Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.12.2020

Lichttherapie auch bei „echter“ Depression

Dass eine Lichttherapie bei der sogenannten Winter-Depression wirksam ist, wurde bereits durch mehrere Studien bewiesen. Doch mittlerweile gibt es Hinweise, dass sie auch bei einer „echten“, sogenannten Major-Depression helfen kann.
Lichttherapie

Eine Lichtlampe kann unterstützend gegen Depressionen wirken

Die Lichttherapie wird vor allem zur Behandlung der saisonal bedingten Winter-Depression eingesetzt – mit guten Ergebnissen. Dass aber Störungen der „inneren Uhr“ auch bei der nichtsaisonalen Depression eine Rolle spielen, ist zwar ebenfalls bekannt, doch der Nutzen einer Lichttherapie bei einer Major-Depression konnte bisher nicht hinreichend belegt werden. Auch in der Praxis wurde sie bislang höchstens ergänzend eingesetzt.

Dennoch gibt es Hinweise, dass Lichttherapie auch bei einer „echten“ Depression hlefen kann. Kanadische Forscher haben dafür in einer randomisierten placebokontrollierten Studie Belege gefunden.

Kombination aus Licht und SSRI am wirksamsten

An der Studie nahmen 122 Patienten, die mindestens an einer mittelschweren Depression litten, teil. Über einen Zeitraum von acht Wochen erhielten sie entweder eine Lichttherapie plus einem SSRI, eine Lichttherapie mit Placebo, ein SSRI und die Bestrahlung durch ein Scheingerät oder nur Placebo. Als Scheingerät wurde ein deaktivierter „Ionen-Generator“ verwendet, angeblich, um den Einfluss von Licht und Ionen zu vergleichen.

Es zeigte sich, dass sowohl die Lichttherapie als auch die Kombination von Licht und SSRI einer Placebotherapie überlegen waren. Am besten schnitt die Kombinationstherapie ab. Mit der Lichttherapie erreichten insgesamt 44 Prozent (ohne SSRI) und 59 Prozent (mit SSRI) der Patienten eine vollständige Remission. Ohne Licht war dies nur bei 30 beziehungsweise 19 Prozent der Fall. Überraschenderweise war die alleinige medikamentöse Therapie mit dem SSRI Fluoxetin nicht wirksamer als Placebo. Nach Auffassung der Studienautoren könnte dies mit dem späten Wirkungseintritt des Antidepressivums zusammenhängen. „Licht dagegen hat in den SAD-Studien oft schon innerhalb von ein bis zwei Wochen eine Wirkung gezeigt.“

 

Lichttherapie am Morgen bremst Melatoninproduktion

Nach Angaben der Forscher handelt es sich bei der Studie um den „ersten placebokontrollierten Vergleich von Licht als Mono- und Kombinationstherapie und medikamentöser Therapie mit adäquater Dauer“. Alle Behandlungen wurden gut vertragen. Hinsichtlich der Häufigkeit von Nebenwirkungen gab es keine Unterschiede zwischen den vier Gruppen.

Bei der Lichttherapie sollte sich der Patient möglichst unmittelbar nach dem Aufstehen für ca. 30 Minuten vor ein Gerät mit 10.000 Lux setzen. Dadurch wird die Produktion des Schlafhormons Melatonin gebremst, das nur bei Dunkelheit produziert wird. Dem Hormon, das maßgeblich an der Regelung unseres Schlaf-Wach-Rhythmus beteiligt ist, wird eine depressionsauslösende Wirkung nachgesagt.

Foto: Adobe Stock / RFBSIP

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lichttherapie

01.04.2018

Wenn die Natur erwacht und wir uns eigentlich auf höhere Temperaturen und mehr Sonne freuen, fühlen sich viele Menschen besonders schlapp und müde. Grund ist die sogenannte Frühjahrsmüdigkeit. Eine gute Gegenmaßnahme ist ausreichend Licht zur richtigen Zeit.

22.11.2017

Viele Menschen spüren ihn jetzt: den sogenannten Herbstblues. Denn in der dunklen Jahreszeit fühlen wir uns oft müde und antriebslos. Eine Expertin gibt Tipps, wie wir dem Stimmungstief entkommen können.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin