Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige

Schizophrenie: Gehirn weist geringere Netzwerkstabilität auf

Schizophrenie ist eine schwere und oft chronische Erkrankung, an der auch genetische Faktoren beteiligt sind. Forscher haben nun herausgefunden, dass die Gehirne von Schizophrenie-Patienten eine geringere Netzwerkstabilität aufweisen als die von Gesunden.
Schizophrenie

Bei Schizophrenie ist die Signalübertragung zwischen den Nervenzellen gestört

Etwa ein Prozent der Menschen erleiden in ihrem Leben mindestens eine schizophrene Episode. Erste Anzeichen treten meist bei jungen Erwachsenen zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr auf. Während es bei rund einem Viertel der Patienten bei einer einmaligen Krankheitsepisode bleibt, erlebt die überwiegende Mehrheit weitere Episoden. Forscher des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim und der Universität von Philadelphia gingen nun der Frage nach, wie sich die Gehirne von Patienten mit Schizophrenie von denen Gesunder unterscheiden. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences.

Bisher ist über die genauen Ursachen und Auslöser der Schizophrenie nur wenig bekannt. Seit einiger Zeit weiß man jedoch, dass der Botenstoff Glutamat bei der Entstehung und dem Verlauf einer Schizophrenie eine zentrale Rolle spielt. Allerdings ist noch unklar, wie es zu der veränderten glutamatergen Signalübertragung im Gehirn kommt und wie genau diese zu Veränderungen von Gedanken, Stimmung und Wahrnehmung führt. Nun wurde jedoch ein Mechanismus gefunden, der erklären könnte, wie die beeinträchtigte Signalübertragung zwischen einzelnen Nervenzellen die Informationsverarbeitung und Zuverlässigkeit des gesamten Hirns beeinflusst.

Signalübertragung der Nerven bei Schizophrenie gestört

Mittels funktioneller Magnetresonanztomographie untersuchten die Forscher, wie die Hirnregionen von Patienten mit Schizophrenie im Vergleich zu Gesunden während einer Arbeitsgedächtnisaufgabe miteinander „sprechen“ und so ein Netzwerk bilden. Dabei zeigte sich, dass die Gehirne von erkrankten Personen weniger stabile Netzwerke ausbildeten als die von gesunden Probanden. Und die ebenfalls untersuchten Gehirne von Angehörigen der Schizophrenie-Patienten wiesen nur eine mittlere Stabilität auf. Bei ihnen konnte zudem die Hälfte der Risikogene für eine Schizophrenie-Erkrankung gefunden werden, doch die Krankheit kam bei ihnen nicht zum Ausbruch.

Damit ist auch noch einmal bestätigt, dass die Gene eine große Rolle bei der Entstehung der Schizophrenie spielen. Erst im vergangenen Jahr hatten Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg bei Schizophrenie-Patienten zehn bislang unbekannte spezifische Genveränderungen entdeckt. Die Mutationen betrafen ein Gen, das den Bauplan für ein Protein liefert, das wiederum bei der Signalweitergabe zwischen Nervenzellen eine wichtige Rolle spielt. Wie Dr. Heike Tost, eine der Autorinnen der neuen Studie betont, unterstützt die aktuelle Untersuchung nun das Wissen um die genetische Risikoarchitektur von Schizophrenie. Und hierbei zeige sich „ein deutlicher Fokus auf Gene, die in die glutamaterge Signalübertragung im Gehirn involviert sind.“

Botenstoff Glutamat spielt eine wichtige Rolle

„Dieser Befund bekräftigt unseren Verdacht, dass die weniger stabilen Netzwerke bei Erkrankten tatsächlich durch die Erkrankung selbst und nicht durch Begleitfaktoren wie zum Beispiel die Medikation verursacht wurden“, so Tost weiter. Um ihre These bezüglich der molekularen Grundlagen der Stabilität von Hirnnetzwerken zu erhärten, untersuchten die Forscher daraufhin die Gehirne der gesunden Probanden unter Einfluss des Wirkstoffs Dextrometorphan, der die glutamaterge Signalübertragung hemmt. Die Studienteilnehmer bearbeiteten nun nach Einnahme des Wirkstoffs dieselbe Arbeitsgedächtnisaufgabe wie zuvor. Dabei zeigten auch sie weniger stabile Netzwerke, was den vermuteten Zusammenhang zwischen veränderter Glutamat-Signalübertragung und instabilen Netzwerken noch einmal unterstützt.

„Die Studie ist besonders interessant, da erstmals die molekularen Ursachen für die Netzwerkveränderungen beschrieben werden, die wir bei der Schizophrenie sehen“, fasst Urs Braun, ebenfalls einer der Studienautoren, die Ergebnisse zusammen. „Wir verstehen zunehmend, dass Schizophrenie eine Erkrankung dynamischer Hirnnetzwerke ist, und brauchen dringend weitere Studien, die eine Verbindung herstellen zwischen der molekularen, zellulären und systemischen Ebene der Hirnfunktion.“

Foto: © vege - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Stress , Depression , Psychische Krankheiten , Entstigmatisierung , Psychopharmaka , Schizophrenie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schizophrenie

04.06.2017

Trotz nachgewiesener Nebenwirkungen wie einer Schrumpfung des Gehirns attestieren Psychiater Neuroleptika einen großen Nutzen bei Psychosen. Im „American Journal of Psychiatry“ hat ein internationales Expertenteam nun die Vor- und Nachteile beleuchtet.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Über das Thema Sucht wird in Deutschland nach wie vor viel zu oft geschwiegen. Dabei sind mehrere Millionen Menschen hierzulande betroffen. Experten fordern einen offeneren Umgang mit Abhängigkeitserkrankungen sowie bessere Versorgungsangebote für Betroffene.
Menschen mit psychischen Erkrankungen zu ermutigen, mit ihren Erfahrungen an die Öffentlichkeit zu gehen, ist das Ziel einer vom Aktionsbündnis Seelische Gesundheit koordinierten Kampagne zur Stärkung der Medienkompetenz Betroffener. Dadurch soll der Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen entgegengewirkt werden.
 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin