Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.12.2015

Licht-Therapie hilft auch bei nicht-saisonaler Depression

Mit der Lichttherapie wird üblicherweise die Winter-Depression behandelt. Kanadische Forscher fanden heraus, dass die Therapie auch bei nicht-saisonalen Depressionen hilft. Ihre Studie wurde im Fachblatt Jama Psychiatrie veröffentlicht.
Lichttherapie hilft gegen Depressionen

Helles Licht hellt die Stimmung von Patienten mit Depression auf

Ein Team um Raymond Lam von der University of British Columbia beobachtete 122 Patienten, die an einer mittelschweren bis schweren Depression litten. Untersucht wurde, ob die Lichttherapie ihre Stimmung verbessert. Sie wurde entweder ohne Begleit-Medikation oder zusätzlich zu dem Antidepressivum Fluoxetin eingesetzt.

Die Probanden setzten sich dabei acht Wochen lang täglich kurz nach dem Aufwachen eine halbe Stunde lang vor den Lichtkasten. Einige Studienteilnehmer erhielten dabei ein Placebo-Medikament, einige saßen vor einem deaktivierten Gerät.

Licht-Therapie hilft auch bei nicht-saisonaler Depression

Ergebnis: Das helle, weiße Licht (10.000) verbesserte die Stimmung. Am wirksamsten war dabei die Kombinationstherapie aus Licht und Medikament. Aber auch die Lichttherapie allein war dem Placebo überlegen, während das Antidepressivum allein nicht besser wirkte als Placebo.

Mehr und mehr Menschen suchten wegen Depressionen Hilfe, weil die Erkrankung heutzutage weniger stigmatisiert sei, sagt Lam. Es sei daher wichtig, neue Behandlungsmethoden zu finden, weil die derzeitigen Therapien nicht immer greifen und nicht alle Patienten geheilt werden könnten. „Die Lichttherapie ist kostengünstig, unaufwendig und hat wenig Nebenwirkungen“, betonte der Forscher.

 

Winter-Depression tritt in dunkler Jahreszeit auf

Die Winter-Depression oder saisonal-affektive Störung (SAD), gegen die die Lichttherapie bislang bereits eingesetzt wird, tritt üblicherweise nur in der dunklen Jahreszeit auf und verläuft eher mild. Man geht davon aus, dass Lichtmangel die innere Uhr aus dem Takt bringt und damit die Ausschüttung von bestimmten Hormonen- und Botenstoffen im Gehirn. Dies führt zu der depressiven Verstimmung.

Foto: kichigin19

Foto: kichigin19 - Fotolia

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin