Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wie sehr schaden Smartphones unseren Augen?

Montag, 8. März 2021 – Autor: anvo
Während der Corona-Pandemie sitzen die meisten Menschen noch länger vor Handy, Laptop und Co. als sonst. Doch das blauwellige Licht, das von Smartphones ausgeht, schadet den Augen und fördert die Entstehung der Altersbedingten Makuladegeneration. Das kann sogar bis zur Erblindung führen.
Smartphones

Smartphones schaden den Augen mehr als man denkt - besonders im Dunkeln – Foto: Adobe Stock / zea leanet

Es ist mittlerweile fast überall anzutreffen: blaues Licht, dass in besonders großer Menge von LEDs ausgesendet wird. LEDs finden sich heute in Fernseher- und Computerbildschirmen, in Tablets und Smartphones und oft sogar bei der Raumbeleuchtung. Menschen nehmen die Blaufärbung meist gar nicht wahr, sondern empfinden das Bildschirmlicht als weißlich.

Doch das sogenannte Blaulicht beeinflusst unsere Gesundheit. Schon mehrere Studien konnten zeigen, dass es uns nachts länger wachhält, wenn wir spät abends noch dem blauen Licht von Smartphones, Fernseher und Co. ausgesetzt waren. Nun konnten Wissenschaftler zeigen, dass das blaue Licht von Smartphones auch schädlich für die Augen ist und die Entwicklung einer Altersbedingten Makuladegeneration (AMD) befördern kann.

Blauwelliges Licht kann AMD befördern

Die Forscher der University of Toledo in Ohio suchten nach der Ursache dieser Wirkung und konnten nachweisen, dass durch das blauwellige Licht ein Molekül, das Retinal, verändert wird. Dieses Molekül sitzt in den Stäbchen, also den Sensoren im Auge, die für das Wahrnehmen von Hell-Dunkel-Kontrasten verantwortlich sind.

Retinal sorgt beim Auftreffen von Licht auf die Netzhaut dafür, dass ein Signal an das Gehirn gesendet wird. Trifft jedoch blaues Licht eines Smartphones auf die Netzhaut, produziert das Molekül giftige Verbindungen, welche die Sehzelle zerstören. In der Folge kann dies zu großen blinden Flecken in unserer Sicht führen – das typische Kennzeichen der sogenannten Makuladegeneration. Im schlimmsten Fall droht die Erblindung.

 

Vitamin E als Augenschutz?

Es gibt jedoch auch einen Schutz gegen die Zerstörung. Die Forscher fanden heraus, dass ein Molekül namens Alpha-Tocopherol, ein Vitamin-E-Derivat, die Sehzellen vor dem Tod durch das blaue Licht bewahrt. Dieser Selbstschutz scheint jedoch mit fortschreitendem Alter immer weniger gut zu funktionieren. Die Wissenschaftler raten, Smartphones möglichst nicht im Dunkeln zu benutzen, weil dabei die Pupillen erweitert werden, wodurch noch mehr blaues Licht in die Augen gelangt. Eine gute Möglichkeit ist zudem ein Blaulichtfilter für das Smartphone. Bei einigen Geräten gehört dieser bereits zur Grundausstattung.

Was sonst noch hift: Öfter mal rausgehen und in den Himmel und die Ferne schauen. Dadurch kann sich das Auge regenieren. Studien haben auch gezeigt, dass Kinder, die öfter im Freien spielen, seltener kurzsichtig werden.

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Smartphones

Übergewicht, motorische Defizite, Lernstörungen: Eine zu frühe oder unkontrollierte Nutzung elektronischer Geräte führt bei Kindern aller Altersgruppen zu „drastischen gesundheitlichen Problemen“. Hierauf weist eine Studie der Krankenkasse „pronova BKK“ hin. Am stärksten betroffen sind Kinder zwischen zehn und 13 Jahren.

25.09.2018

Studien belegen: Eine übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets fördert die Entwicklung von Kurzsichtigkeit bei Kindern. Nach Ansicht von Augenärzten sollten Kleinkinder bis zu einem Alter von drei Jahren Smartphones überhaupt nicht nutzen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin