. Herzinsuffizienz

Rote-Bete-Saft ist gut für die Ausdauer

Rote-Beete-Saft kann einer Studie zufolge bei Patienten mit Herzinsuffizienz zur Steigerung der Ausdauer beitragen. Schon nach einer einwöchigen Saftkur hatten sich aerobe Ausdauer und systolischer Blutdruck der Betroffenen signifikant verbessert.
Rote-Beete-Saft für die Ausdauer

Rote-Beete-Saft kann die körperliche Leistungsfähigkeit steigern

Aufgrund ihres hohen Gehalts an Vitamin B, Kalium, Eisen und vor allem Folsäure gilt Rote Beete als gesundes Gemüse. Studien konnten sogar zeigen, dass Rote-Beete-Saft eine positive Wirkung auf den Blutdruck haben kann und allgemein leistungssteigernd wirkt. Letzteres gilt offensichtlich besonders für Menschen mit Herzinsuffizienz, wie eine aktuelle Untersuchung nun gezeigt hat. An der Studie von Forschern um Joel Eggebeen von der Wake Forest University in Winston-Salem hatten 20 Patienten teilgenommen, die an diastolischer Herzinsuffizienz (HFPEF) im NYHA-Stadium 2 und 3 und Bluthochdruck litten.

Kur mit Rote-Beete-Saft kann Blutdruck senken

Zunächst erhielten die Patienten eine einmalige Dosis Rote-Bete-Saft oder ein Placebo-Getränk. Nach einer mehrtägigen Auswaschphase unterzogen sich alle Studienteilnehmer einer einwöchigen Saftkur, bei der sie täglich 70 ml Rote-Beete-Saft mit jeweils 6,1 mmol Nitrat zu sich nahmen. Wie sich zeigte, hatten sich schon nach einer Woche die aerobe Ausdauer und der systolische Blutdruck der Probanden signifikant verbessert. Die Einmalgabe zu Studienbeginn hatte keinen Effekt auf die Leistungsfähigkeit ergeben, den Blutdruck aber ebenfalls gesenkt. Nitrat- und Nitritkonzentration im Plasma waren nach einmaliger wie einwöchiger Anwendung signifikant gestiegen.

Die positiven Wirkungen des Rote-Beete-Safts werden zum großen Teil auf die darin enthaltenen Nitrate zurückgeführt. Sie werden im Körper in Nitrit umgewandelt, was wiederum zu einer Erweiterung der Gefäße und einer Senkung des Blutdrucks führt. Wissenschaftler vermuten zudem, dass auch eine effektivere Verteilung des Blutflusses und damit eine vermehrte Durchblutung der Muskulatur zur leistungssteigernden Wirkung des Rote-Beete-Saftes beitragen könnte.

Rote-Beete-Saft als Therapieoption?

Obwohl es sich bei der vorliegenden Untersuchung nur um eine kleine Pilotstudie handelte, glauben die Studienleiter, dass die Ergebnisse „wichtige therapeutische Konsequenzen haben“ könnten. Die verminderte körperliche Leistungsfähigkeit ist ein Hauptsymptom der Herzinsuffizienz und das Symptom, unter dem die Betroffenen am meisten leiden. Man weiß, dass Ausdauertraining wirksam ist, doch eine etablierte Pharmakotherapie gibt es bislang nicht.

Foto: © Printemps – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Herzinsuffizienz , Komplementärmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinsuffizienz

| Immer wieder wird über den Nutzen von Grippeimpfungen bei Patienten mit Herzinsuffizienz diskutiert. Nun zeigt eine Studie, dass Impfungen die Betroffenen nicht nur vor Infekten, sondern auch vor der Verschlechterung ihrer kardiovaskulären Erkrankung schützen können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.