. Kinder

Spielen im Freien schützt vor Kurzsichtigkeit

Schon 40 Minuten tägliches Toben auf dem Spielplatz oder Pausenhof können Kinder im Grundschulalter vor Kurzsichtigkeit schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine chinesische Studie.
Für die gesunde Entwicklung der Augen brauchen Kinder Tageslicht

Zu wenig Tageslicht begünstigt die Entstehung von Kurzsichtigkeit

Die Forscher untersuchten die Sehkraft von Erstklässlern ohne Sehschwäche an zwölf Grundschulen. Die Hälfte der Schüler verbrachte über einen Zeitraum von drei Jahren täglich 40 Minuten draußen bei Sport und Spiel. Zusätzlich sollten ihre Eltern sie ermutigen, draußen zu spielen. Nach drei Jahren stellten die Untersucher bei rund 30 Prozent der Schüler eine Kurzsichtigkeit fest. In der Kontrollgruppe, deren Spielverhalten unverändert blieb, waren es 40 Prozent.

Die entscheidende Rolle scheint dabei das Tageslicht zu spielen. „Helles Tageslicht hemmt das Längenwachstum des Augapfels im Kindesalter“, so Prof. Frank Schaeffel vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen. Bei Lichtmangel wächst der Augapfel zu sehr in die Länge. Die Brechkraft von Hornhaut und Linse reicht dann nicht aus, um auf der Netzhaut ein klares Bild zu erzeugen, denn das Licht wird schon vor der Netzhaut gebündelt. Entfernte Objekte erscheinen daher unscharf. Die Person ist kurzsichtig.

Wichtiges Tageslicht: Spielen im Freien schützt vor Kurzsichtigkeit

„Um das zu verhindern, sollten die Augen täglich Beleuchtungsstärken von rund 10.000 Lux ausgesetzt sein“, so Schaeffel. Dies entspricht den Werten eines leicht bewölkten Sommertags. Ein Klassenzimmer bringt es auf etwa 500 Lux. Auch die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) sieht einen Mangel an Tageslicht als mögliche Erklärung für die weltweit steigende Zahl kurzsichtiger junger Menschen. Sie rät daher zur Vorbeugung, Kinder möglichst viel bei Tageslicht draußen spielen zu lassen.

In China sind bis zu 90 Prozent der jungen Erwachsenen kurzsichtig. In Deutschland beträgt der Anteil derzeit 35 bis 40 Prozent. Schon seit einiger Zeit steht die Naharbeit an Bildschirmen unter Verdacht, die Sehkraft zu mindern. In jedem Fall nimmt die Zeit vor Laptop, I-Pod oder Smartphone den Kindern Zeit für das Toben im Freien.

Auch erbliche Faktoren spielen Rolle bei Kurzsichtigkeit

Aber auch erbliche Faktoren spielen eine Rolle bei der Entsehung der Kurzsichtigkeit. Die Forschergruppe Consortium for Refractive Error and Myopia (CREAM), an der Wissenschaftler der Gutenberg-Gesundheitsstudie der Universitätsmedizin Mainz beteiligt sind, hat neun neue genetische Risikofaktoren entdeckt, die mit dem Bildungsverhalten – als dem wichtigsten Umweltfaktor der Kurzsichtigkeit – zusammenwirken. Der Gutenberg-Studie zufolge erhöht die Anzahl der Bildungsjahre das Risiko für Kurzsichtigkeit.

Eines der Risiko-Gene ist besonders interessant, da es im Auge eine wichtige Rolle für die Übertragung des Neurotransmitters Gamma-Aminobuttersäure (GABA) spielt. Das betreffende Gen ist bei kurzsichtigen Augen stärker aktiviert. Dies wäre ein möglicher Ansatzpunkt für künftige Therapien, sagt Prof. Norbert Pfeiffer, Direktor der Augenklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz. Zur Klärung, wie genetischen Ursachen und Bildungsgrad als umweltbedingter Faktor konkret ineinander greifen, bedarf es aber weiterer Forschungen.

Foto: Picture-Factory

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Auge

Weitere Nachrichten zum Thema Kurzsichtigkeit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.