. Neue Erkenntnisse der American Heart Association

Diabetes erhöht Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko bei Frauen

Frauen mit Diabetes Typ 2 erleiden häufiger Herzinfarkte und Schlaganfälle als zuckerkranke Männer. Diesen Zusammenhang haben jetzt amerikanische Wissenschaftler von der American Heart Association aufgedeckt.
Frauen mit Diabetes Typ 2 sind besonders gefährdet, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu bekommen. Sport kann das Risiko reduzieren

Frauen mit Diabetes Typ 2 sind besonders gefährdet, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu bekommen. Sport kann das Risiko reduzieren

Normalerweise treten Herzinfarkte und Schlaganfälle öfter bei Männern auf. Kommen Frauen in die Wechseljahre, holen sie rein statistisch die Männer ein. Doch nicht nur der veränderte Hormonhaushalt, auch Diabetes Typ 2 scheint das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle bei Frauen zu erhöhen, ganz unabhängig von der Menopause. Das legen Daten der American Heart Association nahe, die soeben in einem wissenschaftlichen Statement der Fachgesellschaft veröffentlicht wurden. Demnach erleiden Frauen mit Diabetes sogar häufiger einen Herzinfarkt oder Schlaganfall als zuckerkranke Männer. Und nicht nur das: Herzinfarkte führen bei ihnen häufiger zu chronischem Herzversagen und Schlaganfälle häufiger zum Tod.

Risiko wird bislang unterschätzt

„Ein Grund könnte sein, dass die Folgen des Typ-2-Diabetes für Frauen von Ärzten und Betroffenen unterschätzt werden“, vermutet Prof. Dr. Dirk Müller-Wieland, Vizepräsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). In der Tat ist der Zusammenhang zwischen Diabetes Typ 2 und dem ansteigenden Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle bei Frauen noch kaum bekannt. Behandlungsdaten zeigen außerdem, dass Frauen seltener Medikamente gegen hohen Blutdruck oder gegen hohe Cholesterinwerte verschrieben bekommen. Beide Erkrankungen gelten als wichtige Risikofaktoren für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Erschwerend kommt laut Müller-Wieland dazu, dass sich bei Diabetikerinnen die Blutzucker-, Blutfett- und Blutdruckwerte meist schwerer einstellen lassen als bei männlichen Patienten. Ursache seien hormonelle Unterschiede, meint der Diabetologe.

 

Stellschraube Lebensstil

Frauen können diese Nachteile jedoch durch eine intensivere medizinische Betreuung und eine Änderung des Lebensstils wieder ausgleichen. Vor allem Bewegung scheint Schlaganfällen- und Herzinfarkten vorzubeugen. Studien zeigen, dass Frauen mit Typ-2-Diabetes stärker als Männer von einer Änderung des Lebensstils profitieren. Dazu gehört nach Auskunft des DDG-Präsidenten Prof. Dr. Baptist Gallwitz neben einer gesunden Ernährung vor allem körperliche Aktivität. Frauen müssten laut Studienlage zwar mehr Engagement zeigen als Männer, die Hürden seien jedoch nicht unüberwindbar. „In der Nurses Health Study, einer Langzeitstudie an amerikanischen Krankenschwestern, konnten Frauen mit Diabetes ihr Herz-Kreislauf-Risiko bereits mit zwei Stunden Sport in der Woche senken“, so Gallwitz. Diese Stellschraube sollten sich alle Diabetikerinnen zu Nutze machen.

Foto: jd-photodesign

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.