. Porträt

Prof. Dr. Andreas Eisenschenk

Position

Chefarzt der Abteilung für Hand-, Replantations- und Mikrochirurgie am Unfallkrankenhaus Berlin
Prof. Dr. Andreas Eisenschenk

Prof. Dr. Andreas Eisenschenk

Prof. Dr. Andreas Eisenschenk versorgt in seiner Abteilung sämtliche handchirurgischen Erkrankungen und Verletzungen. Der Professor und sein Team sind vor allem auf das Wiederannähen abgetrennter Körperteile spezialisiert und zuständig für Verletzungen, die eine Wiederherstellung unter dem Mikroskop notwendig machen.

Hierzu zählen zum Beispiel: Nervenwiederherstellungen (Gefühl und Funktion) vom Hals bis zur Fingerspitze und vom Rumpf bis zur Zehenspitze (Karpaltunnelsyndrom, Fallhand, Fallfuß etc.). Andreas Eisenschenk, wegen seiner Erfolge auch als Handpapst bezeichnet, ist Leiter der Abteilung für Hand-, Replantations- und Mikrochirurgie, die rund um die Uhr einsatzbereit und aufgrund ihrer hohen Spezialisierung in der Lage ist, auch schwerste Amputationsverletzungen und deren Folgen zu behandeln.

Behandlungsschwerpunkte

  • Handchirurgie (z.B.: Dupuytren, Prothetik, Sehnenchirurgie, Infektionen)
  • Nervenwiederherstellungen im gesamten Körperbereich (z.B.: Karpaltunnelsyndrom, Fallhand, Fallfuß, Plexuschirurgie)
  • Weichteildefekte
  • Knochendefekte im gesamten Körperbereich
  • Wiederannähen abgetrennter Körperteile
  • Funktions- und Gefühlswiederherstellungen

Berufliche Stationen

  • 1985 Promotion an der Orthopädischen Klinik und Poliklinik der Freien Universität Berlin
  • 1997 Habilitation an der Orthopädischen Klinik und Poliklinik der Freien Universität Berlin
  • Hospitation mit Gastvorlesung im General Hospital an der Klinik für Hand and Rekonstructive Mircosurgery in Toronto/Kanada
  • Leiter des Zentrums für Replantation abgetrennter Gliedmaßen der Orthopädischen Universitätsklinik im Oskar-Helene-Heim, Berlin

Aktuelle Position

Seit 1997 Chefarzt der Abteilung für Hand-, Replantations- und Mikrochirurgie am Unfallkrankenhaus Berlin.

Anzeige
 

Anzeige
 

Zum Weiterlesen
| Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
| Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Mehr zum Thema
Warener Str. 7
12683 Berlin

Anzeige
 

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.