. Bipolarität

Schilddrüsenhormon bei bipolaren Depressionen wirksam

Schilddrüsenhormone verändern den Stoffwechsel im Gehirn und können bipolare Depressionen positiv beeinflussen, wie eine aktuelle Studie gezeigt hat. Dadurch könnte sich eine neue Therapieoption bei manisch-depressiven Störungen ergeben.
Schilddrüsenhormon bei Depressionen

Bei Depressionen kann die Schilddrüse beteiligt sein

Schon länger weiß man, dass es einen Zusammenhang zwischen Depressionen und der Funktion der Schilddrüse gibt, doch ein direkter Einfluss konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Beobachtungen konnten jedoch zeigen, dass eine Unterfunktion der Schilddrüse zumindest depressionsähnliche Symptome auslösen kann. Und eine Überfunktion wird mit Symptomen einer Hypomanie oder Manie in Zusammenhang gebracht. Ein Forscherteam um Professor Michael Bauer, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, hat diese Zusammenhänge nun genauer untersucht. Dabei konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Gabe des Schilddrüsenhormons Levothyroxin (L-T4) im Vergleich zu Placebo bipolare Depressionen tatsächlich wirksam lindern kann.

Schilddrüsenhormon beeinflusst Limbisches System

In einer Pilotstudie konnte bereits die Wirksamkeit von Levothyroxin bei bipolaren Depressionen gezeigt werden. In der aktuellen randomisierten, doppelblinden und placebokontrollierten Studie wurden diese Ergebnisse nun bestätigt. Dabei konnten die Wissenschaftler Belege für die Auswirkungen von Levothyroxin L-T4 auf die Symptome und auf den Zuckerstoffwechsel des Gehirns bei bipolaren Depressionen finden. Allerdings sind die genauen Mechanismen, die dieser klinischen Verbesserung zugrunde liegen, bisher noch unbekannt.

Die Studienteilnehmer wurden sechs Wochen lang mit dem Schilddrüsenhormon oder Placebo behandelt. Im Gegensatz zur Placebobehandlung kam es während der Schilddrüsenhormontherapie zu deutlichen Verbesserungen des Gehirnstoffwechsels des Limbischen Systems. Das Limbische System ist für die Steuerung von Emotionen, Gedächtnis und Angst verantwortlich und spielt bei psychischen Störungen eine wichtige Rolle.

Neue Therapieoption bei bipolaren Depressionen?

„Diese Ergebnisse zeigen klar, dass die Gabe von supraphysiologischen, also über dem normalen Blutspiegel liegenden Mengen des Schilddrüsenhormons L-T4 die Symptome von Patienten mit einer bipolaren Depression verbessert“, betont Studienleiter Bauer. Mit ihrer Analyse belegen die Forscher somit, dass es einen engen Zusammenhang zwischen der Schilddrüsenfunktion und Depression gibt. Zudem ergibt sich aus ihren Ergebnissen die Hoffnung auf eine neue Therapieoption bei Depressionen und bipolaren Störungen.

Foto: © leszekglasner - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse , Psychiatrie , Depression , Antidepressiva , Entstigmatisierung , Schizophrenie , Seelische Gesundheit

Weitere Nachrichten zum Thema Bipolare Störungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.