. Herzinsuffizienz

Rote-Bete-Saft ist gut für die Ausdauer

Rote-Beete-Saft kann einer Studie zufolge bei Patienten mit Herzinsuffizienz zur Steigerung der Ausdauer beitragen. Schon nach einer einwöchigen Saftkur hatten sich aerobe Ausdauer und systolischer Blutdruck der Betroffenen signifikant verbessert.
Rote-Beete-Saft für die Ausdauer

Rote-Beete-Saft kann die körperliche Leistungsfähigkeit steigern

Aufgrund ihres hohen Gehalts an Vitamin B, Kalium, Eisen und vor allem Folsäure gilt Rote Beete als gesundes Gemüse. Studien konnten sogar zeigen, dass Rote-Beete-Saft eine positive Wirkung auf den Blutdruck haben kann und allgemein leistungssteigernd wirkt. Letzteres gilt offensichtlich besonders für Menschen mit Herzinsuffizienz, wie eine aktuelle Untersuchung nun gezeigt hat. An der Studie von Forschern um Joel Eggebeen von der Wake Forest University in Winston-Salem hatten 20 Patienten teilgenommen, die an diastolischer Herzinsuffizienz (HFPEF) im NYHA-Stadium 2 und 3 und Bluthochdruck litten.

Kur mit Rote-Beete-Saft kann Blutdruck senken

Zunächst erhielten die Patienten eine einmalige Dosis Rote-Bete-Saft oder ein Placebo-Getränk. Nach einer mehrtägigen Auswaschphase unterzogen sich alle Studienteilnehmer einer einwöchigen Saftkur, bei der sie täglich 70 ml Rote-Beete-Saft mit jeweils 6,1 mmol Nitrat zu sich nahmen. Wie sich zeigte, hatten sich schon nach einer Woche die aerobe Ausdauer und der systolische Blutdruck der Probanden signifikant verbessert. Die Einmalgabe zu Studienbeginn hatte keinen Effekt auf die Leistungsfähigkeit ergeben, den Blutdruck aber ebenfalls gesenkt. Nitrat- und Nitritkonzentration im Plasma waren nach einmaliger wie einwöchiger Anwendung signifikant gestiegen.

Die positiven Wirkungen des Rote-Beete-Safts werden zum großen Teil auf die darin enthaltenen Nitrate zurückgeführt. Sie werden im Körper in Nitrit umgewandelt, was wiederum zu einer Erweiterung der Gefäße und einer Senkung des Blutdrucks führt. Wissenschaftler vermuten zudem, dass auch eine effektivere Verteilung des Blutflusses und damit eine vermehrte Durchblutung der Muskulatur zur leistungssteigernden Wirkung des Rote-Beete-Saftes beitragen könnte.

 

Rote-Beete-Saft als Therapieoption?

Obwohl es sich bei der vorliegenden Untersuchung nur um eine kleine Pilotstudie handelte, glauben die Studienleiter, dass die Ergebnisse „wichtige therapeutische Konsequenzen haben“ könnten. Die verminderte körperliche Leistungsfähigkeit ist ein Hauptsymptom der Herzinsuffizienz und das Symptom, unter dem die Betroffenen am meisten leiden. Man weiß, dass Ausdauertraining wirksam ist, doch eine etablierte Pharmakotherapie gibt es bislang nicht.

Foto: © Printemps – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Herzinsuffizienz , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinsuffizienz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
Bei etwa jedem fünften krebskranken Kind greifen die Standardtherapien nicht. Für diese Kinder soll es bald neue Therapiemöglichkeiten geben. In Heidelberg ging soeben das Forschungsprojekt Compass an den Start.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.