mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln nicht nur den Namen des Medikaments, sondern auch die Dosierung angeben. Damit soll die Arzneimitteltherapiesicherheit gestärkt werden.
Rezepte, Arzneimittel, Dosierung

Die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) soll durch neue Regelungen verbessert werden

Dass zukünftig auf Rezepten die Dosierung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln anzugeben ist, geht auf die 18. Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) zurück. Ausgenommen sind danach Verordnungen, die unmittelbar an Ärzte abgegeben werden, zum Beispiel für den Sprechstundenbedarf; in diesem Fall ist die Dosierungsangabe nicht notwendig. Aus Gründen der Arzneimitteltherapiesicherheit wird eine Dosierungsanweisung auch für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel empfohlen.

Verordnungssoftware bereits angepasst

Die neuen Regelungen sehen vor, dass Ärzte bei jeder Verschreibung von Arzneimitteln auf dem Rezept die genaue Dosierung vermerken müssen – außer wenn dem Patienten ein Medikationsplan oder eine schriftliche Dosierungsanweisung übergeben wurde. Der Aufdruck erfolgt softwaregestützt. Der Anforderungskatalog für Verordnungssoftware war bereits zum 1. Oktober um eine entsprechende Funktion ergänzt worden.

Auf dem Arzneimittelrezept erfolgt der Aufdruck der Dosierung (zum Beispiel ≫0-0-1≪) hinter dem verordneten Produkt am Ende der Verordnungszeile. Die Kennzeichnung, dass ein Medikationsplan oder eine schriftliche Dosierungsanweisung vorliegt, erfolgt über das Kürzel ≫Dj≪ ebenfalls am Ende der Verordnungszeile. Bei Betäubungsmitteln erfolgt in diesem Fall weiterhin die übliche Angabe ≫gemäß schriftlicher Anweisung≪ anstatt des Kürzels ≫Dj≪.

 

In dringenden Fällen dürfen Apotheker die Angaben ergänzen

Fehlt die neu geforderte Dosierungsangabe und liegt auch kein Hinweis auf einem Medikationsplan vor, kann der Apotheker die Angabe in dringenden Fällen auch selbst ergänzen. Dies gilt jedoch nicht, wenn eine Rücksprache mit dem Arzt nicht möglich ist und die Dosierungsangaben dem Apotheker „zweifelsfrei bekannt sind“. Somit besteht hier die gleiche Regelung wie schon zuvor, wenn etwa das Geburtsdatum, das Datum der Ausfertigung oder der Darreichungsform gefehlt haben.

Foto: Adobe Stock / I Viewfinder

Foto: ©I Viewfinder - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimitteltherapiesicherheit

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin