. Heuschnupfen

Schlechte Nachricht für Allergiker: Ambrosia breitet sich immer weiter aus

Immer mehr Menschen reagieren mit starken allergischen Symptomen auf die Pollen der Ambrosia-Pflanze. Vor allem wenn sie am Straßenrand wächst, wirkt sie besonders aggressiv – und sie breitet sich immer weiter aus.
Ambrosia, Allergene

Die Ambrosia-Pflanze macht Allergikern immer mehr zu schaffen

Nicht mehr die Pollen von Birke, Haselnuss oder Gräser enthalten die aggressivsten Allergene unter den Pflanzen. Eine eingewanderte Pflanzenart, die Ambrosia, produziert Pollen, deren allergenes Potenzial das der bisher bekannten Auslöser übertrifft. Das bis zu 1,80 Meter hohe Unkraut blüht ab etwa Mitte Juli, die Pollen fliegen jedoch bis Oktober. Für Allergiker bedeutet das eine Verlängerung der üblichen Heuschnupfenzeit bis in den Herbst hinein.

Stickstoffdioxid erhöht allergenes Potenzial von Ambrosia

Vor allem am Straßenrand werden die Pollen der Ambrosia-Pflanze richtig aggressiv. Der Grund. Stickstoffdioxid (NO2) aus Abgasen verändert die Protein-Zusammensetzung ihrer Pollen, wie Forscher des Helmholtz-Zentrums in München herausgefunden haben. Die Menge sogenannter allergener Proteine wird durch den Einfluss von NO2 größer, so Prof. Dr. Jörg Durner, Leiter des Instituts für Biochemische Pflanzenpathologie. Für Betroffene heißt das: Ihr Organismus schüttet mehr Histamin aus, und sie reagieren mit stärkeren allergischen Symptomen.

Besonders problematisch: Stickstoffdioxid hat schon an sich schädigende Wirkung auf die Schleimhaut. „Jetzt treffen aggressivere Pollen auf gereiztere Schleimhäute“, so Durner. Wie sehr dadurch die allergischen Effekte steigen, soll nun erforscht werden.

 

Ambrosia-Pflanze wurde aus Nordamerika eingeschleppt

Die Beifußblättrige Ambrosie, kurz Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia), auch Traubenkraut genannt, ist innerhalb Deutschlands am stärksten in Bayern verbreitet. Aber auch in Brandenburg breitet sich die Pflanze immer weiter aus. Eingeschleppt wurde sie vermutlich vor Jahren über Vogelfutter, das aus Nordamerika nach Europa geliefert wurde. Auch wegen des Klimawandels breitet sich die Ambrosia aus, da sie sich in wärmeren Gebieten besonders wohl fühlt.

Pflanzen nicht mähen, sondern ausreißen

Dass die Ambrosia-Pflanze in Straßennähe eine höhere Aggressivität entfaltet, ist ein großes Problem, wie Matthias Werchan von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst erläutert: „An den Autobahnen werden regelmäßig die Grünstreifen gemäht. Dann werden die Pflanzen mitgezogen und die Samen verteilen sich im Boden“, so der Experte. Dort können sie noch Jahre später auskeimen – die Pflanze verbreitet sich so immer weiter.

Ambrosia-Pflanzen sollten daher nicht gemäht, sondern immer im Ganzen ausgerissen werden – und zwar am besten mit Handschuhen und bei blühenden Pflanzen sogar mit Mundschutz. Bei Beständen ab rund 100 Pflanzen sollten die entsprechenden Behörden eingeschaltet werden.

Foto: Adobe Stock / zoyas2222

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen , Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heuschnupfen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
Schenken macht Spaß – die meisten Menschen kennen das. Forscher konnten das sogar im MRT bestätigen und die hirnphysiologischen Grundlagen für den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glücksgefühl zeigen.
Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.