Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.02.2016

Schlaganfall kann Vorboten senden

Ein Schlaganfall scheint sich häufig völlig unvorhergesehen zu ereignen. Doch offenbar gibt es durchaus Vorboten, die auf einen bevorstehenden Hirninfarkt hindeuten können. Das zeigen zumindest die Daten einer japanischen Langzeitstudie.
Schlaganfall kann Vorzeichen senden

Kognitive Defizite können Vorboten eines Schlaganfalls sein

Bei Herzinfarktpatienten stellt sich oft heraus, dass es schon vor dem ersten Infarkt Anzeichen für Probleme mit dem Herz gegeben hat. Bei einem Schlaganfall scheint dies zum Teil ähnlich zu sein. So konnten schon vor zwei Jahren chinesische Wissenschaftler zeigen, dass neurologische Beeinträchtigungen wie Sehstörungen, ein vorübergehendes Taubheitsgefühl oder Gedächtnisstörungen auf einen nahenden Insult hinweisen können. Japanische Forscher kamen nun zu einem ähnlichen Ergebnis. Sie veröffentlichten ihre Erkenntnisse kürzlich im Fachmagazin Stroke.

Kognitive Defizite erhöhen Risiko für Schlaganfall

Für ihre Langzeitstudie (The Ohasama Study) hatten die Forscher um Keiko Murakami vom Department of Hygiene and Public Health der School of Medicine der Teikyo University 1493 Menschen im Alter von über 60 Jahren rund 10 Jahre lang begleitet und regelmäßig ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit untersucht. Die Probanden wiesen ähnliche Lebensbedingungen auf, waren weitgehend gesund und hatten zu Studienbeginn noch keinen Schlaganfall erlebt. Während des Beobachtungszeitraums kam es bei 191 Studienteilnehmern zu einem ersten Schlaganfall.

Dabei konnten die Forscher zeigen, dass auffallend viele der Personen, die einen Schlaganfall erlitten, schon vorher kognitive Defizite aufwiesen. Warum dies so ist, konnten die Wissenschaftler zwar nicht erklären. Möglicherweise waren jedoch die bereits vorhandenen Gehirnschäden schon durch Hirndurchblutungsstörungen oder stumme Infarkte  entstanden.

 

Risikofaktoren für Schlaganfall minimieren

Von Interesse könnte die Studie vor allem sein, um bestimmte Risikopatienten rechtzeitig zu identifizieren und bei ihnen Präventionsmaßnahmen einzuleiten. Denn viele Risikofaktoren für einen Schlaganfall lassen sich beeinflussen. Als besonders gefährlich gilt dabei Bluthochdruck, aber auch Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und eine falsche Ernährung lassen die Wahrscheinlichkeit für einen Insult in die Höhe schnellen. Das konnte vor einigen Jahren eine Studie von Forschern um Martin O'Donnel von der kanadischen McMaster-Universität zeigen, an der rund 6000 Probanden teilgenommen hatten. Der Analyse zufolge liegen die aufgezählten Risikofaktoren 80 Prozent aller Schlaganfälle zugrunde.

Foto: © highwaystarz - Fotolia.com

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfallrisiko

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin