. Bipolarität

Schilddrüsenhormon bei bipolaren Depressionen wirksam

Schilddrüsenhormone verändern den Stoffwechsel im Gehirn und können bipolare Depressionen positiv beeinflussen, wie eine aktuelle Studie gezeigt hat. Dadurch könnte sich eine neue Therapieoption bei manisch-depressiven Störungen ergeben.
Schilddrüsenhormon bei Depressionen

Bei Depressionen kann die Schilddrüse beteiligt sein

Schon länger weiß man, dass es einen Zusammenhang zwischen Depressionen und der Funktion der Schilddrüse gibt, doch ein direkter Einfluss konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Beobachtungen konnten jedoch zeigen, dass eine Unterfunktion der Schilddrüse zumindest depressionsähnliche Symptome auslösen kann. Und eine Überfunktion wird mit Symptomen einer Hypomanie oder Manie in Zusammenhang gebracht. Ein Forscherteam um Professor Michael Bauer, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, hat diese Zusammenhänge nun genauer untersucht. Dabei konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Gabe des Schilddrüsenhormons Levothyroxin (L-T4) im Vergleich zu Placebo bipolare Depressionen tatsächlich wirksam lindern kann.

Schilddrüsenhormon beeinflusst Limbisches System

In einer Pilotstudie konnte bereits die Wirksamkeit von Levothyroxin bei bipolaren Depressionen gezeigt werden. In der aktuellen randomisierten, doppelblinden und placebokontrollierten Studie wurden diese Ergebnisse nun bestätigt. Dabei konnten die Wissenschaftler Belege für die Auswirkungen von Levothyroxin L-T4 auf die Symptome und auf den Zuckerstoffwechsel des Gehirns bei bipolaren Depressionen finden. Allerdings sind die genauen Mechanismen, die dieser klinischen Verbesserung zugrunde liegen, bisher noch unbekannt.

Die Studienteilnehmer wurden sechs Wochen lang mit dem Schilddrüsenhormon oder Placebo behandelt. Im Gegensatz zur Placebobehandlung kam es während der Schilddrüsenhormontherapie zu deutlichen Verbesserungen des Gehirnstoffwechsels des Limbischen Systems. Das Limbische System ist für die Steuerung von Emotionen, Gedächtnis und Angst verantwortlich und spielt bei psychischen Störungen eine wichtige Rolle.

 

Neue Therapieoption bei bipolaren Depressionen?

„Diese Ergebnisse zeigen klar, dass die Gabe von supraphysiologischen, also über dem normalen Blutspiegel liegenden Mengen des Schilddrüsenhormons L-T4 die Symptome von Patienten mit einer bipolaren Depression verbessert“, betont Studienleiter Bauer. Mit ihrer Analyse belegen die Forscher somit, dass es einen engen Zusammenhang zwischen der Schilddrüsenfunktion und Depression gibt. Zudem ergibt sich aus ihren Ergebnissen die Hoffnung auf eine neue Therapieoption bei Depressionen und bipolaren Störungen.

Foto: © leszekglasner - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse , Psychiatrie , Depression , Antidepressiva , Entstigmatisierung , Schizophrenie , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bipolare Störungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Corona-Pandemie hat unser Leben radikal verändert. Familien leben auf engem Raum zusammen. Alleinstehenden brechen die sozialen Kontakte weg. Experten befürchten eine Zunahme häuslicher Gewalt. Über Hilfestellungen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Psychiater und Stressforscher Prof. Dr. Mazda Adli gesprochen.
Der Deutsche Ethikrat hält die gegenwärtigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Deutschland für gerechtfertigt. Jedoch müssten die Restriktionen bald schrittweise gelockert werden. Wie das geschehen kann, hat das Gremium in seiner Ad-hoc-Empfehlung "Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise" beschrieben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.