. Fehlervermeidung

Medikationsfehler werden jetzt systematisch erfasst und ausgewertet

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat kürzlich ein Projekt zur systematischen Erfassung und Bewertung von Medikationsfehlern gestartet.

Gegen Fehler im System: Die Ärzte analysieren Medikationsfehler.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und läuft seit Anfang dieses Jahres, teilte die AkdÄ in einer Pressemitteilung mit. „Laut WHO sind etwa zehn Prozent der Krankenhausaufnahmen auf Nebenwirkungen zurückzuführen. In Deutschland beruhen nach Daten aus dem Netzwerk der regionalen Pharmakovigilanzzentren über drei Prozent der stationären Aufnahmen in internistische Abteilungen auf unerwünschten Arzneimittelwirkungen.&

Auch Gesundheitsstadt Berlin e.V. nimmt sich des Themas der vermeidbaren Fehler im Medizinbetrieb an

Auch der Verein Gesundheitsstadt Berlin e.V. hat kürzlich in einem Gutachten auf die Problematik der Medizinfehler hingewiesen. Die Studie „Qualität 2030 – Die umfassende Strategie für das Gesundheitswesen“ wurde von Prof. Dr. med. Matthias Schrappe in Zusammenarbeit mit Gesundheitsstadt e.V. erstellt. Das Gutachten nimmt zu den zentralen Instrumenten der Qualitätsverbesserung Stellung und fordert einen umfassenden Paradigmenwechsel im deutschen Gesundheitswesen ein. Insbesondere geht das Gutachten auch auf die vermeidbaren Fehler in der stationären Versorgung ein. Medikationsfehler sind dabei nur ein Teil des Problembereichs - aber immerhin sind laut AkdÄ 0,6 Prozent der Aufnahmen auf vermeidbare Ereignisse zurückzuführen“, schreibt die Kommission. Deshalb kümmere man sich jetzt verstärkt um das Thema Medikationsfehler. 

 

Auch BfArm erfasst Krankenhausnotaufnahmen im Zusammenhang mit Medikationsfehlern

In dem AkdÄ-Projekt seien Ärzte aufgerufen, Medikationsfehler und daraus resultierende unerwünschte Wirkungen zusätzlich innerhalb des bereits existierenden Spontanmeldesystems zu berichten. „Aus der systematischen Analyse dieser Meldungen sollen Ansätze zur Vermeidung von Medikationsfehlern entwickelt werden“, heißt es bei der AkdÄ. Parallel zum Projekt der AkdÄ hat auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein Forschungsprojekt gestartet, in dem prospektiv in drei deutschen Krankenhausnotaufnahmen Medikationsfehler erfasst und u. a. Erkenntnisse zur Häufigkeit von Medikationsfehlern gewonnen werden sollen. Beide Projekte sind Bestandteil des "Aktionsplans zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland" und werden laut Pressemitteilung „in enger Zusammenarbeit von AkdÄ und BfArM“ realisiert.

Foto: Fotolia - pathdoc

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

| Medikamente gehören zu den wichtigsten Bausteinen bei der medizinischen Versorgung. Doch die Verordnung von Medikamenten ist anfällig für Fehler. Nun hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) eine Handlungsempfehlung „Gute Verordnungspraxis“ herausgegeben, um die Arzneimitteltherapiesicherheit für Patienten und medizinisches Personal zu erhöhen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.