. Fehlervermeidung

Medikationsfehler werden jetzt systematisch erfasst und ausgewertet

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat kürzlich ein Projekt zur systematischen Erfassung und Bewertung von Medikationsfehlern gestartet.

Gegen Fehler im System: Die Ärzte analysieren Medikationsfehler.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und läuft seit Anfang dieses Jahres, teilte die AkdÄ in einer Pressemitteilung mit. „Laut WHO sind etwa zehn Prozent der Krankenhausaufnahmen auf Nebenwirkungen zurückzuführen. In Deutschland beruhen nach Daten aus dem Netzwerk der regionalen Pharmakovigilanzzentren über drei Prozent der stationären Aufnahmen in internistische Abteilungen auf unerwünschten Arzneimittelwirkungen. 

Auch Gesundheitsstadt Berlin e.V. nimmt sich des Themas der vermeidbaren Fehler im Medizinbetrieb an

Auch der Verein Gesundheitsstadt Berlin e.V. hat kürzlich in einem Gutachten auf die Problematik der Medizinfehler hingewiesen. Die Studie „Qualität 2030 – Die umfassende Strategie für das Gesundheitswesen“ wurde von Prof. Dr. med. Matthias Schrappe in Zusammenarbeit mit Gesundheitsstadt e.V. erstellt. Das Gutachten nimmt zu den zentralen Instrumenten der Qualitätsverbesserung Stellung und fordert einen umfassenden Paradigmenwechsel im deutschen Gesundheitswesen ein. Insbesondere geht das Gutachten auch auf die vermeidbaren Fehler in der stationären Versorgung ein. Medikationsfehler sind dabei nur ein Teil des Problembereichs - aber immerhin sind laut AkdÄ 0,6 Prozent der Aufnahmen auf vermeidbare Ereignisse zurückzuführen“, schreibt die Kommission. Deshalb kümmere man sich jetzt verstärkt um das Thema Medikationsfehler. 

Auch BfArm erfasst Krankenhausnotaufnahmen im Zusammenhang mit Medikationsfehlern

In dem AkdÄ-Projekt seien Ärzte aufgerufen, Medikationsfehler und daraus resultierende unerwünschte Wirkungen zusätzlich innerhalb des bereits existierenden Spontanmeldesystems zu berichten. „Aus der systematischen Analyse dieser Meldungen sollen Ansätze zur Vermeidung von Medikationsfehlern entwickelt werden“, heißt es bei der AkdÄ. Parallel zum Projekt der AkdÄ hat auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein Forschungsprojekt gestartet, in dem prospektiv in drei deutschen Krankenhausnotaufnahmen Medikationsfehler erfasst und u. a. Erkenntnisse zur Häufigkeit von Medikationsfehlern gewonnen werden sollen. Beide Projekte sind Bestandteil des "Aktionsplans zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland" und werden laut Pressemitteilung „in enger Zusammenarbeit von AkdÄ und BfArM“ realisiert.

Foto: Fotolia - pathdoc

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

| Vor allem bei angeblich harmlosen Erkrankungen wie Kopfschmerzen oder Erkältungen nehmen viele Menschen Medikamente ein, ohne dies mit einem Arzt zu besprechen. Doch das kann zu Problemen führen, wie Experten warnen – beispielsweise dann, wenn es sich um die falschen Medikamente handelt oder sie zu oft eingesetzt werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.