Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.08.2020

Schlechte Nachricht für Allergiker: Ambrosia breitet sich immer weiter aus

Immer mehr Menschen reagieren mit starken allergischen Symptomen auf die Pollen der Ambrosia-Pflanze. Vor allem wenn sie am Straßenrand wächst, wirkt sie besonders aggressiv – und sie breitet sich immer weiter aus.
Ambrosia, Allergene

Die Ambrosia-Pflanze macht Allergikern immer mehr zu schaffen

Nicht mehr die Pollen von Birke, Haselnuss oder Gräser enthalten die aggressivsten Allergene unter den Pflanzen. Eine eingewanderte Pflanzenart, die Ambrosia, produziert Pollen, deren allergenes Potenzial das der bisher bekannten Auslöser übertrifft. Das bis zu 1,80 Meter hohe Unkraut blüht ab etwa Mitte Juli, die Pollen fliegen jedoch bis Oktober. Für Allergiker bedeutet das eine Verlängerung der üblichen Heuschnupfenzeit bis in den Herbst hinein.

Stickstoffdioxid erhöht allergenes Potenzial von Ambrosia

Vor allem am Straßenrand werden die Pollen der Ambrosia-Pflanze richtig aggressiv. Der Grund. Stickstoffdioxid (NO2) aus Abgasen verändert die Protein-Zusammensetzung ihrer Pollen, wie Forscher des Helmholtz-Zentrums in München herausgefunden haben. Die Menge sogenannter allergener Proteine wird durch den Einfluss von NO2 größer, so Prof. Dr. Jörg Durner, Leiter des Instituts für Biochemische Pflanzenpathologie. Für Betroffene heißt das: Ihr Organismus schüttet mehr Histamin aus, und sie reagieren mit stärkeren allergischen Symptomen.

Besonders problematisch: Stickstoffdioxid hat schon an sich schädigende Wirkung auf die Schleimhaut. „Jetzt treffen aggressivere Pollen auf gereiztere Schleimhäute“, so Durner. Wie sehr dadurch die allergischen Effekte steigen, soll nun erforscht werden.

 

Ambrosia-Pflanze wurde aus Nordamerika eingeschleppt

Die Beifußblättrige Ambrosie, kurz Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia), auch Traubenkraut genannt, ist innerhalb Deutschlands am stärksten in Bayern verbreitet. Aber auch in Brandenburg breitet sich die Pflanze immer weiter aus. Eingeschleppt wurde sie vermutlich vor Jahren über Vogelfutter, das aus Nordamerika nach Europa geliefert wurde. Auch wegen des Klimawandels breitet sich die Ambrosia aus, da sie sich in wärmeren Gebieten besonders wohl fühlt.

Pflanzen nicht mähen, sondern ausreißen

Dass die Ambrosia-Pflanze in Straßennähe eine höhere Aggressivität entfaltet, ist ein großes Problem, wie Matthias Werchan von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst erläutert: „An den Autobahnen werden regelmäßig die Grünstreifen gemäht. Dann werden die Pflanzen mitgezogen und die Samen verteilen sich im Boden“, so der Experte. Dort können sie noch Jahre später auskeimen – die Pflanze verbreitet sich so immer weiter.

Ambrosia-Pflanzen sollten daher nicht gemäht, sondern immer im Ganzen ausgerissen werden – und zwar am besten mit Handschuhen und bei blühenden Pflanzen sogar mit Mundschutz. Bei Beständen ab rund 100 Pflanzen sollten die entsprechenden Behörden eingeschaltet werden.

Foto: Adobe Stock / zoyas2222

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen , Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heuschnupfen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin