. Depressionen

Licht-Therapie hilft auch bei nicht-saisonaler Depression

Mit der Lichttherapie wird üblicherweise die Winter-Depression behandelt. Kanadische Forscher fanden heraus, dass die Therapie auch bei nicht-saisonalen Depressionen hilft. Ihre Studie wurde im Fachblatt Jama Psychiatrie veröffentlicht.
Lichttherapie hilft gegen Depressionen

Helles Licht hellt die Stimmung von Patienten mit Depression auf

Ein Team um Raymond Lam von der University of British Columbia beobachtete 122 Patienten, die an einer mittelschweren bis schweren Depression litten. Untersucht wurde, ob die Lichttherapie ihre Stimmung verbessert. Sie wurde entweder ohne Begleit-Medikation oder zusätzlich zu dem Antidepressivum Fluoxetin eingesetzt.

Die Probanden setzten sich dabei acht Wochen lang täglich kurz nach dem Aufwachen eine halbe Stunde lang vor den Lichtkasten. Einige Studienteilnehmer erhielten dabei ein Placebo-Medikament, einige saßen vor einem deaktivierten Gerät.

Licht-Therapie hilft auch bei nicht-saisonaler Depression

Ergebnis: Das helle, weiße Licht (10.000) verbesserte die Stimmung. Am wirksamsten war dabei die Kombinationstherapie aus Licht und Medikament. Aber auch die Lichttherapie allein war dem Placebo überlegen, während das Antidepressivum allein nicht besser wirkte als Placebo.

Mehr und mehr Menschen suchten wegen Depressionen Hilfe, weil die Erkrankung heutzutage weniger stigmatisiert sei, sagt Lam. Es sei daher wichtig, neue Behandlungsmethoden zu finden, weil die derzeitigen Therapien nicht immer greifen und nicht alle Patienten geheilt werden könnten. „Die Lichttherapie ist kostengünstig, unaufwendig und hat wenig Nebenwirkungen“, betonte der Forscher.

Winter-Depression tritt in dunkler Jahreszeit auf

Die Winter-Depression oder saisonal-affektive Störung (SAD), gegen die die Lichttherapie bislang bereits eingesetzt wird, tritt üblicherweise nur in der dunklen Jahreszeit auf und verläuft eher mild. Man geht davon aus, dass Lichtmangel die innere Uhr aus dem Takt bringt und damit die Ausschüttung von bestimmten Hormonen- und Botenstoffen im Gehirn. Dies führt zu der depressiven Verstimmung.

Foto: kichigin19

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

| Schon länger wird vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen Entzündungsprozessen und Depressionen gibt. Nun konnten Forscher zeigen, dass bestimmte Immunbotenstoffe tatsächlich depressive Symptome triggern können. Die Wissenschaftler hoffen, dass sich aus den Erkenntnissen neue Therapien ableiten lassen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.