Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.06.2016

Schilddrüsenhormon bei bipolaren Depressionen wirksam

Schilddrüsenhormone verändern den Stoffwechsel im Gehirn und können bipolare Depressionen positiv beeinflussen, wie eine aktuelle Studie gezeigt hat. Dadurch könnte sich eine neue Therapieoption bei manisch-depressiven Störungen ergeben.
Schilddrüsenhormon bei Depressionen

Bei Depressionen kann die Schilddrüse beteiligt sein

Schon länger weiß man, dass es einen Zusammenhang zwischen Depressionen und der Funktion der Schilddrüse gibt, doch ein direkter Einfluss konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Beobachtungen konnten jedoch zeigen, dass eine Unterfunktion der Schilddrüse zumindest depressionsähnliche Symptome auslösen kann. Und eine Überfunktion wird mit Symptomen einer Hypomanie oder Manie in Zusammenhang gebracht. Ein Forscherteam um Professor Michael Bauer, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, hat diese Zusammenhänge nun genauer untersucht. Dabei konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Gabe des Schilddrüsenhormons Levothyroxin (L-T4) im Vergleich zu Placebo bipolare Depressionen tatsächlich wirksam lindern kann.

Schilddrüsenhormon beeinflusst Limbisches System

In einer Pilotstudie konnte bereits die Wirksamkeit von Levothyroxin bei bipolaren Depressionen gezeigt werden. In der aktuellen randomisierten, doppelblinden und placebokontrollierten Studie wurden diese Ergebnisse nun bestätigt. Dabei konnten die Wissenschaftler Belege für die Auswirkungen von Levothyroxin L-T4 auf die Symptome und auf den Zuckerstoffwechsel des Gehirns bei bipolaren Depressionen finden. Allerdings sind die genauen Mechanismen, die dieser klinischen Verbesserung zugrunde liegen, bisher noch unbekannt.

Die Studienteilnehmer wurden sechs Wochen lang mit dem Schilddrüsenhormon oder Placebo behandelt. Im Gegensatz zur Placebobehandlung kam es während der Schilddrüsenhormontherapie zu deutlichen Verbesserungen des Gehirnstoffwechsels des Limbischen Systems. Das Limbische System ist für die Steuerung von Emotionen, Gedächtnis und Angst verantwortlich und spielt bei psychischen Störungen eine wichtige Rolle.

 

Neue Therapieoption bei bipolaren Depressionen?

„Diese Ergebnisse zeigen klar, dass die Gabe von supraphysiologischen, also über dem normalen Blutspiegel liegenden Mengen des Schilddrüsenhormons L-T4 die Symptome von Patienten mit einer bipolaren Depression verbessert“, betont Studienleiter Bauer. Mit ihrer Analyse belegen die Forscher somit, dass es einen engen Zusammenhang zwischen der Schilddrüsenfunktion und Depression gibt. Zudem ergibt sich aus ihren Ergebnissen die Hoffnung auf eine neue Therapieoption bei Depressionen und bipolaren Störungen.

Foto: © leszekglasner - Fotolia.com

Foto: leszekglasner - Fotolia

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse , Psychiatrie , Depression , Antidepressiva , Entstigmatisierung , Schizophrenie , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bipolare Störungen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin