Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pharmaindustrie meldet Lieferenpässe bei Heparin

Aufgrund der Schweinepest gibt es derzeit Lieferengpässe bei Heparin. Besonders in China stockt die Produktion. Das hat nach Angaben des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie auch Auswirkungen auf Deutschland.
Heparine sind aktuell von Lieferengpässen betroffen

Heparine sind aktuell von Lieferengpässen betroffen

Der Blutgerinnungshemmer Heparin ist derzeit von einem Lieferengpass betroffen. Grund ist die Schweinepest: Die Wirkstoffe werden nämlich biologisch aus Schweinen gewonnen. „Dass die Heparinproduktion insbesondere in China stockt, hat auch Auswirkungen auf die Situation in Deutschland und Europa“, sagt Dr. Kai Joachimsen vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Die europäischen Quellen könnten den Engpass nur schwerlich abfedern. „Wenn Hersteller ausfallen, lässt sich die komplexe Produktion nicht einfach über Nacht hochfahren“, so Jochimsen.

Heparin beugt Thrombosen und Schlaganfällen vor

Niedermolekulare Heparine sind Blutgerinnungshemmer, die zum Beispiel vor und nach Operationen oder bettlägerigen Patienten gegeben werden, um Thrombosen und Embolien zu verhindern. Jeder, der einmal operiert worden ist, kennt die kleinen Spritzen in den Bauch. Außerdem werden kardio-vaskuläre Erkrankungen damit behandelt. Der Stellenwert von Heparinen in der Medizin ist nach wie vor hoch. Umso härter können Lieferengpässe die Versorgung treffen.

Steigende Produktionskosten und staatliche Belastungen gefährdeten zusätzlich die Versorgungssicherheit, kritisiert Joachimsen mit Blick auf die geplante Absenkung der Festbeträge im Heparinsegment durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). „Solche ordnungspolitischen Fehlregulierungen sind kontraproduktiv und vergrößern das Ausmaß der Lieferschwierigkeiten ohne Not“, sagte er. Nicht jeder Anbieter könne die Aufzahlungen über Festbeträge verkraften. Mögliche Folge sei eine Reduzierung der Anbietervielfalt zulasten der Versorgung mit Heparinen.

 

Lieferengpässe ein wachsendes Problem

Lieferengpässe von Arzneimitteln sind ein wachsendes Problem. Seit dem Jahr 2014 hat sich die Zahl der gemeldeten Arzneimittel-Lieferengpässe verneunfacht – von damals 30 auf 268 in 2018. Mehr als die Hälfte der fehlenden Wirkstoffe gelten als versorgungsrelevant.

Gründe für die Lieferengpässe sind Konzentration auf wenige Wirkstoffhersteller, die oft in China sitzen, wie der aktuelle Lieferengpass bei Heparinen zeigt. Manchmal kommt es auch zu Qualitätsmängeln bei der Herstellung, Produktions- und Lieferverzögerungen bei Rohstoffen oder etwas Produktionseinstellungen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Heparin , Blutgerinnungshemmer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lieferengpässe

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin