Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Pharmaindustrie meldet Lieferenpässe bei Heparin

Mittwoch, 22. Januar 2020 – Autor:
Aufgrund der Schweinepest gibt es derzeit Lieferengpässe bei Heparin. Besonders in China stockt die Produktion. Das hat nach Angaben des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie auch Auswirkungen auf Deutschland.
Heparine sind aktuell von Lieferengpässen betroffen

Heparine sind aktuell von Lieferengpässen betroffen

Der Blutgerinnungshemmer Heparin ist derzeit von einem Lieferengpass betroffen. Grund ist die Schweinepest: Die Wirkstoffe werden nämlich biologisch aus Schweinen gewonnen. „Dass die Heparinproduktion insbesondere in China stockt, hat auch Auswirkungen auf die Situation in Deutschland und Europa“, sagt Dr. Kai Joachimsen vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Die europäischen Quellen könnten den Engpass nur schwerlich abfedern. „Wenn Hersteller ausfallen, lässt sich die komplexe Produktion nicht einfach über Nacht hochfahren“, so Jochimsen.

Heparin beugt Thrombosen und Schlaganfällen vor

Niedermolekulare Heparine sind Blutgerinnungshemmer, die zum Beispiel vor und nach Operationen oder bettlägerigen Patienten gegeben werden, um Thrombosen und Embolien zu verhindern. Jeder, der einmal operiert worden ist, kennt die kleinen Spritzen in den Bauch. Außerdem werden kardio-vaskuläre Erkrankungen damit behandelt. Der Stellenwert von Heparinen in der Medizin ist nach wie vor hoch. Umso härter können Lieferengpässe die Versorgung treffen.

Steigende Produktionskosten und staatliche Belastungen gefährdeten zusätzlich die Versorgungssicherheit, kritisiert Joachimsen mit Blick auf die geplante Absenkung der Festbeträge im Heparinsegment durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). „Solche ordnungspolitischen Fehlregulierungen sind kontraproduktiv und vergrößern das Ausmaß der Lieferschwierigkeiten ohne Not“, sagte er. Nicht jeder Anbieter könne die Aufzahlungen über Festbeträge verkraften. Mögliche Folge sei eine Reduzierung der Anbietervielfalt zulasten der Versorgung mit Heparinen.

 

Lieferengpässe ein wachsendes Problem

Lieferengpässe von Arzneimitteln sind ein wachsendes Problem. Seit dem Jahr 2014 hat sich die Zahl der gemeldeten Arzneimittel-Lieferengpässe verneunfacht – von damals 30 auf 268 in 2018. Mehr als die Hälfte der fehlenden Wirkstoffe gelten als versorgungsrelevant.

Gründe für die Lieferengpässe sind Konzentration auf wenige Wirkstoffhersteller, die oft in China sitzen, wie der aktuelle Lieferengpass bei Heparinen zeigt. Manchmal kommt es auch zu Qualitätsmängeln bei der Herstellung, Produktions- und Lieferverzögerungen bei Rohstoffen oder etwas Produktionseinstellungen.

Foto: pixabay

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Heparin , Blutgerinnungshemmer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lieferengpässe

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin