. Flavonole

Stärkt Kakao die kognitiven Leistungen?

Positive Nachrichten für alle Schokoladen-Fans: die Flavonole im Kakao, die besonders in Bitterschokolade enthalten sind, sollen Studien zufolge die kognitiven Leistungen verbessern. Dieser Wirkung liegen offenbar verschiedene Mechanismen zugrunde.
Flavonole

Schokolade mit hohem Kakaoanteil kann positive Effekte auf die Gesundheit haben

Mehrere Untersuchungen haben bereits belegt, dass die in der Kakaobohne enthaltenen Flavonole positive Auswirkungen auf die Herzgesundheit haben. Daher soll der regelmäßige Verzehr von Schokolade, insbesondere von Bitterschokolade, die einen hohen Kakao-Anteil hat, durchaus gesundheitliche Vorteile haben. Nun hat eine Meta-Analyse Hinweise geliefert, dass Kakao auch die Funktion des Gehirns verbessern kann. Forscher der Universität von L'Aquila hatten dafür Studien ausgewertet, die sich mit den Kurz- und Langzeiteffekten von Kakaoflavonolen auf die kognitive Leistung beschäftigten.

In den untersuchten Studien wurden unter anderem die kognitiven Leistungen der Probanden nach einer einmaligen Gabe einer Kakaozubereitung mit hohen Flavonolgehalt gemessen. Besonders deutlich war dabei der Effekt bei jüngeren Probanden. Ihre kognitiven Leistungen sowie die visuelle Informationsverarbeitung verbesserten sich signifikant.

Kakaoflavonole wirken direkt und indirekt auf das Gedächtnis

Die Forscher vermuten, dass die Kakaoflavonole ihre Wirkung auf verschiedenen Wegen entfalten. Zum einen regen sie offenbar im Hippocampus durch Interaktion mit Proteinen der zellulären Signalwege das synaptische Wachstum an. Zugleich wirken die Flavonole aber vermutlich auch indirekt auf das Gehirn, indem sie das Herz-Kreislaufsystem stärken und damit auch zu einer Erhöhung des zerebralen Blutvolumens im Hippocampus führen. Das Ergebnis ist eine verbesserte Gedächtnisleistung.

Auch eine längerfristige Einnahme von Kakaoflavonolen in einer Dosis zwischen 250 und 900 mg führte zu einer signifikanten Steigerung der kognitiven Leistungen. Die Probanden waren aufmerksamer, konnten Informationen besser verarbeiten und sprachen flüssiger. Dieser Effekt war allerdings nur bei älteren Personen zu beobachten, die bereits unter kognitiven Beeinträchtigungen litten. Bei gesunden Probanden blieben die Leistungen nach langfristiger Flavonolaufnahme auf dem anfänglichen Niveau.

Schokolade könnte kognitive Leistungen langfristig fördern

Für die Studienautoren bedeuten die Ergebnisse, dass vor allem ältere, bereits eingeschränkte Personen von der gezielten Einnahme von Flavonolen profitieren können. „Eine reguläre Aufnahme von Kakao könnte sich langfristig positiv auf die kognitive Leistungsfähigkeit auswirken“, so ihr Fazit. Über die geeignete Dosis und die Art der Flavonolgabe müsse aber noch weiter geforscht werden.  

Ein weiteres interessantes Ergebnis der Meta-Analyse: Vor allem bei einer akuten Belastung kann Kakao die kognitiven Funktionen unterstützen. So zeigten Frauen, die eine Nacht nicht schlafen durften, nach der Einnahme von Flavonolen weniger Einschränkungen ihrer kardiovaskulären und kognitiven Funktionen als erwartet. Schokolade – insbesondere bittere – gegen Müdigkeit einzusetzen, kann also eine durchaus sinnvollere Strategie sein.

Foto: pixabay.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gedächtnis , Demenz , Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema Kognitive Leistungen

| Raucher und Diabetiker schneiden in kognitiven Tests am schlechtesten ab. Das zeigt eine aktuelle Studie niederländischer Forscher. Demnach ist die Hirnleistung von Menschen, die rauchen oder unter Typ-2-Diabetes leiden, im Vergleich zu anderen Altersgenossen signifikant reduziert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.