Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sport: Rote Beete fördert Regeneration der Muskeln

Dass Rote Beete viele gesundheitliche Vorteile für Körper und Gehirn hat, ist bereits bekannt. Forscher konnten nun nachweisen, dass das Gemüse auch dazu verhilft, dass sich Muskeln nach einem intensiven Training schneller erholen.
Rote Beete fördert Leistungsfähigkeit

Der Verzehr von Roter Beete bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich

Schon verschiedene Studien haben Hinweise darauf geliefert, dass durch das regelmäßige Trinken von Rote-Bete-Saft mehr Sauerstoff zu den Muskeln transportiert und die Belastung des Herzens verringert wird. Vor allem nach dem Sport soll das Wurzelgemüse zudem zu einer schnelleren Regeneration beitragen. Genau dies haben Wissenschaftler der University of North Umbria nun bestätigt. Ihren Angaben zufolge trägt der Verzehr von Roter Beete dazu bei, dass sich Muskeln nach einem körperlich anstrengenden Training schneller erholen und somit die Leistungsfähigkeit gesteigert wird.

Rote Beete verbesserte körperliche Leistungsfähigkeit

Für ihre Studie untersuchten die Forscher rund 30 Männer im Alter zwischen 18 und 28 Jahren, die mindestens zweimal in der Woche ein körperliches Training absolvierten. Die Probanden mussten hundertmal hintereinander eine Sprungübung durchführen, die so intensiv war, dass Muskelschäden in den Beinen auftraten. In den folgenden drei Tagen nahmen die Männer entweder 250 Milliliter Rote-Bete-Saft zu sich oder ein Placebo-Getränk mit der gleichen Menge an Kalorien und Kohlenhydraten.

Wie sich zeigte, verbesserte der Verzehr von Roter Beete nach drei Tagen die Leistung der Teilnehmer. So sprangen die Teilnehmer, die den Rote-Bete-Saft zu sich nahmen, danach um durchschnittlich 18 Prozent höher als die Teilnehmer aus der Placebo-Gruppe. Die Einnahme des Rote-Beete-Safts reduzierte zudem die Schmerzen und führte offenbar zu einer kürzeren Erholungszeit zwischen den durchgeführten Übungen.

 

Nitrate verbessern Sauerstofftransport

Verantwortlich für die positive gesundheitliche Wirkung der Roten Beete sind verschiedene Inhaltsstoffe, unter anderem die Nitrate. Nitrate können den Blutdruck auf natürliche Weise senken, die Blutgefäße erweitern sowie die Durchblutung fördern. Das regelmäßige Trinken von Rote-Bete-Saft soll daher dazu führen, dass während des Sports mehr Sauerstoff zu den Muskeln transportiert wird und die Belastung des Herzens verringert wird.

Nitrate sind dennoch nicht unproblematisch, da sie bei zu hohem Konsum sowie bei falscher Lagerung oder schlechter Hygiene in Nitrit umgewandelt werden können, das an der Bildung der krebserregenden Nitrosamine beteiligt ist. Daher ist es wichtig, nitratreiches Gemüse wie Rote Beete immer nur frisch zu verwenden und nach dem Kochen nicht wieder aufzuwärmen.

Antioxidantien in Roter Beete schützen die Gefäße

Neben dem Gehalt an Nitraten ist Rote Beete reich an Betain. Das Pigment ist nicht nur verantwortlich für die rote Farbe, sondern auch ein starkes Antioxidans. Antioxidantien schützen die Wände der Arterien und verringern die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen oder einem Schlaganfall. Auch wer abnehmen will, kann ruhigen Gewissens zur Roten Beete greifen. Obwohl das Wurzelgemüse einen recht hohen Zuckergehalt enthält, ist es sehr kalorienarm. Zudem ist Rote Beete reich an Ballaststoffen und führt daher zu einer langen Sättigung.

Foto: © olepeshkina - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Sport , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gemüse

10.04.2016

Rote-Beete-Saft kann einer Studie zufolge bei Patienten mit Herzinsuffizienz zur Steigerung der Ausdauer beitragen. Schon nach einer einwöchigen Saftkur hatten sich aerobe Ausdauer und systolischer Blutdruck der Betroffenen signifikant verbessert.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin