. Prävention

Schlaganfall kann Vorboten senden

Ein Schlaganfall scheint sich häufig völlig unvorhergesehen zu ereignen. Doch offenbar gibt es durchaus Vorboten, die auf einen bevorstehenden Hirninfarkt hindeuten können. Das zeigen zumindest die Daten einer japanischen Langzeitstudie.
Schlaganfall kann Vorzeichen senden

Kognitive Defizite können Vorboten eines Schlaganfalls sein

Bei Herzinfarktpatienten stellt sich oft heraus, dass es schon vor dem ersten Infarkt Anzeichen für Probleme mit dem Herz gegeben hat. Bei einem Schlaganfall scheint dies zum Teil ähnlich zu sein. So konnten schon vor zwei Jahren chinesische Wissenschaftler zeigen, dass neurologische Beeinträchtigungen wie Sehstörungen, ein vorübergehendes Taubheitsgefühl oder Gedächtnisstörungen auf einen nahenden Insult hinweisen können. Japanische Forscher kamen nun zu einem ähnlichen Ergebnis. Sie veröffentlichten ihre Erkenntnisse kürzlich im Fachmagazin Stroke.

Kognitive Defizite erhöhen Risiko für Schlaganfall

Für ihre Langzeitstudie (The Ohasama Study) hatten die Forscher um Keiko Murakami vom Department of Hygiene and Public Health der School of Medicine der Teikyo University 1493 Menschen im Alter von über 60 Jahren rund 10 Jahre lang begleitet und regelmäßig ihre körperliche und geistige Leistungsfähigkeit untersucht. Die Probanden wiesen ähnliche Lebensbedingungen auf, waren weitgehend gesund und hatten zu Studienbeginn noch keinen Schlaganfall erlebt. Während des Beobachtungszeitraums kam es bei 191 Studienteilnehmern zu einem ersten Schlaganfall.

Dabei konnten die Forscher zeigen, dass auffallend viele der Personen, die einen Schlaganfall erlitten, schon vorher kognitive Defizite aufwiesen. Warum dies so ist, konnten die Wissenschaftler zwar nicht erklären. Möglicherweise waren jedoch die bereits vorhandenen Gehirnschäden schon durch Hirndurchblutungsstörungen oder stumme Infarkte  entstanden.

Risikofaktoren für Schlaganfall minimieren

Von Interesse könnte die Studie vor allem sein, um bestimmte Risikopatienten rechtzeitig zu identifizieren und bei ihnen Präventionsmaßnahmen einzuleiten. Denn viele Risikofaktoren für einen Schlaganfall lassen sich beeinflussen. Als besonders gefährlich gilt dabei Bluthochdruck, aber auch Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel und eine falsche Ernährung lassen die Wahrscheinlichkeit für einen Insult in die Höhe schnellen. Das konnte vor einigen Jahren eine Studie von Forschern um Martin O'Donnel von der kanadischen McMaster-Universität zeigen, an der rund 6000 Probanden teilgenommen hatten. Der Analyse zufolge liegen die aufgezählten Risikofaktoren 80 Prozent aller Schlaganfälle zugrunde.

Foto: © highwaystarz - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfallrisiko

| Rund 90.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an einem Schlaganfall. Darunter sind auch junge Menschen, wie der frühe Tod des Jazzmusikers Roger Cicero zeigt. Dabei gelten 70 Prozent der Schlaganfälle als vermeidbar und manchmal kündigen sich auch Vorboten an.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.